Twitter

re:publica #5 (Tag 3)

Aufgrund der Subkonferenz re:campaign ist auch der letzte Tag der re:publica überaus gut besucht.

Ulrich Schlenker: 140 Zeichen können wirken

Der Workshop handelte von Twitter im Einsatz bei NGO-Kampagnen, aber auch über den Charakter von Twitter als Echtzeitdialogmedium. Dieser sieht folglich nicht nur einen Informations- oder Werbekanal vor, kann aber durchaus auch Aufmerksamkeit erzeugen. Ein Anwendungsbeispiel wäre ein Dialogmedium mit den UnterstützerInnen einer Kampagne. Beliebt sind mittlerweile auch Twitterwalls, wobei alle Tweets zu einem Hashtag in Echtzeit projiziert werden.

(more…)

re:publica 2010 #1 (Tag 1)

Gerade findet in Berlin die 4. re:publica statt (14. bis 16. April). Mit 250 SprecherInnen aus ca. 30 verschiedenen Nationen hat sich die Veranstaltung zu Deutschlands führender Konferenz für Social Media entwickelt – unmittelbar vor Beginn gab es dann auch nur noch Tagesticktes. Die Vorträge und Workshops fanden parallel im Friedrichsstadtpalast sowie in der Kalkscheune statt.


Bereits bei der Eröffnung war der Friedrichspalast gut gefüllt. Die Veranstalter (Tanja Haeusler, Markus Beckedahl, Andreas Gebhard, Johnny Haeusler) begrüßten mit einigen Fakten zur Konferenz die Anwesenden und Petra Müller verwies kurz auf die momentanen Veränderungen der Öffentlichkeit und die digitale Revolution.

Peter Glaser: Die digitale Faszination. Vom Leben auf dem achten Kontinent

Everything will be okay in the end. If it’s not okay, it’s not the end. (unknown)

Der Bachmann-Preisträger 2002 machte sich in seinem Eröffnungsvortrag Gedanken über die Faszination der digitalen Kommunikationstechnik und jene Orte, an denen wir – außer in unserer Vorstellung – noch nie waren. Dabei spannte er den Bogen von der Bibliothek von Alexandria bis zu Google, ein Dienst, der als Wahrzeichen unserer Gegenwart gelten kann. Denn vielleicht wollen wir heute gar nicht mehr finden, sondern nur suchen? Computer sind demnach auch der Höchststand der Fertigkeit das Feuer zu beherrschen. Statt Angstdebatten ist aber die Entwicklung einer digitalen Öffentlichkeit wichtig. Gleichzeitig erlauben uns digitale Technologien heute, eine neue Dimension des Durcheinanders zu schaffen. Die Welt ist aktuell in die Globalisierung der Unaufgereimtheit eingebunden, Ent-Ordnungssysteme entstehen, in denen die Idee der Strukturierung überhaupt aufgegeben wird (ein Referenzsystem dafür wäre z.B. Facebook).

(more…)

Open Science Session at Eurodoc 2010

The Eurodoc is a conference providing a framework for young European researchers from multiple disciplines. The annual meeting took place in Vienna from March 11-15, 2010. Young researchers from all over Europe were meeting to engage in interdisciplinary communication, networking and workshops. One of them, “Science 2.0”, was dealing with opportunities to carry out research activities in the open from the very beginning.

Open Science throughout the complete research process

The workshop was lead by Daniel Mietchen, a biologist who is striving to do his research and teaching in the open as far as possible.

While scientists have gloried in the disruptive effect that the Web is having on publishers and libraries, with many fields strongly pushing open publication models, we are much more resistant to letting it be a disruptive force in the practice of our disciplines. (James Hendle)

Although scientific research is a collaborative endeavour which would greatly benefit from such direct interactions between participants, few researchers have started to explore the possibilities of the Web in areas they are not familiar with. The workshop addressed how science would look like if researchers would be less resistant to the new opportunities. Web 2.0 should be combined with scientific methods and many such combinations are currently being explored. Of special interest are those who allow to make the research more widely accessible.

(more…)

Not always love at first tweet

Eine Übersicht über die wichtigsten Konventionen des Microbloggings und wie Sie Twitter in Ihrem Department oder Unternehmen einführen und nutzen können

Der ehemalige Slogan „What are you doing?“ führte bei vielen zu Skepsis gegenüber dem bekanntesten Mikro-Blogging-Service. Unabhängig, wie man privat zur Rasantheit des seit 2006 etablierten Dienstes stehen mag, ist dieser für Unternehmen gerade hinsichtlich der Stärkung der eigenen Marke oder Umsetzung von wichtigen Kommunikationszielen interessant. Auch lohnt es sich, über die primären Funktionen hinauszublicken und sich mit Analysetools sowie einer längerfristigen Strategie auseinanderzusetzen – nicht nur, weil sich Twitter mittlerweile zum drittgrößten Sozialen Netzwerk gemausert hat und Google einzelne Tweets sehr hoch rankt.

Twitter – eine Einführung

Für den sinnvollen Einsatz von Twitter als Kommunikationstool sollte man sich mit den Regeln des Mikro-Bloggings auseinandersetzen. Bei Twitter bedeutet dies  ein Vertrautwerden mit der Art der Nachrichten und deren inhaltlichen Kriterien.

(more…)

X, Y or Z?

When talking of digital natives and the new generation, names and definitions are changing rapidly. Thoughts on today’s Generation Z and the differences between Austria and the U.S.

The Baby Busters

Generation X, (often also named the 13th Generation or Baby Busters/Baby Boomers) was shaped by political experiences such as the end of the cold war and the fall of the Berlin wall and defined as those born after the baby boom ended (birth dates 1961 to 1981). They are characterised by being the first generation with widespread access to television and shaped by the attention they received from the media. The term was used in a wide range of fields from social sciences to popular culture. It was popularised by the author Douglas Coupland in the novel “Generation X. Tales for an Accelerated Culture” (1991).

The Millennial Generation

The demographic cohort following Generation X is – surprisingly enough – described as Generation Y. It is also called Millennial Generation, Net Generation or Echo Boomers. Many sources have Generation Y spanning from the 1970s (during the late years of the Vietnam war) to the late 1990s, others between 1980 and 2000 (cf. Tim Walters, Ph.D. from Forrester Research). Characteristics of this generation vary, depending on region and social conditions. However, it is generally marked by an increased use of communication media and digital technologies. Shaped by the events of its time and the rise of communication technologies, it’s members, who have not yet hit 30, are familiar with almost all aspects of the internet, websites like YouTube and social networking sites. This may explain why they are rather peer-oriented due to the easy use of communication through technology. Compared to their elders, they seem to have a very different social behaviour and are often seen as spoiled children who demand good salary conditions and best time to work.

(more…)