RESEARCH

#govcampvie 2018 – Review

Poster-govcamp vienna„Automatisch, praktisch, menschlich – Zusammenarbeit für die Zukunft!“ lautete das Motto des govcamp vienna am 30. November 2018. Dies eröffnete Raum für den Diskurs zu Fragen wie folgende: Wie wird sich Zusammenarbeit zukünftig gestalten, wird man den Kollegen Roboter begrüßen? Wie managt man halb virtuelle, halb physische Teams? Die Interaktion Mensch – Maschine wird immer mehr zum Thema. Wie kann Partizipation mittels sicherer Lösungen wie Blockchain aussehen, die ortsunabhängig stattfinden kann? Schaffen wir dadurch mehr Teilhabe für alle und eine gerechtere Gesellschaft? Spielt uns die Automatisierung frei, für die wirklich wichtigen Dinge oder werden wir obsolet?

Da das govcamp als Barcamp organisiert ist, sind die Teilnehmenden nicht an ein fixes Programm gebunden, sondern es wird vor Ort gemeinsam zusammengestellt. So werden Diskussion über jene Themen ermöglicht, die den Teilnehmenden wichtig sind. Die Teilnehmenden haben die Chance, ihre Themen zu platzieren, genutzt und beispielsweise E-Partizipation, User Interface Design, digitale Grundbildung, Datenschutz und Transparenz aufgegriffen. Über 100 Teilnehmende aus Zivilgesellschaft, Verwaltung, Politik, Wissenschaft und Unternehmen tauschten sich beim 9. govcamp vienna im Zuge von 23 Sessions aus.

Sessionplan_elektronisch.jpg (2)

Eindrücke aus ausgewählten Sessions

  • Wien gibt Raum: Digitalisierung des öffentlichen Raumes – Timon Jakli

Durch „Wien gibt Raum“ profitieren Bürgerinnen und Bürger, weil Ideen und Initiativen im öffentlichen Raum einfacher umsetzbar werden. Es wurde durch Befahrung ein Gesamtbild der Stadt geschaffen, das im Vergleich zu Google Street View genauer und vollständiger  ist. Die Daten sind sehr exakt und geo-referenziert. Dadurch ist eine Vermessungsapplikation entstanden. Das Werkzeug ermöglicht auch eine stärkere Vernetzung und Reorganisation der Prozesse der Abteilungen der Stadt Wien.

Weitere Informationen

  • Das Ende des Wahlversprechens – Clemens Maria Schuster

Mittels Tools wie politik.ch wird das Abstimmungsverhalten der Parlamentier offen einsehbar. Dadurch lässt sich feststellen, wie Politiker zu bestimmten Themenkomplexen, z.B. Umweltschutz, abgestimmt haben. Derartige Tools können zum Monitoring von Wahlversprechen beitragen.

Weitere Informationen:

  • Digitale Grundbildung – Lehrplan: Inhalt, Anspruch, Realität – Sonja Waldgruber

Als Pilotprojekt startete im Schuljahr 2017/18 an 178 Neuen Mittelschulen und AHS-Unterstufen die verbindliche Übung „Digitale Grundbildung“. Im Vordergrund stehen dabei die Medienbildung, der reflektierte Umgang mit dem Internet sowie ein spielerischer Zugang zu Technik und Problemlösung.

Diskussionspunkte dieser Session waren:

  • Ausbildung der LehrerInnen
  • Unterrichtsmaterialien
  • Zeithorizont der Umsetzung
  • Indikatoren für Feststellung der Zielerreichung

Weitere Informationen

Chaos macht Schule

  • Clustern von Verwaltungsprozessen zu Lebenslagen – Gregor Eibl und Bettina Höchtl

HELP.gv.at ist eine behördenübergreifende Plattform im Internet, die – ausgehend von konkreten Lebenssituationen wie etwa Schwangerschaft, Heirat oder Wohnen – über Amtswege in Österreich informiert und teilweise deren elektronische Erledigung unterstützt.

Diskutiert wurden beispielsweise Kriterien für eine ideale Umsetzung von Lebenslagen aus der Sicht der Teilnehmenden. Genannt wurden etwa folgende:

  • Schnelligkeit, Einfachheit
  • Anleitung (z.B. Videoanleitung)
  • Checklisten
  • Durchgängige elektronische Verfahren
  • „Life Changing Assistant“
  • Innovationsherausforderungen – GovLab Austria (Goran Jokic und Bettina Höchtl)

Die Gesellschaft erfährt durch die Digitalisierung und digitale Transformation einen Wandel. Diesen Wandel spiegeln unterschiedliche Herausforderungen an sektorenübergreifenden Schnittstellen wider. Im Zuge dieser Session wurde der Frage nach Herausforderungen für Innovationen in der öffentlichen Verwaltung nachgegangen, um anschließend Lösungsansätze zu diskutieren.

Zu den von den Teilnehmenden identifizierten Herausforderungen gehören folgende:

  • Mangelnde Ressourcen
  • Struktureller Rahmen
  • Motivationsdefizite

Die diskutierten Lösungsansätze umfassten Ideen wie

  • Forcierung digitaler Aufklärung
  • Schaffung von Vertrauen
  • Freier Ideenaustausch

Weitere Informationen

  • User Interface Design – Sandra Murth

Bevor etwas gestaltet wird, ist zu fragen was verbessert werden soll und wen diese Verbesserung betrifft. Die Satzschablone: “Ich möchte (ZIEL) für (WEN) erreichen um (NUTZEN)” kann dabei hilfreich sein. User Needs basieren auf Problemlösungen, Wünschen oder Forderungen. Ein iterativer Prozess mit kurzen Schleifen und Einbeziehung der BenutzerInnen, etwa durch Interviews, ist essentiell.

Aus den Diskussionsergebnissen:

  • Nutzbarkeit für Gesellschaft gewährleisten
  • Benutzbarkeit unterstützen „Easy-to-Read“
  • Iterative Schleifen mit Prototypen durchführen (A/B Tests, Thinking Aloud Tests etc.)
  • Quantitative Ziele für das Endziel festlegen
  • Gebrauchstauglichkeitsakten während der Benutzung anlegen, um Missstände zu aktualisieren
  • Blockchain und AI – Markus Triska

Im Zentrum dieser Session standen vor allem Technologien der Zukunft wie Smart Contracts, Smart Tutoring, Künstliche Intelligenz sowie intelligente Vernetzung von Daten. Diesbezüglich wurde das Blockchain Projekt „Elektronische Zustellung“ demonstriert.
Die Bundesregierung gab bereits einen Auftrag zur Erstellung einer Bundesstrategie für Künstliche Intelligenz basierend auf den Arbeiten des Österreichischen Rates für Robotik und Künstliche Intelligenz mit Fertigstellung des Strategiedokuments im 3. Quartal 2019.

Weitere Informationen:

  • EU Aktivitäten: Coordinated Action Plan for AI
  • Aktivitäten in Österreich: Auftrag zur Erstellung einer Bundesstrategie für Künstliche Intelligenz in einem MR Vortrag fußend auf den Arbeiten des Österreichischen Rates für Robotik und Künstliche Intelligenz mit Fertigstellung des Strategiedokuments im Q3 2019
  • Tools für digitale BürgerInnenpartizipation – Maria Chlastak

Je mehr BürgerInnen sich mithilfe von Partizipation Tools aktiv in öffentliche Diskurse einbringen, desto mehr Effekt kann Partizipation potentiell haben. Plattformen können den Diskurs, die Meinungsbildung und die Erarbeitung von Maßnahmen unterstützen.

Zu den im Hinblick auf ihre Vor- und Nachteile diskutierten Tools gehörten:

Im Anhang der Publikation „Digital Participatory Platforms for Co-Production in Urban Development: A Systematic Review Publikation”, die im Forschungsprojekt SmartGov erstellt wurde, findet sich eine Liste von Digitalen Plattformen zur Teilhabe und Co-Produktion in Stadtentwicklungsprojekten.

  • Data Market Austria – Thomas J. Lampoltshammer und Bettina Höchtl

Das Projekt Data Market Austria hat das Ziel, ein Datenökosystem sowie eine entsprechende Plattform für den Handel mit Daten und das Anbieten von Daten-Services für Österreich zu etablieren. In dieser Session wurde diskutiert, welche Hürden, Chancen, Potentiale es sowohl in Ballungszentren als auch in ländlichen Gegenden gibt, wenn man mit Daten und Services Teil eines Datenökosystems werden möchte.

Weitere Informationen

Die Titel der weiteren Sessions lauteten wie folgt:

  • Funkfeuer – Adi Kriegisch Funkfeuer Wien
  • Open Geo Government Data – Wolfgang Jörg
  • Wien Bot – Stadt Wien
  • Datenschutz und Transparenz – Walter Karban
  • Die digitale Tramway – Chaos Computer Club,  Andre Igler
  • AI: Automatisierung Kundenanfragen – Lukas Kölbl
  • Auskunftspflicht
  • Bürgerpartizipation – Werner Illsinger
  • Offene Vergaben.at – Mathias Huter
  • Serviceplattform „Mein.Wien“ – Brigitte Lutz, Werner Tomsik
  • Offene Software für Regierungsstellen – Linux – Adi Marv
  • Begutachtungsverfahren? Gesetzeskonsultationen? Bringt das was? – Erwin Ernst Steinhammer
  • Chaos macht Schule – Wo stehen wir heute? – Sonja Waldgruber
  • Semantische Analyse von Dokumenten – Otto Fraunbaum

Anonymer Kärtchenschreiber

 

 

Es wurde angeregt präsentiert, diskutiert und vor allem wurden viele Ideen generiert.

 

 

Pepper

 

 

 

Nach der richtigen Beantwortung von Pepper’s Fragen gab es auch ein kleines Give-away zu gewinnen.

 

 

 

 

Sehen wir uns beim nächsten govcamp vienna am 29.11.2019?

Bleiben Sie bis dahin in Kontakt mit dem govcamp-Team:

EGOV-CeDEM-ePART 2018: Keynote Tomasz Janowski

“From Digital Government to Cognitive Government” was the Keynote from Tomasz Janowski:

5 questions to Tomasz Janowski with Noella Edelmann


Tomasz Janowski
Head of Department of Applied Informatics in Management Gdańsk University of Technology, Poland; Visiting Professor at Danube University Krems, Austria Switzerland

Tomasz Janowski is the Head of Department of Applied Informatics in Management at Gdańsk University of Technology, Poland; Visiting Professor at Danube University Krems, Austria; and Co-Editor-in-Chief of Government Information Quarterly, Elsevier. Previously, he was Visiting Professor at University of Lugano, Switzerland and University of Minho, Portugal. During 2004-2016, he founded and directed a digital government program at the United Nations University. Operating from China and Portugal, the program conducted activities in 61, mostly developing countries. During 2007-2017, he founded and coordinated 10 editions of the International Conference on Theory and Practice of Electronic Governance. He also carried out multiple projects for Commonwealth Secretariat, European Commission, IDRC, ITU, Macao Foundation, Microsoft, OSCE, UNDP, UNESCO and the World Bank, and for governments in Africa, Asia and Latin America. His research, policy and education work focus on Digital Government and Development Informatics.


EGOV-CeDEM-ePART 2018 Summary

EGOV-CeDEM-ePart 2018 represented the merge of the IFIP WG 8.5 Electronic Government (EGOV), the IFIP WG 8.5 IFIP Electronic Participation (ePart) and the Conference for E-Democracy and Open Government Conference (CeDEM). The conference was held annually, and was hosted 3-5 September 2018 at the Danube University Krems in Austria.

Website and Tracks
Conference Program (PDF)

cedem18-flip

Download: EGOV-CeDEM-ePART 2018 Magazine!
View: EGOV-CeDEM-ePART 2018 Summary (issuu)

EGOV-CeDEM-ePART 2018: Keynote Sabine Juninger – Inquiring, Inventing, and Integrating

“Inquiring, Inventing, and Integrating: Applying Human‐Centered Design to the Challenges of Future Government” was the Keynote Sabine Juninger:

5 questions to Sabine Juninger with Noella Edelmann


Sabine Juninger
Head of Competence Center for Research into Design & Management Lucerne University of Applied Sciences and Arts – Design & Art Switzerland

Sabine Junginger is an internationally recognized expert on human-centered design in organizations and management. She studies how policy-makers and public managers employ design thinking, design processes, design practices and design methods when they develop and implement public policies and public services. She serves and has served on a number of advisory boards related to government and public sector innovation, including Mindlab (Denmark), and GovDesign (Australia), GovLAB (Austria), Dataport (Germany) and WITI (Germany). She is Research Fellow of the Hertie School of Governance (Germany); Academic Advisor to the European Forum Alpbach (Austria) and member of the Research Committee of the Free University Bozen (Italy). Previous academic positions include Lecturer and founding member of ImaginationLancaster at Lancaster University (UK) and Associate Professor, the Kolding School of Design, Denmark. She is also a founding member and chair of the initiative Politics for Tomorrow, Berlin.


EGOV-CeDEM-ePART 2018 Summary

EGOV-CeDEM-ePart 2018 represented the merge of the IFIP WG 8.5 Electronic Government (EGOV), the IFIP WG 8.5 IFIP Electronic Participation (ePart) and the Conference for E-Democracy and Open Government Conference (CeDEM). The conference was held annually, and was hosted 3-5 September 2018 at the Danube University Krems in Austria.

Website and Tracks
Conference Program (PDF)

cedem18-flip

Download: EGOV-CeDEM-ePART 2018 Magazine!
View: EGOV-CeDEM-ePART 2018 Summary (issuu)

EGOV-CeDEM-ePART 2018: Keynote Wolfgang Drechsler

Look further than the western public administration.
“Estonia has turned its government into a website” – but this is not true. EE is not a world leader, it is doing very well, but it is not number 1. Important from drawing lessons.

Number one is part of the malayian peninsula (Singapore)
Why does Estonia oversell? The push-pull factors, not only what you are saying, but what people want to hear.

5 questions to Wolfgang Drechsler with Noella Edelmann


Wolfgang Drechsler
Ragnar Nurkse Department of Innovation & Governance (Tallinn University of Technology, Estonia)

Wolfgang Drechsler is Professor of Governance at the Ragnar Nurkse Department of Innovation and Governance at Tallinn University of Technology, Estonia. He has been advisor to the President of Estonia, Executive Secretary with the German Wissenschaftsrat during German Reunification, and, as an APSA Congressional Fellow, Senior Legislative Analyst in the United States Congress. His areas of interest include Public Administration, Technology, and Innovation; Non-Western Public Administration, especially Confucian and Buddhist, and Public Management Reform generally, as well as e-Governance, Municipal Autonomy, and Academic Administration.


EGOV-CeDEM-ePART 2018 Summary

EGOV-CeDEM-ePart 2018 represented the merge of the IFIP WG 8.5 Electronic Government (EGOV), the IFIP WG 8.5 IFIP Electronic Participation (ePart) and the Conference for E-Democracy and Open Government Conference (CeDEM). The conference was held annually, and was hosted 3-5 September 2018 at the Danube University Krems in Austria.

Website and Tracks
Conference Program (PDF)

cedem18-flip

Download: EGOV-CeDEM-ePART 2018 Magazine!
View: EGOV-CeDEM-ePART 2018 Summary (issuu)

EGOV-CeDEM-ePART 2018: Keynote Bill Dutton

Bill Dutton starts with the story by Martha Payne, a 9-year old changed food policy in British schools – internet can impact institutions.

The role of the internet is always changing, at the moment the Internet is seen as empowering institutions. It is not technological determination but it does help change – e.g. access to information. It is about reconfiguring access to information, people, services and technology; it is a power shift.

Bill considers the constantly changing role of the internet, that at the moment is seen as empowering institutions. Whilst we should not see it as technological determination, the internet does help change – e.g. by providing access to information. It is about reconfiguring access to information, people, services and technology; it is a power shift.

He presents the known 4 estates, clergy (experts, public intellectuals), nobility (business, industry, and internet industrial elites), commons (government), press, mob (civil society, networked individuals); he adds the fifth, which includes bloggers, whistle-blowers and other individuals that improve government and governance – reshaping and improving the institutions. Not every internet user is the 5th estate – it is those users who use the internet “strategically”,– often younger, urban, and from a minority.

5 questions to Bill Dutton with Noella Edelmann


Bill Dutton
College of Communication Arts & Sciences (Michigan State University, USA)

William H. Dutton is the Quello Professor of Media and Information Policy in the Department of Media and Information, College of Communication Arts and Sciences at Michigan State University, where he is Director of the Quello Center, and an Emeritus Professor at the University of Southern California. He is also the recipient of the International Communication Association’s (ICA) first Fred Williams’ award for contributions to the study of communication and technology, the William F. Ogburn Lifetime Achievement Award from the Communication and Information Technologies Section of the American Sociological Association in 2014, was named an ICA Fellow in 2015, and received an Endowed Faculty Medallion from MSU in 2017.


EGOV-CeDEM-ePART 2018 Summary

EGOV-CeDEM-ePart 2018 represented the merge of the IFIP WG 8.5 Electronic Government (EGOV), the IFIP WG 8.5 IFIP Electronic Participation (ePart) and the Conference for E-Democracy and Open Government Conference (CeDEM). The conference was held annually, and was hosted 3-5 September 2018 at the Danube University Krems in Austria.

Website and Tracks
Conference Program (PDF)

cedem18-flip

Download: EGOV-CeDEM-ePART 2018 Magazine!
View: EGOV-CeDEM-ePART 2018 Summary (issuu)