social media

CeDEM Asia 2016, Discussion: Enthusiasm for Political Topics

How to fill people with enthusiasm for political topics via social media (discussion hosted by KAS, Singapore)

IMG-20161207-WA0021.jpg

The discussion was led by Sayasat Nurbek (Institute of Public Policy, Kazakhstan).
Astik Sinha (Bharita Janata Party,  India) told us about the masses of Indian youth voters who are engaged on Facebook.
Ben Guerin (New Zealand National Party, New Zealand) was active in political campaigning and started a consulting company. He looks at how politicians engage on social media and the value of these activities.
Rajit Hewagama (United National Party, Sri Lanka) runs a consulting compagny for digital communications and strategic communications. In Sri Lanka some journalists disappeared and have been murdered, so they are scared of publishing anti government data. Social media allowed to bypass the mainstream media without relying on forms of media that could be censored. Now some ministers complain that media freedom came to far (sometimes those who have been in the oppostition before).
Pheaktra Neth (Spokesman of the Extraordinary Chambers in the Courts of Cambodia, Khmer Rouge Tribunal, Cambodia). The special body is set up between the UN and Cambodia to investigate the war crimes in the region. There is a young cohort of Facebook users in Cambodia. Sometimes there are postings about plans to kill someone, f.i. an officer, in a ceremony. The government has, however, no plans to control the social media or the internet. Campaigns are now focusing on social media and see it as a chance for the next 2017 and 2018 elections.

Truth vs. visibility?

We are now entering the second phase of social media, with a general phobia in many governments in Asia towards counter-revolutions. F.i. in the Hong Kong Umbrella revolution case, many protesteres used now Firechat as police switched off the mobile networks. In the West there was the worry that the liberal are dominating the social media. However, with view to dominating views, social media rather promotes echo chambers and oxygen might be provided to political movements that thrive on anger etc. These network effects are only going to be a better problem in the future. There is the fake news phenomenon plus people taking on extreme or simplified views: the information that gets the most views is not necessarily the most truthful. However, social media literacy is also changing, and people might do more fact-checking.

The discussion also revolved around the rise of Facebook and its power regarding the definition of truth and manipulation. Trust filters are now established within our friends (reputation networks). Also it was discusses how much censorship was done in social media by the government. India, for instance, has one of the highest rates of requesting Facebook for user data. Regarding the prediction of elections via social media data, so far many cases might have been luck, also due to problems of representativeness.

cedema-sponsors

 

JeDEM Call for Papers: Special Issue 1/2016: Open and Visual Access to Information

SPECIAL ISSUE 1/2016: OPEN AND VISUAL ACCESS TO INFORMATION

jedem logo

Guest Editors

  • Dimitris Gouscos, Department of Communication and Media Studies, University of Athens
  • Thomas J. Lampoltshammer, Department for E-Governance and Administration, Danube University Krems
  • Michael Leitner, Department of Geography and Anthropology, Louisiana State University

In our current era, data-driven approaches influence all aspects of daily life. The fast and effective handling of these data is a crucial point of keeping our society working. Yet, the sheer amount of data being produced even at this very moment is often to big to be interpreted and understood in a correct and timely fashion. It is this complexity and criticality that renders the usability and accessibility of data and the inherent information even more important.

In this context, the special issue on Open and Visual Access to Information of the JeDEM Journal for eDemocracy invites submissions dedicated, but not limited to, the following topics:
(more…)

JeDEM Vol 7, No 1 (2015) out now! – Social Media and Socio-Political Change

jedem logoThe 1st number of JeDEM 2015 presents our Special Issue on Social Media and Socio-Political Change from an Asian perspective. We are happy to present this issue in cooperation with guest editors Natalie Pang (Wee Kim Wee School of Communication and Information, Singapore Internet Research Centre) and Marko Skoric (City University, Hong Kong).

With the widespread adoption of social media in many Asian societies, these platforms are increasingly used in a variety of ways to promote civic and political aims but such uses are shaped by various stakeholders and contexts of use. In this special issue, four papers on Japan, Singapore, Malaysia and China-Australia present highly contextualized assessments of the role of social media in civic and political life in Asia.

Additionally, the issue presents ongoing research paper submissions to JeDEM that made it through the double-blind peer review process.

Read the whole issue here!

PS: As authors, you can submit to one of the thematic calls, but also as “ongoing” submissions, that is, not in response to a specific call. We are looking forward to your submissions! If you are intersted in becoming a reviewer for our journal, please do not hesitate to contact the managing editor.

E-Government auf kommunaler Ebene

Elektronische Verwaltung: unerreichbares Ziel für Kleinstgemeinden?

Auf Grund der klein strukturierten Gemeindelandschaft Österreichs scheint es auf den ersten Blick, als wäre es eine besondere Herausforderung für Gemeinden, einerseits interne Prozesse möglichst ausschließlich elektronisch abzuwickeln und andererseits über ein umfassendes, laufend aktualisiertes E-Government-Serviceangebot für BürgerInnen zu verfügen. Bei näherem Hinsehen sind auch finanzielle Mittel kein Hindernisgrund. Durch die Kooperation aller Akteure des E-Government ist es auch sehr kleinen Gemeinden möglich, im Bereich E-Government mit großen Städten mitzuhalten. Beispielsweise kann die Gemeinde-Webseite ganz einfach mit Hilfe von HELP.gv.at Content-Syndication inhaltlich umfangreich gestaltet werden und ohne Kosten für die Wartung zu verursachen am aktuellen Stand gehalten werden.

Kooperation: BKA und Zentrum für E-Governance

Eine Zusammenstellung relevanter Themen mit besonderem Fokus auf der Gemeindeebene ging aus der wieder einmal sehr guten Zusammenarbeit des BKA mit dem Zentrum für E-Governance der Donau-Universität Krems hervor:

RFG_04_05_2014_Parycek_E-Government_br_NEU.indd

Der in RFG 4/2010 erschienene Leitfaden Hink/Rupp/Parycek/Pirker: „E-Government für Gemeinden“ wurde umfassend überarbeitet, aktualisiert, um neue Inhalte erweitert und strukturell neu konzipiert.

Der neue rechtlich-technische Leitfaden zur Umsetzung von E-Government erschien im Dezember 2014 und enthält sowohl theoretische Ausführungen zur Auseinandersetzung mit Aspekten des E-Government und zur Verortung der Entwicklungen in Österreichs im internationalen Vergleich, als auch die Veranschaulichung der Potentiale mit Bezug zum elektronisch durchgeführten Verfahren.

E-Government 2.0

Unter dem Schlagwort „E-Government 2.0“ wird auf Potentiale der Verwendung von Social Media durch Gemeinden hingewiesen, es wird auf Prinzipien von Open Data eingegangen und Möglichkeiten mobiler Applikationen und Partizipation werden aufgezeigt, bevor Regeln für die elektronische Kommunikation („Policies“) beschrieben werden.

Querschnittsmaterie: Verschmelzung von Rechtswissenschaft und Technik

Die Verschmelzung juristischer mit technischen Kompetenzen und die daraus folgende Betrachtung der Themen nicht nur aus einem, sondern aus zwei Blickwinkeln, hat im Rahmen gemeinsamer Projekte des BKA mit dem Zentrum für E-Governance der Donau-Universität Krems Tradition. Die interdisziplinäre Aufarbeitung der Querschnittsmaterie E-Government führt zu einer Beleuchtung derselben aus den genannten Perspektiven. Praxisrelevante Hinweise wurden somit sowohl aus Sicht von Juristen als auch aus Sicht der Technik gegeben.

E-Government Monitor 2014: Nutzung und Akzeptanz von elektronischen Bürgerdiensten im internationalen Vergleich

Die hohe Relevanz steter Weiterentwicklung insbesondere auch des externen E-Governments, der elektronischen Kommunikation nach außen – d.h. mit BürgerInnen –, wird durch die Studie E-Government Monitor 2014 über die Nutzung und Akzeptanz von elektronischen Bürgerdiensten im internationalen Vergleich , herausgegeben von der Initiative D21 e.V. und dem Institute for Public Information Management in Partnerschaft u.a. mit dem Digitalen Österreich, verdeutlicht:

  • Nutzungsverhalten

Von den verglichenen Ländern Deutschland, Schweiz, Schweden und Österreich, führt Österreich betreffend die Auswertung der Frage der Nutzung von E-Government durch die Befragten in den letzten 12 Monaten vor der Befragung mit 72% vor Schweden (71%), der Schweiz (61%) und Deutschland (45%). Das Ergebnis des Jahres 2013 war in der Reihenfolge gleich, jedoch wurden insgesamt weit niedrigere Werte angegeben (Österreich:65%; Schweden 53%; Schweiz 50%; Deutschland 36%). Dabei ist zu berücksichtigen, dass 2013 gefragt wurde, ob die TeilnehmerInnen bereits E-Government-Angebote nutzen würden und 2014 dezidiert nach einer Nutzung in den letzten 12 Monaten vor der Befragung gefragt wurde.

  • Zufriedenheit mit dem E-Government-Angebot

Mit dem aktuell verfügbaren Angebot in ihrer Gemeinde zufrieden sind 63% der zur Situation in Österreich Befragten NutzerInnen. Ausschlaggebend für die Zufriedenheit sind für deutsche E-Government-NutzerInnen etwa Aktualität und Informativität des Angebots, Zeitersparnis und Bequemlichkeit (kein Behördenweg).

  • Kritikpunkte und Barrieren

Unzufriedenheit gründet vor allem in dem als unzureichend beurteilten Angebot (49%). Kritisiert wird unter anderem auch die Komplexität und dass die Verfahrensabwicklung nicht durchgehend elektronisch möglich ist. Die größte Barriere, die potentielle E-Government-NutzerInnen von der Inanspruchnahme derartiger Angebote abhält, ist die mangelnde Bekanntheit vieler Online-Angebote (Österreich: 81%; Deutschland 76%; Schweiz 70%; Schweden 44%).

Die Studie ist (im Juli 2015) zur Gänze unter http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2014/09/eGovMon2014_web.pdf abrufbar.

Optimierung gefragt

Davon ausgehend, dass 72% der Befragten E-Government in den letzten 12 Monaten vor der Befragung nutzten und 63% mit der Nutzung zufrieden waren, ist festzuhalten, dass dies die Tendenz einer hohen Relevanz der E-Government-Angebote für ÖsterreicherInnen zeigt und dass Optimierungsbedarf gesehen wird. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten – neben der eingangs genannten Content Syndication –, wie das E-Government-Angebot einer Gemeinde mit leistbarem Ressourceneinsatz aktuell und informativ gestaltet werden kann. Abgesehen von Aktualität und Informativität des Angebots wurden als weitere Gründe, die Zufriedenheit bei den BürgerInnen bewirken können, Zeitersparnis und das Wegfallen von Wegen identifiziert. Letztgenanntes kommt bei einem E-Government-Angebot automatisch hinzu. Ob ein Angebot unzureichend ist oder nicht, wird im Kontext der jeweils betroffenen Gemeinde zu entscheiden sein. Zur Ausweitung der verfügbaren Services kann jedoch auf mehrere Mittel zurückgegriffen werden (z.B. auf das Online-Formular-Basispaket von www.help.gv.at).

Doch nicht nur das externe E-Government, sondern auch das interne E-Government, die elektronische Kommunikation zwischen Behörden, kann durch den zweckentsprechenden Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie eine Optimierung erfahren.

Elektronische Aktenführung, Register und die Amtssignatur können ebenso für eine zeitsparende, komfortable Erledigung gewisser Arbeitsschritte sorgen wie die elektronische Zustellung.

Checklist und E-Arbeitsplatz der Zukunft

Im Leitfaden „E-Government auf kommunaler Ebene“ ist eine Checkliste enthalten, die als Grundlage für die Evaluierung des Status Quo der Entwicklung des E-Government in einer bestimmten Gemeinde herangezogen werden kann.

Abschließend wird man eingeladen, einen Blick auf den E-Arbeitsplatz der Zukunft zu werfen und erhält die Möglichkeit zu erheben, welche Teile davon bereits heute zum Standardrepertoire der jeweiligen Gemeinde gehören und was man – gegebenenfalls – wie weiterentwickeln könnte.

Lektüreempfehlung

In diesem Sinne empfehle ich die Lektüre von Parycek/Rinnerbauer/Kustor/Reichstädter, E-Government auf kommunaler Ebene in RFG 04-05/2014, Verlag Manz, online bereitgestellt unter http://gemeindebund.at/images/uploads/downloads/2014/Publikationen/RFGs/2014/RFG-4-5-2014_E_Government_auf_kommunaler_Ebene.pdf , jeder bzw. jedem interessierten Bürgerin bzw. Bürger und insbesondere auch Verwaltungsmitarbeiterinnen und Verwaltungsmitarbeitern, um einen umfassenden Einblick in die Welt der digitalen Möglichkeiten der Verwaltung zu erlangen und ein Nachschlagewerk zu E-Government in Gemeinden mit vielen Kontaktadressen und Quellen weiterführender Informationen zur Hand zu haben.

rupp2013

Christian Rupp

Sprecher der Plattform Digitales Österreich

CeDEM16

Call for Papers: CeDEM16 – International Conference for e-Democracy and Open Government 2016

CeDEM16

CeDEM16

CeDEM16 will be held 18-20 May 2016 at the Danube University Krems. The international conference CeDEM16 brings together e-democracy, e-participation and open government specialists working in academia, politics, government and business to critically analyse the innovations, issues, ideas and challenges in the networked societies of the digital age.

We welcome interdisciplinary approaches to following conference tracks:

      E-Democracy and E-Participation
      Social and Mobile Media for Public Administration
      Open Collaborative Government
      Open Data, Transparency and Open Innovation
      Citizens’ Participation in Democratic Governance Processes through ICT in Africa
      Open Access
      Bottom-Up Movements
      Information Visualization for the People
      Connected Smart City
      Emerging Issues in E-Democracy and Open Government
      Reflections
      Workshops
      PhD Colloquium

We invite individuals from academic and applied backgrounds as well as business, public authorities, NGOs, NPOs and education institutions to submit their papers, reflections as well as workshop proposals to the topics addressed in the tracks:

      Research/Full papers/Case studies/Project papers: 12 pages maximum (double-blind peer-reviewed)
      Reflections: 6 pages maximum (selected by the chairs)
      Workshops: 4 pages maximum (selected by the chairs)
      PhD Colloquium papers: 7 pages maximum (excluding literature list; selected by the track directors of the colloquium

Important Dates

      Deadline for the submission of all papers, workshop proposals, reflections: 7 December 2015
      Notification of acceptance: 15 February 2016
      Camera-ready paper submission: 7 March 2016
      Conference: 18-20 May 2016

Further Information:
Call for Papers – detailed information
CeDEM16 – celebrating 10 years of conference