Democracy 2.0

Revolution 2.0

“New communication technologies – from the printing press to Facebook and Twitter don’t cause revolutions alone, argues Mark Sedra in an essay for the Globe and Mail. But fast means for distributing criticism and making plans can spur activism, particularly in promoting democracy. Social networking has emerged as the Web communication “medium of choice in the developing world, with those who are wired typically spending more time on social networking sites than e-mail,” explains Sedra. Foreign intervention or haranguing can backfire, leading to setbacks for local movements. Instead, democracy promoters in the West can develop a strong infrastructure, enabling social-media tools and innovations that allow citizens living in authoritarian states to access a free internet. Of course, the same principles apply for governments and citizens in the West – blocking or criminalizing criticism, as has been done with WikiLeaks, protects a powerful few rather than society. Sedra concludes that an open and free internet is a strong internet.” – YaleGlobal Online, 18-02-2011.

A free and open internet spreads the best ideas and unnerves the powerful

Read the article by Mark Sedra, “Revolution 2.0: democracy promotion in the age of social media.” The Globe and Mail, 18-02-2011.

Making government more open and social

Ganz frisch von Dione Hinchcliff’s ausgezeichnetem Blog.

“That the government is joining the Web 2.0 revolution five years after it began is both welcome and needed…”

Can social tools and community-based approaches truly help our government function better and operate more efficiently? Will open access to government data create important new opportunities for citizens and increase transparency?

These two questions are currently top-of-mind in many public sector policy discussions this year. The questions also herald new forces at work in transforming the government landscape in many countries around the world in 2010, particularly as we’ll see, the United states.

Far from being discussions on the fringe of technology, new open government efforts have begun putting social computing and open data in the very forefront of major government initiatives aimed at improving collaboration and participation.

Lesen Sie weiter.

Workshop: Interdisciplinary Perspectives on eParticipation

Am 3. Juli 2009 fand im ICT&S Center der Universität Salzburg der Workshop “Interdisciplinary Perspectives on eParticipation” statt. Conference Chair war Dr. Ursula Maier-Rabler.

Der Workshop war eine Tagesveranstaltung des ICT&S Centers in Kooperation mit dem Demokratiezentrum Wien. Der Workshop gab den TeilnehmerInnen Raum für Austausch, Diskussion und Vernetzung zum Thema eParticipation. Ziel der Veranstaltung war es, eine Plattform für die österreichische eParticipation-Gemeinschaft zu konsolidieren und zu erweitern, und sich im Bereich der eParticipation-Forschung in Österreich um eine verstärkte Interdisziplinarität zu bemühen.

ICTandS

(more…)

Meeting der E-Government Experts Group

Agenda:
9.00 – Welcome
9.30 – Vorstellung der neuen Online Marketing Plattform der E-Government
Suche nach Fachgebieten!!!
Rückblick auf die E-Government Konferenz 2009 und Constantinus
Award
– Hr. Mag. K. Nowotny
10.00 –  Government 2.0: Wie wirken sich partizipative Netzwerke auf den
staatlichen Entscheidungsfindungsprozess und die Verwaltung aus?
– Hr. Dr. Parycek/Hr. Mag. J. Höchtl/Donau-Universität Krems
10.20 –  PAUSE
10.40 – Elektronische Angebote in der öffentlichen Vergabe. Ein
Statusbericht und Beispiele ÖBB, ANKÖ – Hr. Dr. H. Lakatha
11.00 –  Vorstellung und Zielsetzungen des Unternehmensserviceportalgesetzes
– Hr. SC Dr. A. Winter/BMF
11.50 – Gründung der E-Government Experts Arbeitsgruppe
“Unternehmensserviceportal” – Hr. Dr. Priglinger
12.00 – Networking und gemeinsames Mittagessen
Ort: Gewerbehaus, 8. Stock, Dachterrasse, Großer Saal,
1030 Wien, Rudolf-Sallinger-Platz 1
Mag. Kurt Nowotny
E-Government Experts Group des FV Ubit der WKO

Am 23.6. traf sich im Gewerbehaus der Wirtschaftskammer Wien die E-Government Experts Group um die Anforderungen an das Unternehmensportal zu besprechen und sich einen Überblick über die aktuellen Trends zum Thema Government 2.0 zu verschaffen.

Mit dem Unternehmensportalgesetz wird zum ersten Mal in einem Gesetz die Zusammenarbeit zwischen Verwaltungseinheiten nicht nur geregelt sondern eingefordert. Das Bundeskanzleramt hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Finanzen Maßnahmen zu erarbeiten, die es Unternehmern ermöglichen, über eine Plattform mit der Verwaltung zu kommunizieren.

Im voll besetzen großen Saal des Dachfoyers des Gewerbehauses der Wirtschaftskammer Wien gab Kurt Nowotny, Sprecher der E-Government Experts Group der Wirtschaftskammer Wien, einen kurzem Abriss dieser Bestrebungen. Erste Gespräche zwischen dem Bundeskanzleramt und dem Finanzministerium haben bereits stattgefunden. Ein Expertenpool und Projektlenkungsausschuss ist ebenfalls definiert. Dennoch versteht sich das Projekt nicht als geschlossene Gruppe, sondern definiert einen sehr breiten Kreis der Stakeholder.

Hohe Usability gewährleisten und eine Community etablieren

Sollte das entstehende Unternehmensportal von der Wirtschaft angenommen werden, muss es gelingen einen hohen Grad an Usability zu erreichen und eine Community auf der Plattform zu etablieren. Diese Punkte strich auch Peter Parycek, Leiter des Zentrums für E-Government, in seiner Rede heraus, als er die Kernelemente von Government 2.0 vorstellte. Ein wesentliches Merkmal partizipativer Verwaltung von morgen ist das Miteinander der beteiligten Parteien am Verwaltungsprozess. Die Verwaltung von morgen beschließt nicht von oben herab in starren hierarchischen Bahnen die zu konsumierenden Services für Bürger und Wirtschaft, sondern fördert den Mitmachgedanken in Richtung von E-Services 2.0.

Herr Dr. Lakatha von IT-Solution präsentierte zwei Werkzeuge zur Online-Abgabe von Angeboten mit verbundenen Unterschriften anhand des Einsatzes bei den ÖBB bzw. bei ANKÖ.

Vortrag zu E-Government 2.0

(more…)

Film: Us Now

“A revolution doesn’t happen when a society adopts new tools. It happens when society adopts new behaviours“, Clay Shirky.

New technologies and a closely related culture of collaboration present radical new models of social organisation. This project brings together leading practitioners and thinkers in this field and asks them to determine the opportunity for government:

More Interviews: (more…)