RESEARCH

govcamp vienna

govcamp_2018_save

(Un-)Konferenz in neunter Auflage

Die “Unkonferenz” govcamp vienna blickt auf eine Geschichte zurück, in der sich zwar das Motto laufend geändert hat, die grundlegende Ausrichtung im Themenbereich Digitalisierung und Verwaltung und der Stil eines Barcamps jedoch die Jahre hindurch erhalten geblieben sind. Mit einer Konferenz hat ein Barcamp gemeinsam, dass aktuelle Forschung diskutiert werden, neue Projekte angebahnt werden können und man sich im Vorfeld registriert . Anders als bei einer Konferenz kann man zwar, aber man muss das Thema, dem man seinen Vortrag widmen möchte, nicht im Vorhinein bekannt geben. Das Programm entsteht aus den Vorschlägen der TeilnehmerInnen am Tag der Veranstaltung „live“ (und sieht dann mitunter so aus). Durch die gemeinsame Festlegung des Sessionplans soll sichergestellt werden, dass genau jenen Themen eine Plattform gegeben wird, die den TeilnehmerInnen wichtig sind. Anders als bei vielen Konferenzen ist die Teilnahme kostenlos.

Motto 2018: Automatisch, praktisch, menschlich – Zusammenarbeit für die Zukunft

Am 30.11.2018 ab 9:00 Uhr in der Stadlauer Straße 56 in Wien (Stadt Wien, MA 01) werden sich Akteure aus Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft über Digitalisierungsthemen austauschen, die sie beschäftigen.

Getreu dem Motto „Automatisch, praktisch, menschlich – Zusammenarbeit für die Zukunft“, soll das Aufstreben künstlicher Intelligenz genauso zum Diskussionspunkt gemacht werden wie andere Bereiche der Digitalisierung. Erfahrungsgemäß gehören zu den behandelten Themen solche aus den Themenfeldern E-Government, Datenschutz und –sicherheit sowie Smart City und Lebensqualität. Das govcamp vienna ist offen für kurze Vorträge oder Workshops, aus denen sich Diskussionen ergeben, die im weiteren Sinn mit Digitalisierung und öffentlicher Verwaltung zusammenhängen.

Wie wird sich Zusammenarbeit zukünftig gestalten, wird man den Kollegen Roboter begrüßen? Wie managt man halb virtuelle, halb physische Teams? Die Interaktion Mensch – Maschine wird immer mehr zum Thema. Wie kann Partizipation mittels sicherer Lösungen (wie Blockchain) aussehen, die ortsunabhängig stattfinden kann? Schaffen wir dadurch mehr Teilhabe für alle und eine gerechtere Gesellschaft? Spielt uns die Automatisierung frei für die wirklich wichtigen Dinge?

Zum Austausch über diese und viele andere Fragen sind alle Interessierten und Aktiven aus der Zivilgesellschaft, VertreterInnen aus Verwaltung, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft eingeladen, aktiv an den Sessions mitzuwirken und sich in den Zeiten zwischen den Sessions zu vernetzen.

Eine Disziplin ist oft nicht genug: Perspektivenwechsel

Rechnen Sie mit temporären Verständigungsschwierigkeiten, neuen Einblicken und anderen Blickwinkeln. Stellen Sie sich darauf ein, dass Ihre Argumente auf den Kopf gestellt werden und bereiten Sie sich darauf vor, dass Sie neue Kontakte knüpfen werden. Open Government, offene Daten, Beteiligung im Rechtsetzungsprozess, Verbesserung der Datenqualität und WienBot sind nur einige der Themen der govcamps der letzten Jahre. So wird aus technischem, rechtlichem und organisatorischem Blickwinkel oder ganz einfach praxisnah diskutiert, woran es Ihrer Meinung nach hakt oder was erforderlich ist, damit die Digitalisierung der Gesellschaft dient. Fragen aus laufenden Forschungsprojekten können genauso Thema sein wie praktische Erfahrungen von Entwicklern bei der Nutzung von Daten der öffentlichen Hand. Wie kann der Einsatz von Technologie die Lebensqualität erhöhen? Was ist dabei zu beachten? Kennen Sie Best Practices, die als Vorbilder fungieren könnten?

Machen Sie sich in einem unserer Rückblicke auf vergangene govcamps ein eigenes Bild von der Veranstaltungsreihe:

Das Wichtigste kurz zusammengefasst

Was? Wann? Wo?

govcamp vienna: Akteure aus Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft debattieren über Digitalisierungsthemen, die sie beschäftigen.

30.11., 9:00 Uhr

Stadt Wien, MA 01 – Wien Digital, Stadlauer Straße 56, Wien

Was muss ich tun um teilzunehmen?

Bitte registrieren Sie sich hier   und geben Sie – wenn Sie mögen – gleich bekannt, was Sie bewegt und worüber Sie sich mit anderen ganz besonders austauschen möchten.

Näheres und Updates werden auch via Twitter oder Facebook ausgesandt.

CeDEM is now EGOV-CeDEM-ePart – some impressions

I participated in the colloquium of CeDEM 18 (now: EGOV-CeDEM-ePart), and wanted to briefly note down some impressions.

Small conferences FTW 🙂

It seems like EGOV-CeDEM-ePart has now become a small community of people interested in researching “e-topics” – attended by researchers and practitioneers. It is often hard to get beyond your own thematic track at bigger international conferences – at EGOV-CeDEM-ePart I always find this easy, but can still connect to scholars and experts from all around the globe. This year there were also 4 (!) social events, which were attended by many participants, particularly the boat conference dinner (which was often discussed, but still a first time experience).

From thoughts to reality

In general, it seems like when researching e-society, e-democracy and e-governance related domain,s we have entered a phase where we are not looking at the dangers and hurdles of potential innovations or developments anymore: we look at them from the perspective of their implementation. In other words: Ideas discussed at some previous conferences have turned into practise. I particularly liked the workshops where the “how” of such new realities was discussed, for instance the one about the Open Data Market Austria. (more…)

EPU-Workshop Technology Revolution, Public Administration and Participation: Guangzhou (China)

From 21-23 July 2018 the workshop Technology Revolution and Public Administration took place in Guagzhou, China. This workshop was sponsored by a grant from the Eurasia-Pacific Uninet (EPU). Researchers from the Centre for E-Governance at Danube University Krems and the Department of Media and Communication at City University Hong Kong took part. It was hosted by the Sun Yat-Sen University in Guangzhou.

Participants of the EPU Meeting in the afternoon

The first session addressed aspects of governmental innovation, e-governance and digital and mobile governance. A particular emphasis was on governmental hotlines and artificial intelligence as well as accessibility of hotlines, f.i. through the usage of languages (50 different languages can be selected in New York, for instance). Examples from New York also included open data contests (Big Apps 3.0) and open data principles. It is interesting that Big Data was called a “tiger flying” – hinting at the different techno-positive metaphors of datafication that seem to be found for this phenomenon around the world. The governmental hotline in Guangzhou is called 12345 and a few presentations were held around this topic.

The second session of the workshop addressed aspects of political participation, civic engagement and social media in a global and Asian context. The following presentations were held: (more…)

CeDEM Asia 2018, Yokahoma (Japan): Keynote Speakers

Following eleven successful conferences in Austria and three inspiring conferences in Singapore, Hong Kong and South Korea, we are looking forward to continuing the forum in Asia for exchange of ideas, networking, and collaboration. We are very pleased to announce the following keynote speakers and would like to highlight their talks.

Keynotes:

Shanto Iyengar (Stanford University):

Intense Partisanship: Implications for Electoral Accountability

 

Francis Lee, Chinese University of Hong Kong:

Creating Polarization as a Political Strategy in an Authoritarian Context

Mario Voigt, Quadriga University of Applied Sciences Berlin:

Winning at all Cost: The Future of Democratic Elections

(more…)

Call for Papers: Special Issue JeDEM 10(1)

JeDEM 1/2018:
Collaborative Governance for Smart Sustainable Cities

 Guest Editors

  • Gabriela Viale Pereira, Department for E-Governance and Administration, Danube University Krems, Austria
  • Tomasz Janowski, Department for E-Governance and Administration, Danube University Krems, Austria and Department for Applied Informatics in Management, Gdańsk University of Technology, Poland
  • Elsa Estevez, Department of Computer Science and Engineering, Universidad Nacional del Sur and Institute of Computer Science and Engineering (UNS–CONICET), Bahía Blanca, Argentina

Background

With cities around the world facing unprecedented sustainability challenges including “growing numbers of slum dwellers, increased air pollution, inadequate basic services and infrastructure, and unplanned urban sprawl” (United Nations, 2017), UN-Habitat (2016) recently called for a new generation of national urban policies that reach “beyond the traditional boundaries of the city and fosters stronger horizontal and vertical linkages, and creative partnerships in order to tackle complex urban problems in a coordinated way”. By May 2017, 149 countries responded to this call by developing their own national urban policies (United Nations, 2017). (more…)