3# E-Government

New Issue of JeDEM 12(2) out now!

Our second edition of JeDEM this year (Vol. 12 issue 2) comprises the ongoing papers submitted to our platinum open access journal that made it through our double-blind review process.

In line with our thematic focus of JeDEM throughout the years, this issue stays true to one of our most covered topics: e-participaton and digital transformation.

JeDEM strives to improve its already rapid publishing process in the future, so if you have any feedback or suggestions, we are always happy to hear from you! One additional feature related to our OASPA membership is that we now also show submission and acceptance date with publications.

Enjoy reading the last issue of the year, and see you on the other side, in 2021! Until then, stay safe.

Enjoy reading our selection of papers!

Good health (and a happy new year!)

Special Issue: “Co-creation and Participation Fueled by Open Data: Evidence and Impact”

Editors: Gregor Eibl, Anneke Zuiderwijk, Wei Jeng, Mila Gasco-Hernandez

Background

In many countries, President Obama’s executive order on open government data in 2009 and the PSI-directive development in Europe marked the increased attention for open government data. These policies made open and machine-readable data the new default for government information in the United States and Europe. Likewise, developments in many other countries worldwide boosted research into the benefits, barriers, and challenges of open data.

(more…)

Extended Submission Deadline: 10/02/2020

Main conference themes: digital participation, social media weaponization, campaigning, populism, civic engagement, e-government, smart cities.

  • Track 1: Social Media and Citizen Engagement
  • Track 2: Weaponizing Digital Media
  • Track 3: E-government, Smart Cities, and Emerging Topics

Call for Papers:

Important Dates

  • Conference Date: 15-16 May, 2020
  • Extended submission deadline: 10 Febraury 2020
  • Notifications: 10 March 2020

Location

  • Kuala Lumpur, Malaysia

Datenkreise für die Wirtschaft fruchtbar machen: Workshop-Konferenz der Data Intelligence Offensive in St. Pölten

Am 03. Oktober 2019 lud die Data Intelligence Offensive zu einem Niederösterreich-Date mit Big Data ExpertInnen auf der FH St. Pölten ein und erfreute sich über rege Teilnahme in den Diskussionsgruppen und im anschließenden Austausch.

Die Data Intelligence Offensive ist Österreichs zentrale Plattform zur Förderung der Datenwirtschaft und der Datenwissenschaft mit führenden Stakeholdern aus Wirtschaft, Wissenschaft & öffentlicher Verwaltung. Die Vision der Data Intelligence Offensive ist es, dass Österreichs Digitalwirtschaft eine internationale Vorreiterrolle bei der intelligenten Nutzung von Daten einnimmt – durch Big Data Analytics, Predictive Analytics, Machine Learning und Deep Learning Classifications und anderen Leittechnologien.

Unter dem Titel “Welchen Vorteil bieten Datenmärkte für Ihr Unternehmen?” trafen sich zahlreiche TeilnehmerInnen der FH St. Pölten, der Donau-Universität Krems, der TU Wien, des Landesverwaltung NÖ, des BMDW, der Niederösterreichen Nachrichten, der Austria Presse Agentur und diverser Software-Firmen und Start-ups wie AICO, Ecoplus, Mesonic, ACP und OpenGlam mit Big Data ExpertInnen zum Austausch.

Vortragsinputs lieferten Marlies Temper, Studiengangsleiterin Data Science and Business Analytics der FH St. Pölten, Thomas J. Lampoltshammer stv. Leiter des Zentrums für E-Governance der Donau-Universität Krems sowie Peter A. Bruck Leiter der Research Studios Austria, Allan Hanbury Prof. für Data Science an der TU Wien und Bernhard Göschlberger, Studioleiter des Junior Studios MobileKnowledgeLab,für das BMVIT-Leitprojekt “Data Market Austria” und die aus diesem hervorgegangene “Data Intelligence Offensive”.

Smartere Preise durch Datenkreise

“Ein hochinteressantes Thema der Veranstaltung war, wie ‘Data Market Austria’ Studierenden der Data Science und Start-ups Datensätze zur Verfügung stellen kann, damit diese sauber und sicher im korrekten rechtlichen und technischen Rahmen ausgetauscht werden können”, so Bernhard Göschlberger, Researcher und stellvertretender Studioleiter des Research Studios Data Science der RSA FG.

So wurde etwa in der Diskussionsgruppe “Data Value” folgendes Beispiel erörtert: Ein Datenkreis aus einer lokalen Hotellerie könnte dazu führen, dass Hoteliers besser mit ihren Preisen auf Angebot und Nachfrage reagieren können. Ein smartes System würden nämlich immer wissen und schon im Vorhinein melden, wann es zu Buchungsspitzen kommen wird, d.h. wann die Nachfrage besonders hoch sein wird. Das ist abhängig von Ferienzeiten, Wetterdaten, Freizeitalternativen andernorts, lokalen Events etc.: Eine typische Big Data-Anwendung also. Der Clou dabei ist, dass ein solcher Datenkreis die Datensouveränität jedes teilnehmenden Hoteliers garantiert und die Daten auch technisch beim Hotelier verbleiben können. Die Unternehmer könnten nicht nur mit ihren Preisen besser reagieren, sondern auch mit ihrem Personal- und Ressourceneinsatz besser wirtschaften.

Weitere Themen der Workshop-Konferenz waren Smart Contracts, also ein Programm, das verteilt auf einer Blockchain ausgeführt wird, Datennutzungslizenzen, Metadatenstandards u.v.a.

Graduierungsfeier am Zentrum für E-Governance

31 AbsovlentInnen und deren zahlreiche Gäste konnte das Team des Zentrums für E-Governance unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Peter Parycek am Samstagvormittag im Audimax der Donau-Universität Krems begrüßen. Gleich zu Beginn der Feier wurde besonders den Familien, Freunden und KollegInnen gedankt, die durch Motivation und tatkräftige Unterstützung zum Abschluss des berufsbegleitenden Studiums beigetragen haben.

In seiner Festrede skizzierte Prof. Parycek anhand seiner persönlichen Erfahrungen im Digitalrat der deutschen Bundesregierung, dass ein „anderes Arbeiten“ der Schlüssel zum Erfolg von Strategien und Maßnahmen im Zusammenhang mit der Digitalisierung ist.

Entscheidend sei es, „wie“ Projekte aufgesetzt werden, um Veränderungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft durch den Einsatz von modernen Technologien zu erreichen. Innovative Lösungen entstehen am besten durch Zusammenarbeit in überschaubaren, interdisziplinären und entscheidungsfähigen Teams. Oftmals fehlenden Erfahrungen in Bezug auf die Wirkung von neuen Technologien kann durch ein hypothesenbasiertes und iteratives Vorgehen beim Entwickeln von Lösungen begegnet werden.

In den Rückblicken aus Sicht der AbsolventInnen wurden besonders die Verantwortung im Sinne der erworbenen Qualifikation und der Nutzen durch das entstandene Netzwerk hervorgehoben.

Dem Aufruf „Bleiben wir verbunden“ folgen wir auch gerne seitens der Donau-Universität Krems.

Wir gratulieren unseren AbsolventInnen und wünschen ihnen viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg!