2# E-Democracy

Extended Submission Deadline: 10/02/2020

Main conference themes: digital participation, social media weaponization, campaigning, populism, civic engagement, e-government, smart cities.

  • Track 1: Social Media and Citizen Engagement
  • Track 2: Weaponizing Digital Media
  • Track 3: E-government, Smart Cities, and Emerging Topics

Call for Papers:

Important Dates

  • Conference Date: 15-16 May, 2020
  • Extended submission deadline: 10 Febraury 2020
  • Notifications: 10 March 2020

Location

  • Kuala Lumpur, Malaysia

GOVCAMP VIENNA

GovCamp2019

Veränderungen, die durch Digitalisierung in der Verwaltung, in der Wirtschaft und in der Gesellschaft hervorgerufen werden, sind regelmäßig Diskussionsthemen im Rahmen des govamp vienna. Es ist das Wesen eines Barcamp, dass das Programm von den TeilnehmerInnen – beim govcamp vienna Interessierte aus Wissenschaft, Verwaltung, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – vor Ort das Programm gestalten. Vorschläge für Inhalte einzelner Sessions können zwar, müssen aber nicht im Vorfeld abgegeben werden. Durch die gemeinsame Festlegung des Sessionplans soll genau jenen Themen eine Plattform gegeben werden, die den TeilnehmerInnen wichtig sind. Registrierung und Teilnahme sind kostenlos.

Motto 2019: Digitaler Raum – frei & sicher?

Die TeilnehmerInnen des govcamp vienna sind eingeladen, sich am 29.11.2019 ab 9:00 Uhr im Regierungsgebäude in 1010 Wien, Stubenring 1 zu treffen. Unser gemeinsames Ziel ist, dass angeregt durch kurze Vorträge oder Präsentationen und in Workshop-Settings viele fruchtbare Diskussionen entstehen.

Das Motto “Digitaler Raum – frei & sicher?” schließt viele Themen mit ein, soll aber TeilnehmerInnen nicht daran hindern, eigene Themen einzubringen. Auch diese Offenheit kennzeichnet Barcamps. Das govcamp vienna ist offen für Diskussionen, die im weiteren Sinn mit Digitalisierung und öffentlicher Verwaltung zusammenhängen. Erfahrungsgemäß gibt es immer wieder Beiträge zu Themen wie E-Government oder Daten, deren Schutz und Sicherheit, elektronische BürgerInnenbeteiligung oder Smart City.

Wie erleben Sie Freiheit und Sicherheit im digitalen Raum?

Zum Austausch über diese und viele andere Fragen sind alle Interessierten und Aktiven aus der Zivilgesellschaft, VertreterInnen aus Verwaltung, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft eingeladen, aktiv an den Sessions mitzuwirken und sich in den Zeiten zwischen den Sessions zu vernetzen.

Eckdaten der Veranstaltung

Wer?

Akteure aus Verwaltung, Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft

Was?

Debatte über Digitalisierungsthemen

Wann?

29.11., 9:00 Uhr

Wo?

Regierungsgebäude in 1010 Wien, Stubenring 1, Marmorsaal

Was muss ich tun um teilzunehmen?

Bitte registrieren Sie sich und geben Sie – wenn Sie mögen – gleich bekannt, was Sie bewegt und worüber Sie sich mit anderen ganz besonders austauschen möchten.

Was erwartet mich dort?

Hier sehen Sie einige Highlights aus den Jahren 2018, 2017, 2016 und 2015

Updates

via Twitter oder Facebook

Kontakt:

Digital Citizenship at the Crossroads

Call for Papers

CeDEM Asia 2020 aims to bring together academics, policy-makers, industry professionals, and civil society activists to discuss the role of social media, mobile technology, big data, and digital innovation in the future of citizenship and governance in Asia and worldwide. The conference aims to promote the exchange of ideas, networking, and collaboration on the topics of citizen engagement, political campaigning, misinformation, political polarization, populism, e-government, smart cities, and other emerging topics. 

Main conference themes: digital participation, social media weaponization, campaigning, populism, civic engagement, e-government, smart cities.

  • Track 1: Social Media and Citizen Engagement
  • Track 2: Weaponizing Digital Media
  • Track 3: E-government, Smart Cities, and Emerging Topics

Important Dates

  • Conference Date: 15-16 May, 2020
  • Extended submission deadline: 10 February 2020
  • Notifications: 10 March 2020

Location

  • Kuala Lumpur, Malaysia
  • Travel support grants will be provided to graduate student who present full papers at the conference.

Conference Chairs

  • Marko M. Skoric, City University of Hong Kong, Hong Kong S.A.R., China
  • Peter Parycek, Danube University Krems, Austria
  • Nojin Kwak, University of Michigan, USA
  • Christoph Grabitz, Konrad Adenauer Stiftung, Singapore
  • Local Chairs: Bradley Freeman & Pauline Leong, Sunway University

Track 1: Social Media and Citizen Engagement

Track Chairs: Saifuddin Ahmed, Pauline Leong, Muneo Kaigo, Baohua Zhou

This track will investigate how social media platforms are altering the nature of civic engagement. Social media platforms have molded and transformed many traditional forms of civic engagement, such as political participation, political discussion, protests and activism, and relevant debates remain as to what degree social media platforms are enhancing or limiting democratic processes. So, we invite submissions that investigate this topic from empirical and critical methodological approaches, and from diverse socio-political contexts. Possible sub-topics include:

  • Social movements and citizen networks
  • Social media and political polarization
  • Online campaigning and elections
  • Digital divide and literacy
  • Social media, citizen mobilization & engagement; Sustainability of e-participation
  • Social media-enabled crisis and disaster management
  • Limitations of free speech on social media

Track 2: Weaponizing Digital Media

Track Chairs: Natalie Pang, Crystal Abidin, Amelia Johns

It has only been 30 years since the World Wide Web was introduced in 1989, and the Web has never been further away from Tim Berners-Lee’s “utopian” vision of the Web being a space for the free exchange of information and democratic discourse. Both state and non-state actors alike have made use of the Web to amplify vulnerabilities and prejudices, manipulate individual and group behaviours and stir hostility towards their opponents. The past decade has seen the rise of how the Web is being weaponised: disinformation campaigns to subvert democracy and manipulate public opinions, the flow of information through firewalls and shutdown of targeted sites and applications, surveillance and profiling, and online nudges which has been linked to the radicalisation in certain contexts. Presentations in this track seek to address one or more of the following:

  • What are the threats to digital democracy? How can they be addressed?
  • Cases of platform weaponisation in Asia, including strategies employed by state and non-state actors
  • Critical analysis of dominant platforms and current policy approaches to govern them
  • Data-fication of Asian societies and the social, security and personal implications
  • Weaponisation of creative content, including pop-culture
  • Methodological approaches and innovations used to study weaponisation, including ethical implications

Track 3: E-government, Smart Cities, and Emerging Topics

Track Chairs: Robert Krimmer, Yueping Zheng, Gabriela Viale Pereira 

  • Open data, transparency, participation and collaboration in government
  • Big Data, data-driven decision making, automatization, governance and artificial intelligence
  • Cultures of governance, access and openness, crowdsourcing for government
  • Electronic identity, Internet freedom and censorship; surveillance, privacy, and cyber-security
  • Cross-border interoperability of e-government artefacts – approaches and standards
  • Becoming a smart city: best practices, failures and practical challenges;
  • Successful technologies for integrating all dimensions of human, collective, and artificial intelligence within the city
  • The internet of things and co-production; interoperability
  • Relations of innovative technologies, democratic societies & concepts of “smartness“
  • Social implications of technology, social cities, the best options for citizens, avoiding the negative impacts of technology

General Submission Guidelines

The conference proceedings will be published and made available online under a Creative Commons License for open access. In addition, a selection of best papers and case studies from CeDEM Asia 2020 will be published with the OA eJournal of E-Democracy and Open Governement (www.jedem.org).

Submission: https://easychair.org/conferences/?conf=cedemasia2020

Submission Categories

Submission must be made in English. Authors can choose among the following categories:

  • Research papers, case studies and policy papers should be 12 pages maximum and will be peer-reviewed. If you submit in this category, please follow the instructions for peer-review as below.
  • Reflection papers, work-in-progress and ongoing research papers should 6 pages maximum and will be selected by the chairs.
  • Abstract only submissions shall not contain more than 500 words main text. Abstracts can present presentations or papers to be submitted.
  • Workshop proposals should be no more than 2 pages and will be selected by the chairs.

Templates Downloads

Peer Review

To ensure the integrity of the double-blind peer-review for submissions to this conference, every effort should be made to prevent the identities of the authors being known to reviewers. The authors of the document shall replace their names in the text, references, footnotes and metadata with “Authors” only.

Previous Conference Proceedings

Contact and Questions

  • Paper submissions: Michael Sachs, Danube University Krems (sachs@donau-uni.ac.at)
  • Conference secretariat: Glenn Chong, Konrad Adenauer Stiftung, Singapore (Chong@kas.de)

Conference Website

Website: https://digitalgovernment.wordpress.com/2019/08/30/cedemasia20/

Links

CeDEM Asia Logos 3 Inst

Europa-Forum Wachau 2019

Europa im Spiegel der Megatrends: Neue Arbeitswelt, künstliche Intelligenz, digitales Gesundheitsmanagement – das und mehr wurde beim diesjährigen Europa Forum Wachau im Stift Göttweig diskutiert.

In Kooperation mit der Donau-Universität Krems fand das Europa-Forum Wachau heuer zum 24. Mal statt und widmete sich den Herausforderungen und der Zukunft Europas, um die Idee des gemeinsamen Europas nachhaltig weiterzuentwickeln, wird in das Diskussionsforum die Jugend sehr stark eingebunden.

Das diesjährige Europa-Forum Wachau fand von 13. bis 15. Juni im Stift Göttweig unter dem Motto “Europa fit für die Zukunft machen” statt. Der Donnerstag drehte sich um Megatrends und beinhaltet Technologie- und Gesundheitsgespräche. Am Freitag und Samstag stand der politische Austausch von Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur im Mittelpunkt.

Am Freitagnachmittag wurden in Arbeitskreisen die Ergebnisse von sechs “Salongesprächen” weiterdiskutiert. Bei diesen Veranstaltungen in ganz Niederösterreich wurde in den vergangenen Monaten der Diskurs zwischen den BürgerInnen und ExpertInnen zu aktuellen Entwicklungen und Themenschwerpunkten ermöglicht.

Im Oktober fand das erste Salongespräch des neuen „Europa-Forums Wachau“ zum Thema „Technologisierung: Fluch oder Segen für die Demokratie?“ im Stift Klosterneuburg statt.

Gemeinsam diskutierten unter der Leitung von ORF-Moderatorin Bettina Prendergast hochkarätige Gäste wie Fritz Jergitsch (Gründer Die Tagespresse), E-Governance Experte Thomas Lampoltshammer (Donau-Universität Krems) und Krzysztof Pietrzak (Kryptographieexperte IST Austria). Die zentrale Frage des Salons beschäftigte sich mit der Auswirkung der Digitalisierung auf die politische Kommunikation.

Im Rahmen des High Flyer Eve gaben 80 internationale Studierende und Jugendliche in der neuen Landesgalerie in Krems ihre Ideen zu einem gemeinsamen Europa zum Besten. „Es war beeindruckend, wie kreativ und weltoffen sich die Jugendlichen beim Start-Up Pitch präsentierten. Die Studierenden haben mit ihren Ideen ein starkes Bekenntnis für ein vereintes Europa abgelegt“, so Landesrat Eichtinger. „Dieses Bekenntnis ist ein besonders wichtiges im 30. Jubiläumsjahr des Falls des Eisernen Vorhangs.“

Weitere Informationen & Bilder finden Sie hier!

Einblicke in das Europa-Forum Wachau 2019

Digitalisierung in österreichischen Gemeinden

Die Donau-Universität Krems hat gemeinsam mit dem Österreichischen Gemeindebund zum dritten Mal – nach 2002 und 2008 – den aktuellen Status der Digitalisierung in den Gemeinden erhoben. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden im Rahmen einer Pressekonferenz am 66. Österreichischen Gemeindetag präsentiert.

Die umfangreiche Studie wurde vom Präsidenten des Österreichischen Gemeindebundes, Alfred Riedl, dem steirischen Gemeindebund-Chef Erwin Dirnberger, und von Thomas Lampoltshammer von der Donau Universität Krems vorgestellt. Die Ergebnisse zeigen einen klaren Trend:

Gemeinden stärken Bewusstsein für Datenschutz
Der stellvertretende Leiter des Zentrums für E-Governance Thomas Lampoltshammer erläuterte die Ergebnisse der Studie. „Positiv auffällig für uns ist eine starke Sensibilisierung der Gemeinden bezüglich der Maßnahmen im Bereich Datenschutz und Datensicherheit“, betont Lampoltshammer, denn die Gemeinden achten viel stärker auf IT-Sicherheit als noch vor zehn Jahren.

Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Digitalisierung
“Mit den digitalen Möglichkeiten haben wir die Interaktion mit den Bürgern verbessert und die Partizipation gestärkt, was viele erfolgreiche Beispiele aus den Gemeinden zeigen”, so Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl und der Präsident des Gemeindebundes Steiermark LAbg. Bürgermeister Erwin Dirnberger, die auch auf die Plattform oesterreich.gv.at und die App “Digitales Amt” verweisen, wo der Gemeindebund eng mit den Ministerien zusammenarbeitet.

Glasfasernetze für Gemeinden
Gemeindebund-Präsident Riedl betonte, dass es im digitalen Bereich auch eine nachhaltige Infrastruktur braucht und fordert nachhaltige flächendeckende Glasfasernetze für alle Gemeinden in ganz Österreich. „Die digitalen Datenkabel sind die Autobahnen von morgen. Glasfaser ist Teil der kommunalen Daseinsvorsorge und erfordert einen nationalen Schulterschluss in Form eines Glasfaserfonds.“ so Riedl.

Die zentralen Ergebnisse der Digitalisierungsumfrage können hier nachgelesen werden!

Fotocredits: ©Schuller/Gemeindebund