7# Audio

The power of … open data!

Do you like inspiring interviews and talks?

You need to listen to Nigel Shadbolt on BBC Radio 4!

bbc

Jim Al-Khalili is the presenter of the show ‘The Life Scientific’ on BBC Radio 4 and talks to leading scientists about their work, finding out what motivates them and asking what their discoveries might do for mankind.

During the interview Nigel Shadbolt speaks about his research and what led him into the topics of Artificial Intelligence, Open Data and E-Government:

  • What are the differences in human intelligence and machines/software programs?
  • How can human expertise be implemented in computer programs and what are the limits of machines?
  • What are the differences in data, information and knowledge?
  • What are the opportunities around Open Data and which value does it have?
  • How can we put research and practice together in E-Government projects?
  • What is his secret power to bridge the gap between academics and political decision makers?

Take some time – listen to this inspiring interview – find the answers – and more on these topics!

Links

Kamingespräch mit Dipl.-Ing. Martin Winkler (Oracle Austria) vom 14.01.2015

3391047-Winkler2011-3

 

Über 60 Studierende sind am Mittwoch, 14. Jan. 2015 der Einladung zum Kamingespräch an der Donau-Universität gefolgt. Zu Gast im Zentrum für E-Governance war Dipl.-Ing. Martin Winkler. DI Martin Winkler, Absolvent der Montanuniversität Leoben (Erdöl und Erdgaswesen) ist seit 2009 Country Manager für Oracle Österreich und leitet auch diese Niederlassung. Oracle zählt zu den weltweit größten Softwareherstellern gemessen am Umsatz und beschäftigt mehr als 122.000 MitarbeiterInnen.

Im knapp zweistündigen Kamingespräch ging es um IT-Standardisierung und wie Oracle es umsetzt -, Shared Service Center in bspw. Indien oder Rumänien sowie um Einblicke in die neue Welt des Arbeitens: “Es zählt das Erreichen von Zielen, nicht die Anwesenheit”.

Neben Struktur, Prozessen und Organisation gab es auch sehr viele persönliche Zugänge von DI Winkler: In der Mitte seines Studiums stellte sich Winkler die Frage, ob denn ein alleiniges Technik-Studium in der heutigen (und damaligen Zeit) ausreichend sei. Seine Antwort darauf lautete “Nein”. Daraufhin stellte sich Winkler vor die Herausforderung, seine Fähigkeiten mit kaufmännischen Kenntnissen, Marketing und Sales zu ergänzen. Diese Möglichkeit fand er bei IBM, seiner ersten Jobstation, wo er lange Zeit im Vertrieb tätig war.

Das gesamte Kamingespräch gibt es hier zum Nachhören:
 

 

 

Oracle Corporation
Oracle ist ein US-amerikanischer Soft- und Hardwarehersteller mit Hauptsitz im kalifornischen Redwood City. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung und Vermarktung von Computer Hardware und Software für Unternehmenskunden – insbesondere des Datenbanksystems Oracle Database. Oracle zählt zu den weltweit größten Softwareherstellern gemessen am Umsatz. Oracle beschäftigt mehr als 122.000 Mitarbeiter und hat 400.000 Kunden in 145 Ländern. Die Deutschlandzentrale ist in München, seit 2001 gibt es Oracle Direct in Potsdam. In Deutschland gibt es elf Geschäftsstellen. In der Schweiz hat das Unternehmen vier, in Österreich eine Niederlassung. Oracle produziert und vertreibt neben dem Datenbankprodukt Oracle Database die Oracle Fusion Middleware sowie die JEE-Server Oracle Application Server und Oracle WebLogic. (Quelle: wikipedia.org)

 
Weitere Informationen und Links

CeDEM14 in OE1: Elektronische Demokratie in Afrika

Peter Parycek, Zentrum für E-Governance und Johnstone Baguma vom Toro Development Network, Uganda über E-Government, E-Voting und elektronische Beteiligung in Afrika

BRZ E-Government Konferenz 2013

Heute (3. Dezember 2013) findet in der Hofburg in Wien die BRZ- E-Government Konferenz 2013 statt. Um 14:00 startet der Tag mit einer Begrüßung durch DI Roland Jabkowski (CEO BRZ), Dr. Gerhard Popp (in Vertretung von Maria Fekter, BM f. Finanzen) und Mag. Georg Schöppl (Aufsichtsratsvorsitzender BRZ).

Unter dem Motto “Zukunft heißt Kooperation” werden auf der diesjährigen Konferenz gemeinsam mit den KundInnen der BRZ Best Practice Beispiele und behördenübergreifende Zusammenarbeit präsentiert. Neben Vorträgen und Workshops werden Themen-Inseln zu  den unterschiedlichsten Themen-Bereichen (u.a. Finanz, Bildung, Sicherheit, ..) angeboten, welche die Breite der Zusammenarbeit im Bereich E-Government den BesucherInnen näher bringen sollen.

» Programm und Übersicht

Hier, am Blog des Zentrum für E-Governance der Donau-Universität Krems, erfolgt die Live-Berichterstattung zur BRZ E-Government Konferenz 2013. LIVE vor Ort bloggen Dr. Peter Paryczek und DI Dieter Zirnig.

Inhalt

1. Begrüßung und Introduction
2. Podiumsdiskussion
3. Themeninsel: “Crossborder Cooperation”

1. Begrüßung und Introduction

“Was früher die Dampfmaschine war, ist heute die Kooperation in digitalen Netzen”

IMG_20131203_141417

DI Roland Jabkowski (CEO des BRZ) startet seine Begrüßung mit dem Hinweis, dass das Motto der Konferenz “Zukunft heißt Kooperation” eine Würdigung an das österreichische E-Government sei. Als einen wichtigsten Punkt sieht er den scheinbaren Widerspruch von Kooperation und Konkurrenz und argumentiert: “Was die Dampfmaschine in der Industriellen Revolution war, ist die Kooperation in offenen digitalen Netzen von heute”. Es gilt Prozesse zu vereinfachen und ressortübergreifende Vernetzung und Zusammenarbeit zu ermöglichen. Kooperation und Konkurrenz schließen sich damit nicht aus – sie ergänzen sich.

Neben Kooperation bleibt Sparsamkeit ein treibender Faktor, die IT wird eingesetzt um die Kosten in der öffentlichen Verwaltung zu reduzieren, denn der Druck auf dem öffentlichen Budget ist größer denn je. Das IKT-Konsolidierungsgesetz wurde von der Bundesregierung geschaffen, um höchste Effizienz und Effektivität (more…)

#gov2vie Government 2.0 Barcamp Radionachschau

Digital.leben, Mittwoch, 7. Dezember 2011, 16:55 Uhr, Ö1 und Matrix, Sonntag, 11. Dezember 2011, 22:30 Uhr / 7 Tage Ö1 zum Radionachschauen.

Vielen Dank an Ulla Ebner für den Radiobericht und ihre Blog Zusammenfassung.