3# E-Government

GOVCAMP VIENNA

GovCamp2019

Veränderungen, die durch Digitalisierung in der Verwaltung, in der Wirtschaft und in der Gesellschaft hervorgerufen werden, sind regelmäßig Diskussionsthemen im Rahmen des govamp vienna. Es ist das Wesen eines Barcamp, dass das Programm von den TeilnehmerInnen – beim govcamp vienna Interessierte aus Wissenschaft, Verwaltung, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – vor Ort das Programm gestalten. Vorschläge für Inhalte einzelner Sessions können zwar, müssen aber nicht im Vorfeld abgegeben werden. Durch die gemeinsame Festlegung des Sessionplans soll genau jenen Themen eine Plattform gegeben werden, die den TeilnehmerInnen wichtig sind. Registrierung und Teilnahme sind kostenlos.

Motto 2019: Digitaler Raum – frei & sicher?

Die TeilnehmerInnen des govcamp vienna sind eingeladen, sich am 29.11.2019 ab 9:00 Uhr im Regierungsgebäude in 1010 Wien, Stubenring 1 zu treffen. Unser gemeinsames Ziel ist, dass angeregt durch kurze Vorträge oder Präsentationen und in Workshop-Settings viele fruchtbare Diskussionen entstehen.

Das Motto “Digitaler Raum – frei & sicher?” schließt viele Themen mit ein, soll aber TeilnehmerInnen nicht daran hindern, eigene Themen einzubringen. Auch diese Offenheit kennzeichnet Barcamps. Das govcamp vienna ist offen für Diskussionen, die im weiteren Sinn mit Digitalisierung und öffentlicher Verwaltung zusammenhängen. Erfahrungsgemäß gibt es immer wieder Beiträge zu Themen wie E-Government oder Daten, deren Schutz und Sicherheit, elektronische BürgerInnenbeteiligung oder Smart City.

Wie erleben Sie Freiheit und Sicherheit im digitalen Raum?

Zum Austausch über diese und viele andere Fragen sind alle Interessierten und Aktiven aus der Zivilgesellschaft, VertreterInnen aus Verwaltung, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft eingeladen, aktiv an den Sessions mitzuwirken und sich in den Zeiten zwischen den Sessions zu vernetzen.

Eckdaten der Veranstaltung

Wer?

Akteure aus Verwaltung, Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft

Was?

Debatte über Digitalisierungsthemen

Wann?

29.11., 9:00 Uhr

Wo?

Regierungsgebäude in 1010 Wien, Stubenring 1, Marmorsaal

Was muss ich tun um teilzunehmen?

Bitte registrieren Sie sich und geben Sie – wenn Sie mögen – gleich bekannt, was Sie bewegt und worüber Sie sich mit anderen ganz besonders austauschen möchten.

Was erwartet mich dort?

Hier sehen Sie einige Highlights aus den Jahren 2018, 2017, 2016 und 2015

Updates

via Twitter oder Facebook

Kontakt:

Kuala Lumpur – May 2020

Call for Papers

Conference Organisation

CeDEM-Asia-20 will take place in May 2020 in Kuala Lumpur, Malaysia. The Conference for E-Democracy and Open Government will be jointly organised by:

Conference Topics

The conference will address the following issues:

  • Ethics and A.I.,  Internet of Things, Data Governance
  • Smart Cities, Social Media, Policies
  • E-Government, E-Participation, Decision Making,
  • Emerging Technologies, and other …

Call for Papers

The detailed Call for Papers will be out end of September 2019 and available at this webiste. Submission deadline will be end of December 2020.

(more…)

Europa-Forum Wachau 2019

Europa im Spiegel der Megatrends: Neue Arbeitswelt, künstliche Intelligenz, digitales Gesundheitsmanagement – das und mehr wurde beim diesjährigen Europa Forum Wachau im Stift Göttweig diskutiert.

In Kooperation mit der Donau-Universität Krems fand das Europa-Forum Wachau heuer zum 24. Mal statt und widmete sich den Herausforderungen und der Zukunft Europas, um die Idee des gemeinsamen Europas nachhaltig weiterzuentwickeln, wird in das Diskussionsforum die Jugend sehr stark eingebunden.

Das diesjährige Europa-Forum Wachau fand von 13. bis 15. Juni im Stift Göttweig unter dem Motto “Europa fit für die Zukunft machen” statt. Der Donnerstag drehte sich um Megatrends und beinhaltet Technologie- und Gesundheitsgespräche. Am Freitag und Samstag stand der politische Austausch von Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur im Mittelpunkt.

Am Freitagnachmittag wurden in Arbeitskreisen die Ergebnisse von sechs “Salongesprächen” weiterdiskutiert. Bei diesen Veranstaltungen in ganz Niederösterreich wurde in den vergangenen Monaten der Diskurs zwischen den BürgerInnen und ExpertInnen zu aktuellen Entwicklungen und Themenschwerpunkten ermöglicht.

Im Oktober fand das erste Salongespräch des neuen „Europa-Forums Wachau“ zum Thema „Technologisierung: Fluch oder Segen für die Demokratie?“ im Stift Klosterneuburg statt.

Gemeinsam diskutierten unter der Leitung von ORF-Moderatorin Bettina Prendergast hochkarätige Gäste wie Fritz Jergitsch (Gründer Die Tagespresse), E-Governance Experte Thomas Lampoltshammer (Donau-Universität Krems) und Krzysztof Pietrzak (Kryptographieexperte IST Austria). Die zentrale Frage des Salons beschäftigte sich mit der Auswirkung der Digitalisierung auf die politische Kommunikation.

Im Rahmen des High Flyer Eve gaben 80 internationale Studierende und Jugendliche in der neuen Landesgalerie in Krems ihre Ideen zu einem gemeinsamen Europa zum Besten. „Es war beeindruckend, wie kreativ und weltoffen sich die Jugendlichen beim Start-Up Pitch präsentierten. Die Studierenden haben mit ihren Ideen ein starkes Bekenntnis für ein vereintes Europa abgelegt“, so Landesrat Eichtinger. „Dieses Bekenntnis ist ein besonders wichtiges im 30. Jubiläumsjahr des Falls des Eisernen Vorhangs.“

Weitere Informationen & Bilder finden Sie hier!

Einblicke in das Europa-Forum Wachau 2019

Digitalisierung in österreichischen Gemeinden

Die Donau-Universität Krems hat gemeinsam mit dem Österreichischen Gemeindebund zum dritten Mal – nach 2002 und 2008 – den aktuellen Status der Digitalisierung in den Gemeinden erhoben. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden im Rahmen einer Pressekonferenz am 66. Österreichischen Gemeindetag präsentiert.

Die umfangreiche Studie wurde vom Präsidenten des Österreichischen Gemeindebundes, Alfred Riedl, dem steirischen Gemeindebund-Chef Erwin Dirnberger, und von Thomas Lampoltshammer von der Donau Universität Krems vorgestellt. Die Ergebnisse zeigen einen klaren Trend:

Gemeinden stärken Bewusstsein für Datenschutz
Der stellvertretende Leiter des Zentrums für E-Governance Thomas Lampoltshammer erläuterte die Ergebnisse der Studie. „Positiv auffällig für uns ist eine starke Sensibilisierung der Gemeinden bezüglich der Maßnahmen im Bereich Datenschutz und Datensicherheit“, betont Lampoltshammer, denn die Gemeinden achten viel stärker auf IT-Sicherheit als noch vor zehn Jahren.

Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Digitalisierung
“Mit den digitalen Möglichkeiten haben wir die Interaktion mit den Bürgern verbessert und die Partizipation gestärkt, was viele erfolgreiche Beispiele aus den Gemeinden zeigen”, so Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl und der Präsident des Gemeindebundes Steiermark LAbg. Bürgermeister Erwin Dirnberger, die auch auf die Plattform oesterreich.gv.at und die App “Digitales Amt” verweisen, wo der Gemeindebund eng mit den Ministerien zusammenarbeitet.

Glasfasernetze für Gemeinden
Gemeindebund-Präsident Riedl betonte, dass es im digitalen Bereich auch eine nachhaltige Infrastruktur braucht und fordert nachhaltige flächendeckende Glasfasernetze für alle Gemeinden in ganz Österreich. „Die digitalen Datenkabel sind die Autobahnen von morgen. Glasfaser ist Teil der kommunalen Daseinsvorsorge und erfordert einen nationalen Schulterschluss in Form eines Glasfaserfonds.“ so Riedl.

Die zentralen Ergebnisse der Digitalisierungsumfrage können hier nachgelesen werden!

Fotocredits: ©Schuller/Gemeindebund

Open Call for Submissions to JeDEM

The Open Access eJournal of eDemocracy and Open Government (JeDEM) provides a platform for all those interested in discussing issues and challenges that governments, public administrations and societies face today. JeDEM is free of charge (fair Open Access), offers a quick publishing process, and comprehensive indexing for articles (see below).

We look forward to submissions that draw from different methods and theoretical lenses, including critical studies.The journal editors encourage transdisciplinarity, unconventional ideas and multiple perspectives, and aim to connect leading thinkers and young scholars in inspiring reflections. JeDEM is an innovative journal that welcomes submissions from all disciplines and approaches.

Submissions can be made to the following topics, but are not limited to:

  •     Policy and Legislation
  •     Political Science
  •     Business Information Technology
  •     Business and Economy
  •     Cyberpsychology
  •     Usability
  •     eDemocracy
  •     eSociety
  •     eGovernment
  •     eParticipation
  •     eVoting

The journal promotes contributions within an emerging science of the information age following the highest standards of peer review.

(more…)