Conferences & Workshops

Datenkreise für die Wirtschaft fruchtbar machen: Workshop-Konferenz der Data Intelligence Offensive in St. Pölten

Am 03. Oktober 2019 lud die Data Intelligence Offensive zu einem Niederösterreich-Date mit Big Data ExpertInnen auf der FH St. Pölten ein und erfreute sich über rege Teilnahme in den Diskussionsgruppen und im anschließenden Austausch.

Die Data Intelligence Offensive ist Österreichs zentrale Plattform zur Förderung der Datenwirtschaft und der Datenwissenschaft mit führenden Stakeholdern aus Wirtschaft, Wissenschaft & öffentlicher Verwaltung. Die Vision der Data Intelligence Offensive ist es, dass Österreichs Digitalwirtschaft eine internationale Vorreiterrolle bei der intelligenten Nutzung von Daten einnimmt – durch Big Data Analytics, Predictive Analytics, Machine Learning und Deep Learning Classifications und anderen Leittechnologien.

Unter dem Titel “Welchen Vorteil bieten Datenmärkte für Ihr Unternehmen?” trafen sich zahlreiche TeilnehmerInnen der FH St. Pölten, der Donau-Universität Krems, der TU Wien, des Landesverwaltung NÖ, des BMDW, der Niederösterreichen Nachrichten, der Austria Presse Agentur und diverser Software-Firmen und Start-ups wie AICO, Ecoplus, Mesonic, ACP und OpenGlam mit Big Data ExpertInnen zum Austausch.

Vortragsinputs lieferten Marlies Temper, Studiengangsleiterin Data Science and Business Analytics der FH St. Pölten, Thomas J. Lampoltshammer stv. Leiter des Zentrums für E-Governance der Donau-Universität Krems sowie Peter A. Bruck Leiter der Research Studios Austria, Allan Hanbury Prof. für Data Science an der TU Wien und Bernhard Göschlberger, Studioleiter des Junior Studios MobileKnowledgeLab,für das BMVIT-Leitprojekt “Data Market Austria” und die aus diesem hervorgegangene “Data Intelligence Offensive”.

Smartere Preise durch Datenkreise

“Ein hochinteressantes Thema der Veranstaltung war, wie ‘Data Market Austria’ Studierenden der Data Science und Start-ups Datensätze zur Verfügung stellen kann, damit diese sauber und sicher im korrekten rechtlichen und technischen Rahmen ausgetauscht werden können”, so Bernhard Göschlberger, Researcher und stellvertretender Studioleiter des Research Studios Data Science der RSA FG.

So wurde etwa in der Diskussionsgruppe “Data Value” folgendes Beispiel erörtert: Ein Datenkreis aus einer lokalen Hotellerie könnte dazu führen, dass Hoteliers besser mit ihren Preisen auf Angebot und Nachfrage reagieren können. Ein smartes System würden nämlich immer wissen und schon im Vorhinein melden, wann es zu Buchungsspitzen kommen wird, d.h. wann die Nachfrage besonders hoch sein wird. Das ist abhängig von Ferienzeiten, Wetterdaten, Freizeitalternativen andernorts, lokalen Events etc.: Eine typische Big Data-Anwendung also. Der Clou dabei ist, dass ein solcher Datenkreis die Datensouveränität jedes teilnehmenden Hoteliers garantiert und die Daten auch technisch beim Hotelier verbleiben können. Die Unternehmer könnten nicht nur mit ihren Preisen besser reagieren, sondern auch mit ihrem Personal- und Ressourceneinsatz besser wirtschaften.

Weitere Themen der Workshop-Konferenz waren Smart Contracts, also ein Programm, das verteilt auf einer Blockchain ausgeführt wird, Datennutzungslizenzen, Metadatenstandards u.v.a.

Bedrohungen durch Desinformation im Fokus der 17. Sicherheitskonferenz

Am 23. Oktober 2019 fand die 17. Sicherheitskonferenz an der Donau-Universität in Krems zum Thema „Fake News – Herausforderung für Sicherheit, Demokratie und Werte“ statt.

Rund 140 hochkarätige ExpertInnen und Interessierte aus dem deutschsprachigen Raum informierten sich bei der diesjährigen Sicherheitskonferenz darüber, wie dem Phänomen der „Fake News“ gemeinsam entgegengewirkt werden könne. Denn die Verbreitung von „gezielten Falschmeldungen“ sei im Zeitalter der Digitalisierung besonders einfach geworden, da jeder über soziale Medien mit der Öffentlichkeit verknüpft sei und so seine Meinung äußern könne, sagte Dr. Alexander Janda, Generalsekretär des Kuratoriums Sicheres Österreich, in seiner Keynote.

„Fake News“ sind ein Phänomen, das es praktisch schon immer gegeben hat. Im Zeitalter der Digitalisierung und von „Big Data“ stehen jedem Menschen rund um die Uhr und nahezu uneingeschränkt eine Vielzahl von Informationen zur Verfügung. „Fake News“ in den Medien und im Internet, besonders in den „Social Media“, sind mitunter in manipulativer Absicht verbreitete Falschmeldungen, die durch die Zuseher, Zuhörer oder Leser als solche nicht oder nicht immer erkannt werden.

Gefordert sind daher laut ExpertInnen der Konferenz Politik und Medien, für die Gesellschaft und jeden einzelnen Nutzer im Netz neue Regulatorien zu schaffen, um den Umgang mit Informationen zu verstehen und kritisch hinterfragen zu können. Kommunikations- und Medienkompetenz müsse von klein auf erlernt und aufgebaut werden.

Herausforderungen aus digitalen Angriffsszenarien an die Unternehmenssicherheit beleuchtete Allianz-Vorstand Manfred Jilg. Durch digitale Früherkennung, so Jilg, können direkte und indirekte Bedrohungen detektiert und identifiziert werden, um sich gegen diese Angriffe zu wehren. Als Gegenstrategie präsentierte Manfred Jilg einen 11 Punkte-Plan zur systematischen Begegnung von Bedrohungen durch Desinformation. er Plan stammt aus einer Studie Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft (ASW)*.

Weitere Themen der Konferenz: „Ethik, Moral und digitale Desinformation“ diskutiert von Mag. Dr. Walter Karban, inMotion Verlag. Bgdr. Mag. Dr. Friedrich Teichmann, MSc, MAS, Bundesministerium für Landesverteidigung regte gemeinsam mit Andreas Lesch, Geschäftsführer TeleConsult in ihren Ausführungen zum Thema ‚Sagt uns unser Handy wirklich, wo wir sind?‘ – falsche Standortinformationen am Handy generieren“, zu „qualifiziertem“ Nachdenken an.

Die Sicherheitskonferenz wird seit 2002 jährlich vom Zentrum für Infrastrukturelle Sicherheit unter der Leitung von Ass.-Prof. Mag. Dr. Walter Seböck, MSc, MBA angeboten und steht seit 2018 unter der wissenschaftlichen Expertise von Mag. Dr. Ingeborg Zeller. Die Konferenz hat sich als Treffpunkt der Sicherheits-Community in Österreich etabliert und wird alljährlich von hochkarätigen ExpertInnen besucht.

Impressionen

Weiterführende Informationen

Alle Konferenz-Vorträge können auf der Webseite der Donau-Universität Krems abgerufen werden: www.donau-uni.ac.at/sicherheitskonferenz 

SAVE the DATE:
Die 18. Sicherheitskonferenz findet am 21. Oktober 2020 statt.
Weitere Informationen: http://www.donau-uni.ac.at/sicherheitskonferenz

*ASW Studie vom November 2017, abrufbar unter: https://asw-bundesverband.de/fileadmin/user_upload/dokumente/Studien_etc/studie_desinformation.pdf

GOVCAMP VIENNA

GovCamp2019

Veränderungen, die durch Digitalisierung in der Verwaltung, in der Wirtschaft und in der Gesellschaft hervorgerufen werden, sind regelmäßig Diskussionsthemen im Rahmen des govamp vienna. Es ist das Wesen eines Barcamp, dass das Programm von den TeilnehmerInnen – beim govcamp vienna Interessierte aus Wissenschaft, Verwaltung, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – vor Ort das Programm gestalten. Vorschläge für Inhalte einzelner Sessions können zwar, müssen aber nicht im Vorfeld abgegeben werden. Durch die gemeinsame Festlegung des Sessionplans soll genau jenen Themen eine Plattform gegeben werden, die den TeilnehmerInnen wichtig sind. Registrierung und Teilnahme sind kostenlos.

Motto 2019: Digitaler Raum – frei & sicher?

Die TeilnehmerInnen des govcamp vienna sind eingeladen, sich am 29.11.2019 ab 9:00 Uhr im Regierungsgebäude in 1010 Wien, Stubenring 1 zu treffen. Unser gemeinsames Ziel ist, dass angeregt durch kurze Vorträge oder Präsentationen und in Workshop-Settings viele fruchtbare Diskussionen entstehen.

Das Motto “Digitaler Raum – frei & sicher?” schließt viele Themen mit ein, soll aber TeilnehmerInnen nicht daran hindern, eigene Themen einzubringen. Auch diese Offenheit kennzeichnet Barcamps. Das govcamp vienna ist offen für Diskussionen, die im weiteren Sinn mit Digitalisierung und öffentlicher Verwaltung zusammenhängen. Erfahrungsgemäß gibt es immer wieder Beiträge zu Themen wie E-Government oder Daten, deren Schutz und Sicherheit, elektronische BürgerInnenbeteiligung oder Smart City.

Wie erleben Sie Freiheit und Sicherheit im digitalen Raum?

Zum Austausch über diese und viele andere Fragen sind alle Interessierten und Aktiven aus der Zivilgesellschaft, VertreterInnen aus Verwaltung, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft eingeladen, aktiv an den Sessions mitzuwirken und sich in den Zeiten zwischen den Sessions zu vernetzen.

Eckdaten der Veranstaltung

Wer?

Akteure aus Verwaltung, Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft

Was?

Debatte über Digitalisierungsthemen

Wann?

29.11., 9:00 Uhr

Wo?

Regierungsgebäude in 1010 Wien, Stubenring 1, Marmorsaal

Was muss ich tun um teilzunehmen?

Bitte registrieren Sie sich und geben Sie – wenn Sie mögen – gleich bekannt, was Sie bewegt und worüber Sie sich mit anderen ganz besonders austauschen möchten.

Was erwartet mich dort?

Hier sehen Sie einige Highlights aus den Jahren 2018, 2017, 2016 und 2015

Updates

via Twitter oder Facebook

Kontakt:

Digital Citizenship at the Crossroads

Call for Papers

CeDEM Asia 2020 aims to bring together academics, policy-makers, industry professionals, and civil society activists to discuss the role of social media, mobile technology, big data, and digital innovation in the future of citizenship and governance in Asia and worldwide. The conference aims to promote the exchange of ideas, networking, and collaboration on the topics of citizen engagement, political campaigning, misinformation, political polarization, populism, e-government, smart cities, and other emerging topics. 

Main conference themes: digital participation, social media weaponization, campaigning, populism, civic engagement, e-government, smart cities.

  • Track 1: Social Media and Citizen Engagement
  • Track 2: Weaponizing Digital Media
  • Track 3: E-government, Smart Cities, and Emerging Topics

(more…)

2. Internationale Data Science-Konferenz (iDSC 2019)

Die 2. Internationale Data Science-Konferenz kombinierte hochmoderne Methoden aus dem akademischen Bereich mit Best Practices aus der Industrie.

Vom 22. bis 24. Mai 2019 trafen sich Vertreter aus Wissenschaft und Industrie zur 2. Internationalen Data Science Konferenz an der Fachhochschule Salzburg. Die internationalen ExpertInnen diskutierten Herausforderungen und Trends der Datenwissenschaft in Industrie, Forschung, Bildung und Gesellschaft.

Der technologische Fortschritt in der IT und die sich daraus ergebenden Veränderungen im geschäftlichen und sozialen Umfeld („Digitalisierung“) haben zu einer Zunahme der Datenmenge geführt. Bislang wurden mehrere Milliarden Terabyte an Daten produziert, und die Zahl wächst exponentiell. „Die Datenerhebung durchdringt alle Bereiche unseres Lebens: von Standardanwendungsfällen wie der Analyse unseres Einkaufsverhaltens, gefolgt von Kaufvorschlägen, bis hin zum Leistungssport“, erklärt Konferenzveranstalter Peter Haber, Dozent im Studiengang Information Technology & Systems Management. Der die Konferenz gemeinsam mit Manfred Mayr und Thomas Lampoltshammer (Donau-Universität Krems) initiierte.

Neben Vorträgen von ForscherInnen aus der internationalen akademischen Gemeinschaft über modernste Methoden der Datenanalyse, gaben UnternehmensexpertInnen Einblicke in Best Practices und Herausforderungen aus der Praxis.

Peter Parycek, Leiter des Departments für E-Governance in Wirtschaft und Verwaltung der Donau-Universität Krems, hielt eine spannenden Keynote zum Thema Data-Driven Policy-Making. Und im Zuge der Research Tracks wurden des Weiteren interessante Kurzpräsentation aus der Forschung des Departments für E-Governance in Wirtschaft und Verwaltung vorgestellt.

Die Details zur Konferenz gibt es hier zum Nachlesen!