E-Government

Day 1: ICEDEG 2017 in Quito, Ecuador

19-21 April in Quito, Ecuador

20170418_213832 Quito, looking down.

Quito, looking up.

After more than 1/2 day spent in the air, I arrived to Quito to attend the ICEDEG 2017 chaired by Andreas Meier (University of Fribourg, CH) and Luis Terán (University of Fribourg, CH & Universidad de las Fuerzas Armadas (ESPE), EC).

20170418_160106 Rain, forecast for the whole week.

Programme and details available here:

(more…)

JeDEM Issue Vol. 8 No. 1 (2016) out now!

Welcojedem logome to a summer issue that presents the most recent “ongoing submissions” to the Journal of E-Democracy and Open Government. The authors have not submitted to a particular call for papers, but have responded to the journal’s open invitation to submit a paper to JeDEM’s main topics. The papers in this issue analyse current strengths and weaknesses in Open Data, Public Sector Information (PSI) and E-Government, present results, suggest methodologies as well as ideas for yet more research and work in these areas.

Read the whole issue of JeDEM free of charge here: Vol 8, No 1 (2016)

Research Papers and Project Descriptions in this issue:

  • Open Government Data and the Role of Data Infomediaries
  • Sustainable Business Models for Public Sector Open Data Providers
  • E-Government Development and Cluster Analysis
  • The Delay of Implementation of the European Union Public Sector Information Directive in Sweden
  • Success Factors of E-Government Policy Implementation in Pakistan

 

 

Information Visualization for the People #cedem16

The focus of this track was to show which and how different datasets can be used to create information visualization and simulation of the political discourse.

CeDEM16
CeDEM – the international Conference for e-Democracy and Open Government – brings together e-democracy, e-participation and open government specialists working in academia, politics, government and business to critically analyse the innovations, issues, ideas and challenges in the networked societies of the digital age. The CeDEM16 will be held from May 18th to May 20th 2016 at the Danube University Krems.

» More about the CeDEM16
» All CeDEM16 Sessions

Information Vizualization for the people

Chair: Florian Windhager

      • Innovating Good Regulatory Practice Using Mixed-Initiative Social Media Analytics and Visualization (Victoria Lemieux)
      • Supporting Cognition in the Face of Political Data and Discourse: A Mental Models Perspective on Designing Information Visualization Systems (Günther Schreder, Florian Windhager, Michael Smuc and Eva Mayr)
      • Current Barriers to Open Government Data Use and Visualization by Political Intermediaries (Jérôme Brugger, Marianne Fraefel, Hansjakob Fehr, Daniel Schöneck, Christoph Stähli Weissbrod and Reinhard Riedl)

Innovating Good Regulatory Practice Using Mixed-Initiative Social Media Analytics and Visualization (Victoria Lemieux)

IV

This presentation discussed the availability of big data and its opportunities to use innovative analytics and technologies. It was shown how big data can be visualized in different government contexts. The focus was summarized on two challanges: regulatory impact assessment, as well as on information processing support on rulemaking. The application of a novel big data analytics framework – Mixed-Initiative Social Media Analytics (MISMA) – will address these two rulemaking challenges.
Presentation slides

Supporting Cognition in the Face of Political Data and Discourse: A Mental Models Perspective on Designing Information Visualization Systems (Günther Schreder, Florian Windhager, Michael Smuc and Eva Mayr)

cedem16_mentalmodels

During the presentation of the paper examples for information visualizations were shown. How  users react to information and data – how they react and interact with it and make sense of abstract data through the use of visual interfaces, or so called mental models. These mental models are an emerging topic for research on the comprehension and designing process in information visualization. Different design features can accomplish this in the field of political communication and its complex data.

Presentation slides

Current Barriers to Open Government Data Use and Visualization by Political Intermediaries (Jérôme Brugger, Marianne Fraefel, Hansjakob Fehr, Daniel Schöneck, Christoph Stähli Weissbrod and Reinhard Riedl)

cedem16_OGD.jpg

The aim of the research was to rise the role and the importance of open governement data vizualisations – its promise, potential, ecosystems, political intermediaries, as well as barriers. Actions suggested to increase the use of data and visualisation include the offering and support not only for data but also it’s processing, statistical analysis and visualisation. It was pointed out that there is furhter research in standardisation for visualisation processes with the aim to provide intermediaries with professional visualization at lower prices is an important aspect.
Presentation slides

Live von der Langen Nacht der Forschung

Das Zentrum für E-Governance beteiligte sich auch 2016 aktiv an der Langen Nacht der Forschung, deren öffentlicher Fokus durch die Live-Übertragung auf ORF III die Donau-Universität Krems war.

LNF2016posterAm Stand des Zentrums für E-Governance konnten  sich Interessierte über direkte Demokratie mittels online BürgerInnenbeteiligung informieren. Durch die Demonstration der Plattform ePartizipation konnten künftige Einsatzszenarien einfach dargestellt und selbst ausprobiert werden. Das Interesse war groß und die meisten Besucher des Standes waren überzeigt, dass direkte Demokratie via online Plattformen eine Möglichkeit gegen Politikverdrossenheit sein kann und in Zukunft immer öfter eingesetzt werden wird.

Zusätzlich konnte man sich am Stand des Zentrums für E-Governance eine Handy-Signatur freischalten lassen. Mehrere nutzten die Chance, künftig Dokumente signieren zu können und Behördenwege von zu Hause aus zu erledigen. Eine beträchtliche Zahl der BesucherInnen verfügte bereits über eine Handy-Signatur, was die ständig steigende Verbreitung dieser Technologie aufzeigt. Diese Personen informierten sich bei unserem Team über Anwendungsfelder, die über die bisherigen Nutzungsgewohnheiten hinausgehen.

IFIP EGOV2015 und IFIP ePart 2015 Konferenz

ePartizipation

Ziel des Projekts E-Partizipation – Authentifizierung bei demokratischer Online-Beteiligung, beauftragt im Sicherheitsforschungs-Förderprogramm KIRAS vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, ist die Entwicklung eines E-Partizipations-Ökosystems unter Berücksichtigung insbesondere verschiedener Beteiligungsstufen und unterschiedlicher elektronischer Identifikationsmethoden.

Im Track  “eParticipation Evaluation” der IFIP ePart 2015 Konferenz, die von 30. August bis 2. September 2015 in Thessaloniki, Griechenland, stattfand und deren Gastgeberin die University of Macedonia war,  wurde ein Teil der Ergebnisse aus Arbeitspaket 2 präsentiert.

Der folgenden Kurzzusammenfassung ausgewählter Aspekte des Vortrags ist vorauszuschicken, dass das E-Partizipation-Konsortium unter “E-Partizipation” die IT-unterstützte Partizipation von Bürgerinnen und Bürgern in politischen Entscheidungsprozessen versteht. E-Partizipation kann daher nicht nur zur Legitimation politischer Entscheidungen, sondern auch zur Optimierung von Verwaltungsverfahren, von Services für Bürgerinnen und Bürger und – ganz allgemein – zur Verbesserung der Zwei-Weg-Interaktion eingesetzt werden.

Die Relevanz des Themas der elektronischen Identifikation im Allgemeinen und im Kontext von E-Partizipation im Besonderen zeigt sich etwa darin, dass die elektronische Identität und Bürgerinnen- und Bürgerzentriertheit zu den Grundpfeilern des E-Government gehören und in der Tätigkeit des Gesetzgebers, der die Verwendung elektronischer Identifikationsmethoden wiederholt aufgegriffen hat (z.B. VO (EU) 910/2015, VO (EU) 211/2011).

Anlässlich der Initiierung eines E-Partizipations-Verfahrens, stellt sich in der Regel einerseits vor allem die Frage nach der geeigneten Stufe der Beteiligung und andererseits die Frage, ob die Teilnahme an eine Feststellung der Identität (Identifikation) gebunden sein soll. Niederschwelligkeit soll die Teilnahmerate fördern. In gewissen Fällen ist jedoch die eindeutige Feststellung der Identität der Teilnehmenden wichtig. Unter Hinweis auf dieses Spannungsfeld, erfolgte die Vorstellung eines Entwurfs für einen Leitfaden, der bei der Auswahl der für eine spezifische Stufe der E-Partizipation geeigneten Identifikationsmethode herangezogen werden kann.

Der diesem Vortrag zu Grunde liegende Beitrag wurde im Konferenzband publiziert:

Parycek, P. ; Schoßböck, J. ; Rinnerbauer, B. (2015) Identification in E-Participation: Between Quality of Identification Data and Participation Threshold. In: Efthimios, T.; Panagiotopoulos, P.; Sæbø, Ø.; Tarabanis, K.; Wimmer, M. A.; Milano, M.; Pardo, T. A., Electronic Participation 7th IFIP 8.5 International Conference, ePart 2015 Proceedings S. 108-119, Springer.

Das E-Partizipation-Konsortium besteht aus

a_logo AIT Austrian Institute of Technology GmbH, Digital Safety & Security Department
BMI-Logo Bundeministerium für Inneres, Abteilung III/6 Wahlangelegenheiten
OeSD_Logo Österreichische Staatsdruckerei GmbH
Logo_RGB rubicon IT GmbH
ARILogo Universität Wien, Arbeitsgruppe Rechtsinformatik, Institut für Europarecht, Internationales Recht und Rechtsvergleichung
LOGO DUKZEG_neu Donau-Universität Krems, Zentrum für E-Governance

Weitere Informationen über das Projekt finden Sie auf der Webseite des Projekts