review

Ines Mergel: Digital Transformation: The case of government start-ups #keynote

Ines Mergel was one of our keynote-speaker at the CeDEM17 at the Danube University Krems in May 2017. We summarized and reflected her keynote.


Digital Transformation: The case of government start-ups

In order to reach digital transformation, the perspective needs to be changed from looking at one project to focusing the to-be-achieved solution. What do we need inside government to make digital transformation happen?

Ines Mergel, full professor of public administration at the University of Konstanz), decided to talk about digital transformation in the public sector and explained, you can see huge gaps between how fast technology is developing and the government being far behind this development. This can of course not be stated in a general way, though there are much more advanced countries in Europe, f.i. Denmark and Estonia. Her research in the context of Northern America showed, it might be unclear how digitization fits to internal processes.

Risks of pressure to digitize

Pressure to digitize processes can even lead to the convertion of false analogue forms to digital ones. Additionally, from a citizens’ perspective, if from the beginning you don’t know how the process connected to the request you file is structured, it may reduce trust in institutions.

Insights into US-case

Within this project, the question was how the government unit can achieve digital transformation. The overall research goal is to create an international comparative study on government start-up organizations including – besides the US-case – especially cases from UK, Australia and Italy.

The Project in the US-context revealed f.i. most of the budget was used on the maintenance of legacy IT. In contrast to this, just a small part of the budget was used for development. In the US-case, there are centralized teams directly supporting national priorities as well as decentralized teams involved in innovation in IT acquisition, as well as agency-level teams.

Digital Transformation: more than a project

One of the major findings is that for the achievement of digital transformation, a project-level approach does not suffice. The organizations concerned should think about what should be the result, what citizens really need – in contrast to thinking just about the next step. It is not an IT-project. In order to change for digital transformation, efforts have to be made to be willing to rethink and then change processes of government.

Flexible HR policies, cultural hurdles, agile leadership
Under a flexible HR policy, people can be involved for some months or some years, which is advantageous for the maintenance of a start-up mentality. Cultural hurdles of the public sector like “We have never done like this” show governments being rather risk averse. To allow to take more risk, an agile leadership could allow more experimenting.

Area of tension: public sector and Innovation

Finally, the “Innovation paradox in the public sector” was introduced, mentioning that according to the collected empirical data, from the perspective of the private sector, innovation cannot happen in the public sector itself, but needs the private sector to happen.


Professor Dr. Ines Mergel is full Professor of Public Administration in the Department of Politics and Public Administration at the University of Konstanz, Germany. Previously, she served as Associate Professor with tenure at the Department of Public Administration and International Affairs at Syracuse University’s Maxwell School of Citizenship and Public Affairs, Syracuse, NY, USA. Before joining the faculty at the Maxwell School, Professor Mergel taught at Harvard’s Extension School in the Management Master Program and stayed as a doctoral student and postdoctoral fellow at Harvard’s Kennedy School of Government.
Professor Mergel’s research focuses on public management topics, specifically the managerial and technological processes in the implementation and institutionalization of innovative public management practices. Current projects include digital transformation, open innovation, big data, and the use of inhouse social networking technologies in the public sector.

Professor Mergel is Associate Editor of the journal Government Information Quarterly, serves on the editorial boards of Public Administration Review, Information Polity, Public Performance & Management Review, and the board of directors of the Public Management Research Association. In 2016, Professor Mergel was appointed as a Senior Fellow at the German Research Institute for Public Administration.

Image: Private


CeDEM Keynotes-Review CeDEM17

  1. Prof. Dr. Ines Mergel — Digital Transformation: The case of government start-ups
  2. Todd O‘Boyle — Digital Tools and Digital Democracy: US Cities and Civil Society in 2017
  3. Keren Flavell — Reinvigorating the Role of Media to Educate and Engage Citizens
  4. Dave Karpf — The Promises and Pitfalls of Digital Listening: Analytic Activism in 2017 and Beyond

Download: Review CeDEM17 PDF
CeDEM17 Review PDF (Download)

#GovCamp 2015 – 17 Sessions und 150 TeilnehmerInnen #review

gov1

17 Sessions und mehr als 150 TeilnehmerInnen waren beim bereits sechsten GovCamp am 1. Dezember 2015 mit dabei. Die als Barcamp konzipierte Veranstaltung ermöglichte einen Tag lang den offenen Austausch, Inspiration und Reflexion für neue Wege der Zusammenarbeit zwischen Verwaltung, Zivilgesellschaft, Forschung, Wirtschaft und Politik. Zur Nachlese: Wir haben für euch bei den einzelnen Sessions mitgeschrieben.

 

Danke den OrganisatorInnen, GastgeberInnen und UnterstützerInnen.

gastgeber stadt wien
Stadt Wien (Gastgeber)
org_dialogplus org_duk
Dialog Plus (Org.) Donau Uni (Org.)
sup_brz 20150407_tinavienna_logo_4c_orginal sup_ait sup_forms
BRZ (Unterstützer) adforms2web (Unterstützer) Austrian Institute of Technology (Unterstützer) tina vienna (Unterstützer)

 

 

gov_camp_logo

Das #govcamp startet! Die Eröffnungsreden im Wortlaut.
User Experience User Research (S. Murth)
Off-/Online-Teilhabe in der Zivilgesellschaft (U. Seethaler)
Re:Think Austria (A. Kovar, M. Tesslaar)
#GovCamp: Spielifizierte Beteiligung (S. Thiel, M. Sachs)
Regierungsprogramm #rotgrün: Kap. 11 (P. Kühnberger, M. Mock)
#Wien2020  als Musterbeispiel der Transparenz (A. Surowiec)
DIY und DIT Demo?kratie Repair-Café (@igdemokratie)
Digitale Agenda Wien: jetzt wird’s konkret! (M.l Hagler)
Stammtisch 3.0 Dynamic Facilitation Bürgerrat
Public Transport Data (R. Harm, S. Hauk, D. Blauensteiner)
Open Data und Genealogie (M. Eisenriegler)
Qualität und Usability von offenen Daten (J. Höchtl)
Digitaler Wandel und Politik # besserentscheiden (A. Kovar)

Die Explosion des Wissens. Von der Encyclopédie bis Wikipedia – Peter Burke #books

purke

Peter Burkes
Peter_BurkeNur ein Medienhistoriker vom Format Peter Burkes versteht es, den grundlegenden Umbruch unserer Wissens- und Informationsgesellschaft im Ganzen zu überblicken und im Detail zu erklären. Seine umfassende Wissensgeschichte ist singulär auf dem Buchmarkt – und höchst aktuell.
Quelle: Verlag Klaus Wagenbach
Bildquelle: „Peter Burke“ von Seighean (talk) – Eigenes Werk. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

(more…)

Sprache ©Atlantik Verlag

Das kleine Buch der Sprache – David Crystal #books

knowledge-kleinebuchdersprache

David_CrystalDavid Crystal
David Crystal war von 1975 bis 1985 Professor für Linguistik an der Universität Reading. Er ist Autor von über 60 Büchern. Crystal ist einer der Herausgeber der Cambridge Encyclopedia of Language (1987) und der Cambridge Encyclopedia of the English Language (1995). Er verfasste zahlreiche allgemeinverständliche Bücher zur Linguistik und Sprachwissenschaft.

Quelle/Bild: wikipedia.org

Die Zukunft liegt im Digitalen!
Warum dann sich mit Grundlagen der Sprache, ihrem Erwerb und ihren Grundlagen beschäftigen?

Gerade DARUM sage ich! SMS, Tweets, Emoticons usw. beruhen oft auf der bekannten rhetorischen Figur des Wortspiels, das seit Jahrhunderten ein gelebtes und Hypes unterliegendes Gesellschaftsphänomen ist. Diese Wortspiele funktionierten, weil ihnen klare Vereinbarungen – in Bezug auf Gesellschaft und Wissen, wie auch ein grundlegendes Verständnis für Grammatik, Semantik, Phonetik, Codierung der Sprache und vieles mehr zugrunde lag.

Was in der Vergangenheit galt, gilt heute immer noch:
Wer die Regeln und die Konstruktion von Sprache nicht versteht, versteht die Inhalte nicht. Nichtverstandene Inhalte führen zu Missverständnissen und Unklarheiten. Am Ende zum Schweigen und Ausgeschlossensein oder zu einer Nichtteilhabe mangels Kompetenz.

Darum geht es auch in dem im April so still und leise erschienen Buch „Das kleine Buch der Sprache“ von David Crystal im Atlantik Verlag.

Nur so still, leise und klein sind das Buch und auch sein Autor nicht. David Crystal zählt zu den bedeutendsten lebenden Sprachwissenschaftlern unserer Zeit. Mit der „Cambridge Enzyklopädie der Sprache“ hat er ein Standardwerk verfasst. Es legt in 65 Kapiteln die Grundlagen zum Verständnis von und über Sprache. Das „Kleine Buch der Sprache“ liest sich wie ein Best of der Enzyklopädie und ist zugleich eine erweiterte Sicht, denn das Thema Sprachwandel steht im Fokus. Dabei geht es nicht nur um das Phänomen, dass „neue Technik […] neue Spracherscheinungen hervor[bringen]“ (S. 288), sondern reflektiert auch immer die Grundaussage „Die Muttersprache ist Teil unserer Identität als Person, und sie ist Teil der Identität der Gruppe […] (S. 100).

Sprache hat für Crystal unterschiedliche Dimensionen. Ihr Hauptzweck ist die Kommunikation, aber Sprache ist Spiel, ist der Ausweis unserer Identität, unserer Gefühle. Sprache vermeidet Peinlichkeiten und ist Mittel zum Aufbau sozialer Beziehungen. Sprache eröffnet Möglichkeiten, um Welt zu verändern und – ganz wichtig – Sprache hilft uns beim Denken (S. 237ff). Und ja, Sprache und ihre Elemente wie Wortschatz und Grammatik sind immer im Wandel. Das zeichnet lebende Sprachen aus.

Wenn man sich dessen bewusst ist, kann man verorten, was der Einzug des Computers oder seiner mobilen Derivate in die Kinderzimmer unter dem Begriff „Elektronische Revolution“ wirklich bedeutet. Bedeutet für die Sprachwissenschaft, aber auch für die Gesellschaft und das Sprachverständnis. Dreijährige, die noch nicht Lesen und Schreiben können, können schon tippen und kommunizieren und tun dies.

Natürlich blendet eine historisch-orientierte sprachwissenschaftliche Betrachtung aus, was das für das Internet als Kulturtechnik bedeutet, aber eine so ausgelegte sprachwissenschaftliche Betrachtung legt offen, dass bevor „man gut SMSen kann, muss man erst einmal richtig schreiben können.“ (S. 226). Sprich Sprache ist eine Kompetenz, die es zu erlernen und zu ergründen gilt.
Das beginnt damit, dass wir als Individuum uns darüber im Klaren sein müssen, wie wir Sprache und Sprachfähigkeit erworben haben. Begriffe wie Wortschatz, Rhetorik, Sprachwandel, Fachsprache, Slang, Phonetik, Wort- und Klangbildung sollten vertraut sein.

In vierzig Kapiteln zeigt Crystal grundlegende Spielarten des Phänomens Sprache auf: von den ersten Versuchen eines Kleinkinds Laute und dann Wörter zu bilden über die literarische Sprache bis hin zu den oben besprochenen Phänomenen der SMS und der Emoticons. Spannend für eine weitere Beschäftigung mit der Sprache, einer der Grundlagen unseres Seins, ist die Klassifizierung der Wissenschaft „Linguistik“ im Sinne der Beschäftigung mit aktuellen Fragestellungen und die daraus abgeleiteten Forschungsfelder, gerade in Hinblick auf Sicherheit- und Führungskommunikation. Die angewandte Linguistik wie auch die Sozio- und die Psycholinguistik sind Forschungsfelder der Zukunft.

Jetzt heißt es lesen!

Sprache ©Atlantik VerlagDavid Crystal
Das kleine Buch der Sprache
ISBN 978-3-455-70011-4
288 Seiten, gebunden
22,00 €

Quelle/Bild: atlantikverlag.de

Diese Buchrezension ist von Heike Strumpen (Department für E-Governance in Wirtschaft und Verwaltung: Lehrgangsleiterin und Qualitätssicherung). Die Auswahl des Buches erfolgte nach eigenem Interesse.

CeDEM15 #review

17965459541_bcb2f0228b_k

CeDEM, the international Conference for e-Democracy and Open Government brings together e-democracy, e-participation and open government specialists working in academia, politics, government and business to critically analyse the innovations, issues, ideas and challenges in the networked societies of the digital age. This year, the CeDEM was organized from May 20th to May 22nd 2015. Let’s have a short review with our four Keynote-Speakers Shauneen Furlong, Marijn Janssen, Theresa A. Pardo and Alon Peled.


Menu
1. Keynotes
2. 5 questions
3. Best Paper Award
4. 7 questions
5. Image Gallery (flickr.com)

Links and Infos

(more…)