You are currently browsing the category archive for the ‘Uncategorized’ category.

shpsi

First, what is Share­PSI 2.0?

SharePSI is a Thematic European Network exchanging experience and ideas around open data and public sector information (PSI) policies in the public sector. The main objective is to develop best practices and requirements related to the publication and usage of data and information on the Web. Technical good practice will be considered for publication as a W3C recommendation of the data on the web working group.

How does exchanging experience and ideas look like?

Share­PSI 2.0 is organising a series of workshops, each focussing on a different aspect of open data and public sector information. During workshops, PSI stakeholders as well as project partners will present case studies, good practice and results of open data projects and PSI publication attempts. Based on their lessons learned, future data and information providers as well as consumers will avoid common pitfalls to realise the promised benefits of economic growth and increased levels of transparency.

Interview Dr. Johann Höchtl from noel on Vimeo.

Who is/can work in the Share­PSI 2.0?

Government departments, standards bodies, academic institutions, commercial organisations, trade associations, interest groups and data startups.

Why should you take part in Share PSI 2.0?

You want to

  • … solve practical and technical challenges of open data standards
  • … share your experiences and lessons learned of open data projects
  • … want to contribute good practice and/or requirements of open data projects and PSI publication
  • … work on the topic of self­sustaining business models for open data and PSI

How to take part @CeDEM15 workshop “A self sustaining business model for open data”?

  • Share your best practice: http://goo.gl/ZgYVxQ
  • Lead or attend a session: http://goo.gl/YlPIkL
  • Submit a paper for plenary: via e­mail to johann.hoechtl@donau­uni.ac.at (maximum of 5 pages, a non­proprietary format like HTML, PDF, ePub etc.)
  • Pitch a barcamp session: requires no action now; you will present your barcamp suggestions to the audience during day 1 of the workshop
  • Call for collocation: Share­PSI 2.0 partners encourage other groups to propose sessions and meetings

Where to get more information?

Auf dem internationalen Rechtsinformatik Symposion, das dem Diskurs zwischen internationalen und nationalen Juristen, Technikern und Rechtsinformatikern heuer bereits zum 18. Mal eine Plattform bot, war die DUK an folgenden Vorträgen beteiligt:

  • Department für E-Governance in Wirtschaft und Verwaltung, Zentrum für E-Governance:

Authentifizierung und Identifizierung in E-Beteiligungsverfahren

Peter Parycek

PP 1 verkleinertPP 2

Abstract: “Der folgende Beitrag beschreibt die Ausrichtung und Zielsetzung des 2014 gestarteten KIRAS-Projekts ‚E-Partizipation – Authentifizierung bei demokratischer Online-Beteiligung‘. Vorgestellt werden die relevanten Ebenen der E-Partizipation sowie die Projektziele sowie die zu erarbeitenden Aspekte der Bürgerbeteiligung mit Blick auf vorhandene Beteiligungsinstrumente und Identifikationsmöglichkeiten im österreichischen Kontext.”

Den Rest des Beitrags lesen »

Editors

Carlos E. Jiménez, (IEEE eGovernment, Department of Justice of the Autonomous Government of Catalonia, Spain)

Mila Gascó, (Institute of Public Governance and Management and Institute of Innovation and Knowledge Management, ESADE Business School, Spain)

Call for Chapters

Proposals Submission Deadline: February 28, 2015

Full Chapters Due: June 30, 2015

Introduction

On January 2009, President Obama signed the Memorandum on Transparency and Open Government that declares the new Administration’s commitment to creating an unprecedented level of openness in government and establishing a system linking three principles: transparency, public participation and collaboration. Since then, public administrations around the world have embarked on open government initiatives and have worked to redefine their relationship with citizens and with each other. The benefits attributed to open government are many. They include the claims that open government leads to more effective decision making and services, safeguards against corruption, enables public scrutiny, and promotes citizens’ trust in government, included better achievements of effectiveness, efficiency or accountability.

Den Rest des Beitrags lesen »

jedem logoWe have already published two issues this year, but we are happy to present another issue of JeDEM – just in time as a perfect reading for the holidays! This issue comprises “ongoing submissions” of 2014: Did you know that authors can submit to one of the thematic calls, but also as “ongoing” submissions, that is, not in response to a specific call? And did you know that you can comment on articles?

This 3rd issue of JeDEM 2014 presents papers that range from the analysis of the perception of political candidates’ personality over a comparision of ‘open government’ definitions to a case study of the EU project MyUniversity.

If you consider submitting to our journal throughout the year (“ongoing submissions”), here’s some more information on the scope:  Den Rest des Beitrags lesen »

Das Zentrum für E-Governance der Donau Universität Krems wünscht mit einem Jahresrückblick frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Aus einer Kooperation des Zentrums für E-Governance mit dem BKA entstand ein neuer rechtlich-technischer Leitfaden zur Umsetzung von E-Government, der die Situation in den Gemeinden besonders berücksichtigt. Dieser wird am 19.12.2014 als Doppelausgabe der Schriftenreihe Recht und Finanzen für Gemeinden im Verlag Manz erscheinen.

RFG_04_05_2014_Parycek_E-Government_br_NEU.indd
E-Government-Angebote werden darin anhand eines von der Antragstellung bis zur Zustellung dargestellten Verfahrensablaufs skizziert. Eine Checklist soll als Grundlage für eine Evaluierung der gegebenen Situation in der Gemeinde dienen und kann zur neuen Gestaltung des Arbeitsumfeldes der Verwaltungsmitarbeiter hin zum „E-Arbeitsplatz der Zukunft“ beitragen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Gov20camp_Vienna_2014_RingDas 5. #gov2vie-Barcamp Wien ging über die mittlerweile familiäre Bühne – bekannte und neue Gesichter diskutierten auch dieses mal über Innovation, Open Government und Partizipation. Wir haben für Sie zum Nachlesen eine Linkliste erstellt – danke an das Dokumentations-Team von der Donau-Universität Krems und Dialogplus! 

Der Stadt Wien ist ein partizipativer Zugang zur Weiterentwicklung der öffentlichen IT-Strategie der Stadt wichtig, insofern war es schön, dass das Barcamp im Rathaus stattfinden konnte, auch Sessions zur Digitalen Agenda der Stadt Wien sowie des Open Data-Portals zeigten, dass die Stadt am Barcamp sehr präsent war. Es kamen jedoch die unterschiedlichsten Perspektiven in den Sessions zur Sprache – neben den Städten auch die der Unternehmen, Wissenschaft, oder der BürgerInnen.

15689344037_e18e53cf96_k15689346947_5a7bf91f2d_k

Links und Dokumentation:

Den Rest des Beitrags lesen »

opendataportalwien

Martin Kaltenböck und Brigitte Lutz stellten das Opendataportal.at in den Mittelpunkt ihrer Session. Diese stand unter dem Motto: “Wünsch dir was für das Opendataportal.at”.

  • CKAN Geo-Extension
  • Domänenspezifische Datenvisualisierungen: 3D-Druckmodelle,
  • Daten, die auf Github liegen, in das opendataportal.at einspielen
  • Dokumentation der CKAN-API, mit der es möglich ist, automatisiert Daten hochzuladen
  • Mehr Lizenzen als CC-BY zulassen
  • Daten der Wirtschaftskammer: Zugang über UBIT

Den Rest des Beitrags lesen »

Smart City Wien – We want to talk (Lukas Stockinger)

Das Leitziel der Smart City 2050 Wien ist beste Lebensqualität bei gleichzeitiger Ressourcenschonung. Dies kann mit umfassenden Innovationen gelingen. Leuttürmer der Umsetzung der Smart City-Strategie Wien wurden in der Session vorgestellt.

smart city session

Den Rest des Beitrags lesen »

Präsentation von Michael Sachs und Judith Schossböck

Zur Sammlung von Meinungen zum Spannungsfeld E-Part und e-ID und die Diskussion von Anwendungsszenarien für E-Partizipation und elektronische Identitäten wird ein Brainstorming durchgeführt. Dieses bringt verschiedene Vorstellungen von einer elektronischen Identität ans Licht: Kaufen Raucher mit einer e-ID Zigaretten? Verwende ich mit Facebook eine e-ID? Fällt eine Supermarkt-Kundenkarte in diese Kategorie?

Man kann nicht von “der einen und einzigen” e-ID sprechen. Elektronische Identität kann in verschiedenen Ausprägungen konzipiert werden. Kann man von e-ID sprechen, oder ist die Bezeichnung “unterschiedliche Identifizierungsmöglichkeiten” adäquater?

Die Begriffe Identifikation (Feststellung der Identität: anonym bis Klarnamen) und Authentifikation (Echtheit der Willenserklärung in dem Sinn, dass ihr vorgeblicher Urheber auch der tatsächliche Urheber ist) sind zu differenzieren.

Den Rest des Beitrags lesen »

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 1.044 Followern an

e-Journal Jedem

Konferenzreihe Cedem

Kategorien

Archive

Unsere Fotos

CeDEM Sponsors

4Dec_004

5Dec_094

Mehr Fotos

parycek @ Twitter

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.044 Followern an

%d Bloggern gefällt das: