Uncategorized

Big Data for Public Policy – The State of Play (Webinar 14.05.2019)

Inside the BDVe webinar series, the 2nd BPC webinar will take place on the 14th of May at 12:00 CEST. This time, Francesco Mureddu, from The Lisbon Council, will present a series of research challenges for the use of big data in policy making.

Besides, we will count with the participation of Anne Fleur van Veenstra, senior research scientist of ICT Policy at TNO’s Strategy & Policy department, who will present how data-driven policy making can be used in the context of a Policy Lab, an experimental environment in which stakeholders collaborate to develop and test policy.

But only registered participants will have access to the webinar – so take your chance and register today!

About Big Policy Canvas

The Big Policy Canvas (BPC) – Transforming policy making through Big Data and Open Innovation consortium is a European Union funded project that seeks to provide guidance to the public sector organisations and related stakeholders to accelerate the transformation of the public sector through the identification and assessment of public sector needs and trends and an analysis and grouping of emerging methods, tools, technologies and applications, particularly examined from a big data oriented perspective, that hold the potential to disrupt the way the public sector nowadays operates The two-years consortium is made up of a leading European university, a think tank, a consulting firm and a research center. Its website is www.bigpolicycanvas.eu.

Fotocredits: Walter Skokanitsch

JeDEM Update: Scopus, Cross-Ref and DOIs – and what it all means

jedem logoJeDEM has been continuously keeping its course with publishing high quality papers while being free of charge for authors (no processing charges or APCs for submisson and publication are applied). But the Open Access journal also continues to strive for excellence in today’s highly competitive publishing landscape, where visibility of articles and indexing are big criteria for authors when they are choosing a journal.

Thus, we are pleased to inform you of some important updates for JeDEM!

What is new?

  1. JeDEM was accepted for inclusion in Scopus, the world’s largest abstract and citation database of peer-reviewed literature
  2. We will also be available as Crossref citation data (on behalf of the Initiative for OpenCitations)
  3. Articles on JeDEM are now identifiable via DOIs (Digital Object Identifyer System)

(more…)

WE ARE HIRING – Full-time Researcher

Our team wants you!uncle_sam_28pointing_finger29

You think that public administration could do better? You see technological potential as being grossly grossly  neglected? You have big ideas of how technology can contribute to deliver improved services for the benefit of all, to make countries greener, cities smarter, and people happier?

We are interested!

You have a technical background, with experience in programming and databases? You are not afraid of UML, metadata and data modelling? You always wanted to get deep into linked (open) data and semantics? You find requirements engineering to be a piece of cake?

We should definitely talk!

The Department for E-Governance and Administration at Danube University Krems / Austria (EU) is looking for an enthusiastic new colleague to improve public governance through the widespread application of technology.

We are the leading Austrian research institution for public governance, with long-lasting collaborations within the international research community, industry, as well as within public administration; including the Austrian Chancellery, the Federal Ministry of Finance, the Federal Ministry for Digital and Economic Affairs, the Federal Ministry of the Interior, the City of Vienna, or the Austrian Federal Computing Centre. The Department for E-Governance and Administration also hosts, together with the Federal Ministry for the Civil Service and Sport, the GovLabAustria, an innovation lab for the public sector.

You bring:

  • Graduate in Computer Science, (business) informatics or any other study with a clear and demonstrable focus on ICT
  • Master’s level or higher degree (or equivalent qualification)
  • A deep interest to perform research on the intersection between public administration, science, industry, and society
  • A deep understanding of data driven-approaches, process design, and digital transformation
  • The ability to identify problems on your own and provide solutions to them
  • You enjoy working with collaborative technologies, also remotely
  • Teamwork and constant exchange come naturally to you
  • Excellent English, written and spoken

Would be nice:

  • You possess experience working in a scientific environment
  • You have been part of an international research project already
  • First-hand experience in scientific publishing and writing research grant proposals

You will get:

  • Regular, project-based employee contract, starting 15.04.2019, limited to 30.9.2020 but with the clear intention for extension.
  • 2.738,91 EUR gross per month with 38.5h/week (W3/1 according to the Work and Remuneration Regulations – DBO of Danube University Krems) – we are willing to pay a higher salary according to qualifications and training.
  • Social amenities on the Campus Krems with a highly international and welcoming atmosphere.  
  • Excellent business contacts to high-ranked public sector officials as well as international research networks.
  • A beautiful work place within the UNESCO world heritage region of the Wachau.

Scope of project “ManyLaws”, in which you will work:

The project aims to deliver a set of novel services for citizens, businesses, and administrations of the European Union, built upon text mining, advanced processing and semantic analysis of legal information. To achieve this, ManyLaws will access big legal data currently produced and published in multiple national or EU public data sources (e.g., EUR-Lex, NOMOS), link it and transform it to structured open datasets. By combining data coming from a multiplicity of sources, ManyLaws aims to achieve seamless and inclusive access to legal information across EU and improve the efficacy of decision-making in legislative procedures operated by public bodies. Furthermore, the activity will cater for making available the total of semantically annotated input data, intermediate data sets, and output results through the European Data Portal.

For further information, please contact Ass.-Prof. Dr. Thomas Lampoltshammer via mail: thomas.lampoltshammer@donau-uni.ac.at

The team of the Department for E-Governance and Administration is looking forward to meeting you!

deg_team

Erasmus+ Strengthening Governance Capacity for Smart Sustainable Cities – CAP4CITY: Kick-off in La Plata, Argentina

The Kick-off meeting of the Erasmus+ Strengthening Governance Capacity for Smart Sustainable Cities – CAP4CITY – project took place on 12th and 13th of February in La Plata, Argentina. Coordinated by Danube University Krems (Austria), the consortium counts with 12 partners from 4 countries in Europe (Austria, Estonia, Poland and the Netherlands) and 4 countries in Latin America (Argentina, Brazil, Chile and Colombia) for developing curriculum on smart sustainable cities and creating a cooperation framework between universities and local actors. The project started in 15/11/2019 and has the duration of three years.

More information can be found here: Erasmus+ Strengthening Governance Capacity for Smart Sustainable Cities (CAP4CITY)

#govcampvie 2018 – Review

Poster-govcamp vienna„Automatisch, praktisch, menschlich – Zusammenarbeit für die Zukunft!“ lautete das Motto des govcamp vienna am 30. November 2018. Dies eröffnete Raum für den Diskurs zu Fragen wie folgende: Wie wird sich Zusammenarbeit zukünftig gestalten, wird man den Kollegen Roboter begrüßen? Wie managt man halb virtuelle, halb physische Teams? Die Interaktion Mensch – Maschine wird immer mehr zum Thema. Wie kann Partizipation mittels sicherer Lösungen wie Blockchain aussehen, die ortsunabhängig stattfinden kann? Schaffen wir dadurch mehr Teilhabe für alle und eine gerechtere Gesellschaft? Spielt uns die Automatisierung frei, für die wirklich wichtigen Dinge oder werden wir obsolet?

Da das govcamp als Barcamp organisiert ist, sind die Teilnehmenden nicht an ein fixes Programm gebunden, sondern es wird vor Ort gemeinsam zusammengestellt. So werden Diskussion über jene Themen ermöglicht, die den Teilnehmenden wichtig sind. Die Teilnehmenden haben die Chance, ihre Themen zu platzieren, genutzt und beispielsweise E-Partizipation, User Interface Design, digitale Grundbildung, Datenschutz und Transparenz aufgegriffen. Über 100 Teilnehmende aus Zivilgesellschaft, Verwaltung, Politik, Wissenschaft und Unternehmen tauschten sich beim 9. govcamp vienna im Zuge von 23 Sessions aus.

Sessionplan_elektronisch.jpg (2)

Eindrücke aus ausgewählten Sessions

  • Wien gibt Raum: Digitalisierung des öffentlichen Raumes – Timon Jakli

Durch „Wien gibt Raum“ profitieren Bürgerinnen und Bürger, weil Ideen und Initiativen im öffentlichen Raum einfacher umsetzbar werden. Es wurde durch Befahrung ein Gesamtbild der Stadt geschaffen, das im Vergleich zu Google Street View genauer und vollständiger  ist. Die Daten sind sehr exakt und geo-referenziert. Dadurch ist eine Vermessungsapplikation entstanden. Das Werkzeug ermöglicht auch eine stärkere Vernetzung und Reorganisation der Prozesse der Abteilungen der Stadt Wien.

Weitere Informationen

  • Das Ende des Wahlversprechens – Clemens Maria Schuster

Mittels Tools wie politik.ch wird das Abstimmungsverhalten der Parlamentier offen einsehbar. Dadurch lässt sich feststellen, wie Politiker zu bestimmten Themenkomplexen, z.B. Umweltschutz, abgestimmt haben. Derartige Tools können zum Monitoring von Wahlversprechen beitragen.

Weitere Informationen:

  • Digitale Grundbildung – Lehrplan: Inhalt, Anspruch, Realität – Sonja Waldgruber

Als Pilotprojekt startete im Schuljahr 2017/18 an 178 Neuen Mittelschulen und AHS-Unterstufen die verbindliche Übung „Digitale Grundbildung“. Im Vordergrund stehen dabei die Medienbildung, der reflektierte Umgang mit dem Internet sowie ein spielerischer Zugang zu Technik und Problemlösung.

Diskussionspunkte dieser Session waren:

  • Ausbildung der LehrerInnen
  • Unterrichtsmaterialien
  • Zeithorizont der Umsetzung
  • Indikatoren für Feststellung der Zielerreichung

Weitere Informationen

Chaos macht Schule

  • Clustern von Verwaltungsprozessen zu Lebenslagen – Gregor Eibl und Bettina Höchtl

HELP.gv.at ist eine behördenübergreifende Plattform im Internet, die – ausgehend von konkreten Lebenssituationen wie etwa Schwangerschaft, Heirat oder Wohnen – über Amtswege in Österreich informiert und teilweise deren elektronische Erledigung unterstützt.

Diskutiert wurden beispielsweise Kriterien für eine ideale Umsetzung von Lebenslagen aus der Sicht der Teilnehmenden. Genannt wurden etwa folgende:

  • Schnelligkeit, Einfachheit
  • Anleitung (z.B. Videoanleitung)
  • Checklisten
  • Durchgängige elektronische Verfahren
  • „Life Changing Assistant“
  • Innovationsherausforderungen – GovLab Austria (Goran Jokic und Bettina Höchtl)

Die Gesellschaft erfährt durch die Digitalisierung und digitale Transformation einen Wandel. Diesen Wandel spiegeln unterschiedliche Herausforderungen an sektorenübergreifenden Schnittstellen wider. Im Zuge dieser Session wurde der Frage nach Herausforderungen für Innovationen in der öffentlichen Verwaltung nachgegangen, um anschließend Lösungsansätze zu diskutieren.

Zu den von den Teilnehmenden identifizierten Herausforderungen gehören folgende:

  • Mangelnde Ressourcen
  • Struktureller Rahmen
  • Motivationsdefizite

Die diskutierten Lösungsansätze umfassten Ideen wie

  • Forcierung digitaler Aufklärung
  • Schaffung von Vertrauen
  • Freier Ideenaustausch

Weitere Informationen

  • User Interface Design – Sandra Murth

Bevor etwas gestaltet wird, ist zu fragen was verbessert werden soll und wen diese Verbesserung betrifft. Die Satzschablone: “Ich möchte (ZIEL) für (WEN) erreichen um (NUTZEN)” kann dabei hilfreich sein. User Needs basieren auf Problemlösungen, Wünschen oder Forderungen. Ein iterativer Prozess mit kurzen Schleifen und Einbeziehung der BenutzerInnen, etwa durch Interviews, ist essentiell.

Aus den Diskussionsergebnissen:

  • Nutzbarkeit für Gesellschaft gewährleisten
  • Benutzbarkeit unterstützen „Easy-to-Read“
  • Iterative Schleifen mit Prototypen durchführen (A/B Tests, Thinking Aloud Tests etc.)
  • Quantitative Ziele für das Endziel festlegen
  • Gebrauchstauglichkeitsakten während der Benutzung anlegen, um Missstände zu aktualisieren
  • Blockchain und AI – Markus Triska

Im Zentrum dieser Session standen vor allem Technologien der Zukunft wie Smart Contracts, Smart Tutoring, Künstliche Intelligenz sowie intelligente Vernetzung von Daten. Diesbezüglich wurde das Blockchain Projekt „Elektronische Zustellung“ demonstriert.
Die Bundesregierung gab bereits einen Auftrag zur Erstellung einer Bundesstrategie für Künstliche Intelligenz basierend auf den Arbeiten des Österreichischen Rates für Robotik und Künstliche Intelligenz mit Fertigstellung des Strategiedokuments im 3. Quartal 2019.

Weitere Informationen:

  • EU Aktivitäten: Coordinated Action Plan for AI
  • Aktivitäten in Österreich: Auftrag zur Erstellung einer Bundesstrategie für Künstliche Intelligenz in einem MR Vortrag fußend auf den Arbeiten des Österreichischen Rates für Robotik und Künstliche Intelligenz mit Fertigstellung des Strategiedokuments im Q3 2019
  • Tools für digitale BürgerInnenpartizipation – Maria Chlastak

Je mehr BürgerInnen sich mithilfe von Partizipation Tools aktiv in öffentliche Diskurse einbringen, desto mehr Effekt kann Partizipation potentiell haben. Plattformen können den Diskurs, die Meinungsbildung und die Erarbeitung von Maßnahmen unterstützen.

Zu den im Hinblick auf ihre Vor- und Nachteile diskutierten Tools gehörten:

Im Anhang der Publikation „Digital Participatory Platforms for Co-Production in Urban Development: A Systematic Review Publikation”, die im Forschungsprojekt SmartGov erstellt wurde, findet sich eine Liste von Digitalen Plattformen zur Teilhabe und Co-Produktion in Stadtentwicklungsprojekten.

  • Data Market Austria – Thomas J. Lampoltshammer und Bettina Höchtl

Das Projekt Data Market Austria hat das Ziel, ein Datenökosystem sowie eine entsprechende Plattform für den Handel mit Daten und das Anbieten von Daten-Services für Österreich zu etablieren. In dieser Session wurde diskutiert, welche Hürden, Chancen, Potentiale es sowohl in Ballungszentren als auch in ländlichen Gegenden gibt, wenn man mit Daten und Services Teil eines Datenökosystems werden möchte.

Weitere Informationen

Die Titel der weiteren Sessions lauteten wie folgt:

  • Funkfeuer – Adi Kriegisch Funkfeuer Wien
  • Open Geo Government Data – Wolfgang Jörg
  • Wien Bot – Stadt Wien
  • Datenschutz und Transparenz – Walter Karban
  • Die digitale Tramway – Chaos Computer Club,  Andre Igler
  • AI: Automatisierung Kundenanfragen – Lukas Kölbl
  • Auskunftspflicht
  • Bürgerpartizipation – Werner Illsinger
  • Offene Vergaben.at – Mathias Huter
  • Serviceplattform „Mein.Wien“ – Brigitte Lutz, Werner Tomsik
  • Offene Software für Regierungsstellen – Linux – Adi Marv
  • Begutachtungsverfahren? Gesetzeskonsultationen? Bringt das was? – Erwin Ernst Steinhammer
  • Chaos macht Schule – Wo stehen wir heute? – Sonja Waldgruber
  • Semantische Analyse von Dokumenten – Otto Fraunbaum

Anonymer Kärtchenschreiber

 

 

Es wurde angeregt präsentiert, diskutiert und vor allem wurden viele Ideen generiert.

 

 

Pepper

 

 

 

Nach der richtigen Beantwortung von Pepper’s Fragen gab es auch ein kleines Give-away zu gewinnen.

 

 

 

 

Sehen wir uns beim nächsten govcamp vienna am 29.11.2019?

Bleiben Sie bis dahin in Kontakt mit dem govcamp-Team: