open innovation

GovLab Austria auf der Innovate 2016

Innovative Ansätze fördern

Auf Einladung von Bundeskanzleramt Österreich, Stadt Wien, Wirtschaftsuniversität Wien, Hertie School of Governance, Contrast EY Management Consulting und Wonderwerk Consulting trafen sich am 17. Mai 2016 180 Führungskräfte, österreichische und internationale ExpertInnen aus Verwaltung und Privatwirtschaft zu einem Austausch über innovative Ansätze und zentrale Herausforderungen der kommenden Jahre. Neben ExpertInnen-Diskussionen bot die Innovate 2016 Gelegenheit – im Rahmen von insgesamt 8 ExpertInnen-Streams – erfolgreiche Innovationsprojekte und -methoden aus unterschiedlichen Themenbereichen kennenzulernen, diese in Kleingruppen zu diskutieren und Anknüpfungspunkte zum eigenen Tätigkeitsfeld zu entwickeln.

govlab2016

GovLab Austria

Im Rahmen eines ExpertInnen-Streams erfolgt die Präsentation des GovLabAustria, ein Kooperationsprojekt von Bundeskanzleramt Österreich und Donau-Universität Krems. Das neu geschaffene Innovationslabor soll es ermöglichen, zentrale Herausforderungen des öffentlichen Sektors in einem offenen und interdisziplinären Experimentierraum zu adressieren und organisationsübergreifende Lösungsansätze unter Einbindung der jeweils relevanten Stakeholder in einem wissenschaftlich-praxisnahen Kontext zu erarbeiten.

Zentrale Ziele des GovLab Austria:

  • prototypische Umsetzung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten im Bereich Verwaltungsinnovation und evidenzbasierter Politikgestaltung,
  • internationale Beobachtung von innovativen Projekten, Methoden und Lösungsansätzen im öffentlichen Sektor,
  • Etablierung eines nationalen Kontaktpunktes (NCP) für Innovationslabore im Governance-Bereich,
  • Zusammenführung von Expertise aus Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft ,
  • Multiplikation des entstandenen Wissens durch Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen.

ExpertInnen-Stream: Input

Roland LEDINGER, Bundeskanzleramt

Peter PARYCEK, Donau-Universität Krems

Ursula ROSENBICHLER, Bundeskanzleramt

Der ExpertInnen-Stream verstand sich als Auftaktveranstaltung des GovLabAustria. Dieser Experimentierraum inspiriert, begleitet und koordiniert Innovationsideen, -AkteurInnen -Projekte, um gemeinsam zu lernen und Transfer und Implementierung in bestehende Strukturen schneller gewährleiten zu können. Die Leitprinzipien des GovLabAustria folgen den bekannten Cos: Co-Creation, Co-Leadership und Collabration, aber auch Co-Implementation und Co-Design. Fokus des GovLabAustria ist die Erarbeitung zukunftsrelevanter Fragestellungen und BürgerInnen-fokussierter Lösungsansätze im Rahmen dieses offenen „Experimentierraums“. Regelmäßige Reflexion und Wirkungsmessung sind stabile Bestandteile des GovLabAustria. (more…)

Book “Capitalizing on Creativity at Work” published

We are pleased to hear that the book Capitalizing on Creativity at Work edited by Miha Škerlavaj, Matej Cerne, Anders Dysvik, and Arne Carlsen was published on March 31, 2016. The Centre for E-Governance contributed with an article named “Government Ideation Systems” (co-authors Peter Parycek, Ralph Schöllhammer, Judith Schossböck).

This contribution addresses governmental approaches and modes of innovation in governance which can increase transparency, support common interests and collaboration with citizens and communities. The idea is that participation and collaboration in policy-making can foster innovation within the public sector. As in other areas, more and more governments are realizing the potential of connecting to ideas of people and communities by means of information and communication technologies (ICTs).

Find more information about the book on the following website: Capitalizing on Creativity at Work
The official online ebook version is: E-book site

Congratulations to the publishers!

Open Innovation - ©bmvit

Open Innovation – Ideen einbringen und mitgestalten!

Open Innovation - ©bmvit

Open Innovation – ©bmvit

Neuen Ideen zum Durchbruch zu verhelfen – darum geht es bei Open Innovation. Neues Wissen durch die Öffnung von Innovationsprozessen nach außen in eine Organisation dringen zu lassen und eine breite Gesellschaft an Innovationsprozessen teilhaben zu lassen, das will man damit erreichen. Durch die gezielte Nutzung von Open Innovation soll Österreichs Wettbewerbsfähigkeit gesteigert und eine Dynamik erzeugt werden, die mit herkömmlichen Methoden nicht zu erreichen wäre.

Um in unserem Land eine Open Innovation Kultur zu schaffen, soll bis Sommer 2016 eine Open Innovation Strategie entwickelt werden. Sie soll konkrete Maßnahmen aufzeigen und Österreichs Forschungs-, Technologie- und Innovationssystem zu einem der wettbewerbsfähigsten in Europa machen.

Und dafür braucht die österreichische Bundesregierung jede und jeden. Sie alle sind eingeladen an der Open Innovation Strategie mitzuwirken – unter dem Motto „Mitgestalten statt nur Zuschauen“.

Auf der Website der Open Innovation Initiative, die von bmvit und bmwfw getragen wird, finden Sie zahlreiche Projektbeispiele, die zeigen, wo und wie der Open Innovation Gedanke bereits umgesetzt wurde. Und Sie können sich selbst mit Ideen einbringen. Machen Sie mit!

Machen Sie mit!
Website der Open Innovation Initiative

Call for Papers: Government Information Quarterly – Special Issue on Open Innovation in the Public Sector

Government Information Quarterly is an international journal that examines the intersection of policy, information technology, government, and the public. In particular, GIQ focuses on how policies affect government information flows and the availability of government information; the use of technology to create and provide innovative government services; the impact of information technology on the relationship between the governed and those governing; and the increasing significance of information policies and information technology in relation to democratic practices.
(more…)

Extended Deadline: JeDEM Special Issue on Co-Production and Open Innovation (20 September)

Extended Deadline: JeDEM Call for Papers: Special Issue 2015
ICT-Enabled Co-Production

jedem logo

Guest Editors

Mila Gascó, Institute of Public Governance and Management, ESADE Business & Law School, Spain
Maria Cucciniello, Department of Policy Analysis and Public Management, Bocconi University, Italy

Open innovation assumes that firms can and should use external ideas as well as internal ideas, and internal and external paths to market, in order to advance their technology. Open innovation, therefore, encourages organizations to search for solutions outside their organizational boundaries. Implementing open innovation in the public sector have a myriad of positive effects, including increased awareness of social problems, more effective practices based on broad citizen experience, and increased trust between government and citizens. At the core of the concept of open innovation in the public sector lies the active involvement of citizens into public sector activities. This involvement is often referred to as co-creation and co-production. Although these terms were introduced back in the 70s, recently they have gained a renewed interest as a result of technological developments, which have given citizens more control, allowing for new ways of interaction and involvement, particularly in public services delivery.
(more…)