Uncategorized

Review #govcampvie 2019

IMG_20191129_131602

Wir dürfen auf ein interessantes 10. govcamp mit vielen sehr aktiven TeilnehmerInnen zurückblicken. Mit ihnen gemeinsam wurde ein thematisch bunter Sessionplan gestaltet, der die Erwartungen der OrganisatorInnen übertroffen hat. Infolge der Anzahl der eingebrachten Sessions musste auch die Raumplanung kurzfristig angepasst werden.

IMG_0880[1]

Nicht neu, sondern eine erfreuliche Konstante war die erneute Präsenz von TeilnehmerInnen, die sich selbst in die Bereiche Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung einordnen. Verwaltung und Zivilgesellschaft waren annähernd gleich stark vertreten.

Die Eröffnung beinhaltete auch einen kurzen Rückblick auf die vorhergehenden 9 govcamps und wir erinnerten uns gemeinsam an die ursprünglichen Unsicherheiten der Verwaltung in Bezug auf dieses Format und an Projekte und Kooperationen, die im Rahmen des govcamp entstanden.

Rückblick 2010Rückblick 2012Rückblick 2014Rückblick 2015Rückblick 2017

Motto 2019: Digitaler Raum – frei und sicher?

Sujet

IMG_20191129_075346

Freiheit

Das Motto wurde in einer Reihe von Diskussionen aufgegriffen. Jede und jeder dürfte unterschiedliche Assoziationen zum Thema Freiheit haben. Freiheit kann die Möglichkeit bedeuten, sich eine Meinung zu bilden, Zugang zu verschiedenen Informationsquellen zu haben, über echte Wahlfreiheit zu verfügen und die eigene Meinung zu äußern. Sind Algorithmen die Informationsgatekeeper des 21. Jahrhunderts? (so Eisenberger 2011: „Heute sind es ComputerspezialistInnen und MathematikerInnen global agierender Unternehmen, die im virtuellen Raum bestimmen, welche Informationen uns tatsächlich zugänglich sind.“)

Wie kann vermieden werden, dass der Umgang mit digitalen Technologien zu Krankheitsbildern führt wie z.B. von Spitzer (2012) benannt („Digitale Demenz“ als ärztliche Bezeichnung in Südkorea für junge Erwachsene mit Gedächtnis-, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, emotionaler Verflachung und allgemeiner Abstumpfung als Folge von intensiver Nutzung moderner Informationstechnik)?

Viele komfortabel zu benutzende Dienste sind in der Hand weniger großer Akteure. Wie frei ist die Entscheidung der Nutzung im Hinblick auf diese Dienste? Hätte man bei Nichtnutzung mit (Informations-)Nachteilen zu kämpfen?

Sicherheit

In ähnlicher Weise wie es auf den Begriff Freiheit zutrifft, kann Sicherheit unterschiedliche Bedeutungen haben und von der Hilfe im Notfall, über Unbeschwertheit, eindeutige Identifikation, Abgrenzung oder Anonymität alles umfassen. Sicherheit kann Achtung der Privatsphäre bzw. Geheimhaltung persönlicher Entscheidungen meinen oder sich auf die sichere Aufbewahrung und Übermittlung von Informationen beziehen. Auch die wirtschaftliche Existenzgrundlage („Bestehen können“ im Alltag) und der Schutz kritischer Infrastrukturen haben grundlegend mit Sicherheit zu tun. Gemäß des Berichts Cyber Sicherheit des BKA (2019) werden Angreifer sich vor allem in E-Mails als bekannte Services (Bank, Post) ausgeben und noch deutlicher als schon bisher auf Unternehmen bzw. einzelne Personen Bezug nehmen.

Devices wie Smartphones können neben den von NutzerInnen bewusst im Hinblick auf bestimmte Zwecke bekannt gegebenen Daten auch andere Daten verarbeiten, die sich entweder auf das Gerät oder auf die konkrete Nutzerin beziehen. Daten über das Gerät wie etwa IP-Adresse, Internetverbindung, Seriennummer und Marke können genauso Rückschlüsse auf persönliche Präferenzen der Nutzerin zulassen wie Nutzungsbezogene Informationen wie etwa die Art des Tippens (Höchtl 2019 basierend auf Klink/Straub/Straub 2018). Einer Diskussion im Plenum darüber, dass es nicht möglich sei, technisch auszuschließen, dass händisch deaktivierte Dienste auch tatsächlich die Datenübertragung unterbrechen und geäußerter Beunruhigung darüber folgten zahlreiche Sessions.

Sessions

Aufgeteilt in drei aufeinander folgende Slots fanden in 5 Räumlichkeiten parallel Sessions statt. Um nur kurze Einblicke zu geben, seien einige Sessions herausgegriffen:

Anonymisierung bei KI

  • Wie anonym müssen Daten sein, um den Schutz zu gewährleisten? Wie anonym dürfen Daten sein, um eine Qualität zu gewährleisten, mit welcher gearbeitet werden kann?
  • Im Justizbereich werden Schwärzungen händisch vorgenommen bevor Entscheidungen veröffentlicht werden. Die automatisierte Anonymisierung ist eine Herausforderung. Dabei dürften Daten aber nur soweit anonymisiert werden, dass eine KI von den anonymisierten Daten noch etwas lernen kann
  • Oft sind Daten in der Verwaltung als CSV-Datei oder strukturiert in Datenbanken in „Daten Silos“ vorhanden. Diese Daten werden nicht genutzt.
  • Nicht in allen Fällen ist Anonymisierung das richtige Mittel. Fragestellung und Rahmenbedingungen sind maßgeblich für die Entscheidung ob Anonymisierung das richtige Mittel ist. In manchen Fällen genügen andere Mittel wie z.B. die Vergrößerung der Stichprobe.

Der Bundestrojaner

  • Der Bundestrojaner bezeichnet eine Software, die auf dem Computer der zu überwachenden Person oder einer Person, die mit dieser bekannt ist, von diesen unbemerkt gespeichert wird um die Daten vor der Verschlüsselung einzusehen. Der Bundestrojaner kann nur in gewissen Fällen der Strafbarkeit eingesetzt werden (enger Katalog, Verbrechen 10 Jahre und richterliche Anordnung).
  • Diskussion einer Konkretisierung: Wann ist man mit einer Person in diesem Sinn bekannt?

DSC_0841

  • Kontroverser Diskurs darüber, ob man sich durch den Bundestrojaner in der Freiheit oder in der Sicherheit eingeschränkt fühlt. Die Mehrheit der Anwesenden fühlt sich in beiden Bereichen eingeschränkt. Diskutiert wird, dass wir als Nutzer keine echten Administratorenrechte über unsere Smartphones hätten, sondern nur eingeschränkte Nutzungsrechte. Wenn man den Bundestrojaner installieren können soll, müsste es das Interesse sein, dass Sicherheitslücken bestehen bleiben. Eigentlich sei es aber Aufgabe der Polizei, den Schutz, u.a. auch von privaten IT-Infrastrukturen sicherzustellen und aus dieser Perspektive sollten Sicherheitslücken veröffentlicht werden und für deren Schließung gesorgt werden.
  • Der Bundestrojaner ermöglicht im Gegensatz zu den derzeitigen Möglichkeiten nicht nur die Überwachung der Kommunikation, sondern die Software kann nicht unterscheiden, wenn etwas geschrieben wird, ob die Nutzerin später kommunizieren wird oder nicht.

GovLabAustria – Reallabore

  • Reallabore sollen die Testung von Innovationen unter lebensnahen bzw. realen Bedingungen ermöglichen, und zwar in der Wirtschaft und in der öffentlichen Verwaltung. Als Beispiel für den Wirtschaftsbereich wird oft das Projekt von Nesta genannt, in welchem der Transport von Blutkonserven zwischen Krankenhäusern mittels Drohnen erprobt wurde. Dabei wurde mit Akteuren der Polizei, der Regierung und technischen Experten zusammengearbeitet und Anpassungen im Luftverkehrsrecht vorgenommen.
  • Als mögliche Anwendungsgebiete in der öffentlichen Verwaltung wäre denkbar, Virtual Reality statt eines physischen Lokalaugenscheins einzusetzen, Augmented Reality als Hilfsmittel bei der Erklärung für Sachverständige zu etablieren, Einsatzbereiche künstlicher Intelligenz zu testen oder den Verzicht auf gewisse Formvorschriften zu erproben.
  • DSC_0987Kleingruppen diskutierten beispielsweise welche Herausforderungen sich Reallabor-Projekten bei der Einbindung von Stakeholdern stellen.
  • Möchten Sie sich mit dem GovLabAustria vernetzen? Dazu bestehen verschiedene Möglichkeiten: Werden Sie Projektpartner, Netzwerkpartner, Blogautor oder auch nur regelmäßig über GovLabAustria-Aktivitäten informiert.

Algorithmen-Ethik

Die Session „Algorithmen-Ethik“ stellte folgende Probleme zur Diskussion:

  • Wer trägt die Verantwortung beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz?
  • Wie gehen wir mit den Manifestierungen beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz um?
  • Wie können Algorithmen ethische Prinzipien erlernen?
  • Wie gehen wir damit um, dass gewisse Daten leichter verfügbar sind und deshalb von Algorithmen berücksichtigt werden können, während nicht verfügbare Daten keine Berücksichtigung finden können (Stichwort AMS Algorithmus)?

Auch Lösungen wurde unter anderem erörtert, dass Algorithmen von Zeit zu Zeit lügen könnten bzw. das Algorithmen im Zufallsprinzip einige Parameter weglassen, um Manifestationen gegenzusteuern. Künstliche Intelligenz, die weniger auf Daten als mehr auf Logikprinzipien aufbaut, könnte Prinzipien wie den Minderheitenschutz, integrieren.

Open Data

Die Sessions „data.gv.at“ und „Open Data Wunschkonzert“ wurden gemeinsam durchgeführt.  Neuerungen auf data.gv.at wie der Relaunch, der neue Veröffentlichungsleitfaden, die Umstellung auf CC BY 4.0 oder die Nutzerumfrage wurden präsentiert und Wünsche für Datenveröffentlichungen eingesammelt.

DSC_0953

Unter den Wünschen befanden sich insbesondere folgende Daten:

DSC_0956

Stellvertretend für die vielen, vielen spannenden Sessions, die hier unerwähnt blieben, soll diese Diskussionsgrundlage über elektronische Identifizierung stehen.

Wir freuen uns über die zahlreichen positiven Rückmeldungen in der traditionell am Ende der Veranstaltung stattgefunden habenden gemeinsamen Zusammenfassung, u.a. wurde folgendes der Dialog auf Augenhöhe geschätzt und dass man respektvoll mit Andersdenkenden diskutieren konnte (Stichwort „Bundestrojaner“). Auch wurde erwähnt, dass es durch die vielen verschiedenen, interessanten Themen mitunter schwer gefallen sei, sich für eine Session zu entscheiden.

Danke für Ihre Beiträge, ohne die das govcamp vienna keine gelungene Veranstaltung sein könnte.

Bleiben Sie mit dem govcamp vienna in Kontakt!

z.B. via Facebook oder Twitter

Bis zum nächsten #govcampvie!

 

Literatur:

  • Eisenberger, I. 2011, Die Macht der Algorithmen. Der Verlust der Öffentlichkeit durch Personalisierung im Netz, Juridikum: Zeitschrift für Kritik – Recht – Gesellschaft, 4/2011, 517.
  • Klink-Straub, J./Straub, T. (2018), Vernetzte Fahrzeuge – portable Daten: Das Recht auf Datenübertragbarkeit gem. Art. 20 DS-GVO, ZD 2018, 459
  • Höchtl, B. (2019), Datenschutzrechtliche Implikationen autonomer Systeme. Jusletter IT, 21. Februar 2019.

 

DIO: 1. niederösterreichisches Regionaltreffen

Der Verein zur Förderung der Datenwirtschaft und der Optimierung von Datentechnologien lädt herzlich ein zum ersten niederösterreichischen Regionaltreffen unter dem Thema „Potentiale und Herausforderungen für den österreichischen Datenmarkt der Zukunft – Welchen Vorteil bieten Datenmärkte für Ihr Unternehmen?”

Wir freuen uns, gemeinsam mit der FH St. Pölten, Gastgeber zu sein und Sie in entspannter Atmosphäre begrüßen zu dürfen, um gemeinsam zukunftsweisende Ideen und Neuigkeiten im Datenhandel zu diskutieren.

Sie möchten nähere Informationen oder dabei sein?

  • Wann:
  • Wo: FH St. Pölten, kleiner Festsaal

Anmeldung unter: DIO – Data Intelligence Offensive

 

GOVCAMP VIENNA

GovCamp2019

Veränderungen, die durch Digitalisierung in der Verwaltung, in der Wirtschaft und in der Gesellschaft hervorgerufen werden, sind regelmäßig Diskussionsthemen im Rahmen des govamp vienna. Es ist das Wesen eines Barcamp, dass das Programm von den TeilnehmerInnen – beim govcamp vienna Interessierte aus Wissenschaft, Verwaltung, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – vor Ort das Programm gestalten. Vorschläge für Inhalte einzelner Sessions können zwar, müssen aber nicht im Vorfeld abgegeben werden. Durch die gemeinsame Festlegung des Sessionplans soll genau jenen Themen eine Plattform gegeben werden, die den TeilnehmerInnen wichtig sind. Registrierung und Teilnahme sind kostenlos.

Motto 2019: Digitaler Raum – frei & sicher?

Die TeilnehmerInnen des govcamp vienna sind eingeladen, sich am 29.11.2019 ab 9:00 Uhr im Regierungsgebäude in 1010 Wien, Stubenring 1 zu treffen. Unser gemeinsames Ziel ist, dass angeregt durch kurze Vorträge oder Präsentationen und in Workshop-Settings viele fruchtbare Diskussionen entstehen.

Das Motto “Digitaler Raum – frei & sicher?” schließt viele Themen mit ein, soll aber TeilnehmerInnen nicht daran hindern, eigene Themen einzubringen. Auch diese Offenheit kennzeichnet Barcamps. Das govcamp vienna ist offen für Diskussionen, die im weiteren Sinn mit Digitalisierung und öffentlicher Verwaltung zusammenhängen. Erfahrungsgemäß gibt es immer wieder Beiträge zu Themen wie E-Government oder Daten, deren Schutz und Sicherheit, elektronische BürgerInnenbeteiligung oder Smart City.

Wie erleben Sie Freiheit und Sicherheit im digitalen Raum?

Zum Austausch über diese und viele andere Fragen sind alle Interessierten und Aktiven aus der Zivilgesellschaft, VertreterInnen aus Verwaltung, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft eingeladen, aktiv an den Sessions mitzuwirken und sich in den Zeiten zwischen den Sessions zu vernetzen.

Eckdaten der Veranstaltung

Wer?

Akteure aus Verwaltung, Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft

Was?

Debatte über Digitalisierungsthemen

Wann?

29.11., 9:00 Uhr

Wo?

Regierungsgebäude in 1010 Wien, Stubenring 1, Marmorsaal

Was muss ich tun um teilzunehmen?

Bitte registrieren Sie sich und geben Sie – wenn Sie mögen – gleich bekannt, was Sie bewegt und worüber Sie sich mit anderen ganz besonders austauschen möchten.

Was erwartet mich dort?

Hier sehen Sie einige Highlights aus den Jahren 2018, 2017, 2016 und 2015

Updates

via Twitter oder Facebook

Kontakt:

2. Internationale Data Science-Konferenz (iDSC 2019)

Die 2. Internationale Data Science-Konferenz kombinierte hochmoderne Methoden aus dem akademischen Bereich mit Best Practices aus der Industrie.

Vom 22. bis 24. Mai 2019 trafen sich Vertreter aus Wissenschaft und Industrie zur 2. Internationalen Data Science Konferenz an der Fachhochschule Salzburg. Die internationalen ExpertInnen diskutierten Herausforderungen und Trends der Datenwissenschaft in Industrie, Forschung, Bildung und Gesellschaft.

Der technologische Fortschritt in der IT und die sich daraus ergebenden Veränderungen im geschäftlichen und sozialen Umfeld („Digitalisierung“) haben zu einer Zunahme der Datenmenge geführt. Bislang wurden mehrere Milliarden Terabyte an Daten produziert, und die Zahl wächst exponentiell. „Die Datenerhebung durchdringt alle Bereiche unseres Lebens: von Standardanwendungsfällen wie der Analyse unseres Einkaufsverhaltens, gefolgt von Kaufvorschlägen, bis hin zum Leistungssport“, erklärt Konferenzveranstalter Peter Haber, Dozent im Studiengang Information Technology & Systems Management. Der die Konferenz gemeinsam mit Manfred Mayr und Thomas Lampoltshammer (Donau-Universität Krems) initiierte.

Neben Vorträgen von ForscherInnen aus der internationalen akademischen Gemeinschaft über modernste Methoden der Datenanalyse, gaben UnternehmensexpertInnen Einblicke in Best Practices und Herausforderungen aus der Praxis.

Peter Parycek, Leiter des Departments für E-Governance in Wirtschaft und Verwaltung der Donau-Universität Krems, hielt eine spannenden Keynote zum Thema Data-Driven Policy-Making. Und im Zuge der Research Tracks wurden des Weiteren interessante Kurzpräsentation aus der Forschung des Departments für E-Governance in Wirtschaft und Verwaltung vorgestellt.

Die Details zur Konferenz gibt es hier zum Nachlesen!

Open Call for Submissions to JeDEM

The Open Access eJournal of eDemocracy and Open Government (JeDEM) provides a platform for all those interested in discussing issues and challenges that governments, public administrations and societies face today. JeDEM is free of charge (fair Open Access), offers a quick publishing process, and comprehensive indexing for articles (see below).

We look forward to submissions that draw from different methods and theoretical lenses, including critical studies.The journal editors encourage transdisciplinarity, unconventional ideas and multiple perspectives, and aim to connect leading thinkers and young scholars in inspiring reflections. JeDEM is an innovative journal that welcomes submissions from all disciplines and approaches.

Submissions can be made to the following topics, but are not limited to:

  •     Policy and Legislation
  •     Political Science
  •     Business Information Technology
  •     Business and Economy
  •     Cyberpsychology
  •     Usability
  •     eDemocracy
  •     eSociety
  •     eGovernment
  •     eParticipation
  •     eVoting

The journal promotes contributions within an emerging science of the information age following the highest standards of peer review.

(more…)