Author: sypmduk

UX Camp Vienna zur User-Experience: auch für die Lehre an der DUK

UXCamp+ Vienna 2015
Quelle: Sandra Murth, flickr.com

Am 17.4.2015 fand zum 7.Mal das UX Camp Vienna statt. Ein Tag im Zeichen von User Experience (UX) und Usability aus den unterschiedlichen Gesichtspunkten und von internationalen TeilnehmerInnen wurden ausgetauscht und diskutiert. Dabei wurde das klassisches Barcamp-Format mit spontan organisierten Session-Beiträgen um zwei geplante Tracks erweitert:

  • Ein Track der die Bedeutung von UX für die Wirtschaft und
  • ein weiterer Track der die Notwendigkeit von UX in der Lehre aufzeigt

Die Bedeutung von UX (User Experience) hat sich in den letzten Jahren verbessert, weil Awareness geschaffen wird, dass Technik für Menschen gemacht werden muss und nicht die Menschen sich an die Technik anzupassen haben. Mittlerweile gibt es eigene Zertifizierungen für ausgebildete UX-ExpertInnen und auch in den unterschiedlichen Lehrgängen wird Wert auf UX-Ausbildung gelegt. So auch die Donau Uni Krems, die plant, im neuen MIT-Lehrgang für IT-Consulting einen Schwerpunkt auf User Experience zu legen.

UXCamp+ Vienna 2015
Quelle: Sandra Murth, flickr.com

Rolf Molich von DialogDesign.dk präsentierte in seiner Keynote „8 Lessons aus 32 Jahren Usability“. Besonders anregend war die Einbeziehung des Auditoriums. Zu vielfältigen Fragestellungen, wie z.B. “Welche Fragestellungen sind nicht geeignet, um ein sinnvolles Ergebnis bezüglich Usability-Testing zu erhalten?”, “Wer ist die richtige Zielgruppe zu einer konkreten Aufgabenstellung für das Usability-Testing?”, usw..  konnte mittels verschiedenfarbiger Karten abgestimmt werden. Diese Partizipationsmethode wurde auch beim Nachmittagsvortrag über „Zertifizierung als Usability und User Experience Professional“ fortgesetzt.

UXCamp+ Vienna 2015
Quelle: Sandra Murth, flickr.com

Die Zertifizierung zu UX-Professionals hebt die Bedeutung von UX auf ein neues Niveau. Die Verbreitung und Notwendigkeit von nutzergerechten IT-Lösungen wird durch das Zertifikat mehr an Bewusstsein und Bedeutung schaffen. Die nötige Ausbildung wird zu einem „MUSS“.

Daher wurde in vielen Gesprächen die Bestrebung der Donau Uni Krems auch einen Schwerpunkt auf User Experience (UX) in die Ausbildung der MIT-Studierenden zu legen, wohlwollend aufgenommen. Denn nur wenn es gelingt, die Interessen der AnwenderInnen zu verstehen und unter Berücksichtigung der Nutzerinteressen die beste Lösung zu entwickeln, werden diese auf Akzeptanz stoßen. In der Lehre werden Konzepte zur Reduktion von Komplexität, Experience Design und Usability unterrichtet. Die DUK bietet somit eine state-of-the-art Ausbildung an.

Links:
UX camp Vienna: http://www.uxcamp.at/
UX Zertifizierung: http://www.uxqb.org/de/

Preisverleihung apps4austria

a4a-logoFür den Wettbewerb apps4austria wurden innovative und benutzerfreundliche Lösungen auf Basis von Open Government Data (OGD) gesucht. Insgesamt gab es 89 Einreichungen für die Kategorien Apps, Visualisierungen und Ideen. Sonderpreise wurden jeweils für Windows 8-Anwendungen, von der Gemeinde Engerwitzdorf sowie der Open Knowledge Foundation Networks vergeben.

Das Zentrum für E-Governance der Donau-Universität Krems entwickelte Wettbewerbskriterien und ein mehrstufiges  Bewertungsverfahren. In einer Vorausscheidung wurden fünf bis elf Favoriten pro Kategorie ermittelt, aus denen dann maximal drei Gewinner hervorgingen. Die 25-teilige Jury bestand aus ExpertInnen der Wissenschaft, Wirtschaft und  Verwaltung und sorgte durch ihre interdisziplinäre Ausrichtung für angeregte Diskussionen.

Frau BM Gabriele Heinisch-Hosek überreichte den PreisträgerInnen in einer feierlichen Zeremonie die Urkunden.

a4a_Preisverleihung

 

Mehr dazu finden sie unter:
http://www.digitales.oesterreich.gv.at/site/7904/default.aspx

Kamingespräch Prof Dr Boris Nemsic

Am Freitag 18.1.2013 war Prof Dr Boris Nemsic zu Gast bei einem Kamingespräch an der DUK. Im Rahmen des MIT03 Lehrgangs  konnten wir den  ehemaligen Telekom-Chef Dr Nemsic gewinnen im Audi Max der Donau Universität Krems über „Die Zukunft der Kommunikation“  zu sprechen.

photo 2

In seinem mitreißenden  Vortrag hat er die Unterschiede in der IT- und Telekom-Branche zwischen den einzelnen Kontinenten illustriert. Warum die ehemalige Vorreiterrolle Europas am Telekommunikationssektor an die USA verloren ging? Warum Asien mit seiner Ausbildungs- und Geldpolitik die Führung übernehmen wird? Warum Afrika am Mobilsektor ganz stark zulegen wird?

Europa hat sich durch seine UMTS-Lizenz-Politik finanziell blockiert und somit kein Geld für Innovation bereitstellen können. Die Vormachtstellung am Mobilsektor ging verloren.
Die USA haben mit den vier größten IT-Unternehmen Amazon, Apple, Facebook und Google  IT- und Innovationsgeschichte geschrieben. Zu klären gilt, welchen finanziellen Beitrag diese Unternehmen heute zur Nutzung der Telekommunikationsinfrastruktur leisten können.
Asien setzt auf Lehre und bildet derzeit vergleichsweise die meisten IT-SpezialistInnen weltweit aus. Die Investition in Bildung stellt auch eine Investition in künftige Innovation dar.
In Afrika wird die Wirtschaft durch neue Geschäftsmodelle, die auf Telekommunikation basieren, stark angekurbelt.

Prof Dr Nemsic  sieht die Zukunft der Wertschöpfung nach dem erfolgten Ausbau der Infrastruktur in der Generierung von kreativen und innovativen Apps.

Dr Johann Höchtl vom Zentrum für E-Governance hat durch den Abend geführt. Zum Ausklang wurde Kremser Wein kredenzt.

ogd contest “apps4austria”

The apps4austria contest is Austria’s first country-wide open government data competition.
There are 15,000 € in prizes to win. The winners will be selected by a jury. The challenge is open until March 1st 2013.


a4a-logo

New, innovative and user-friendly applications, visualisations and concepts based on open government data are wanted. The competition is open to everyone who has ideas on open data.

Prizes will be awarded in the following categories:
• web- and mobile applications (apps)
• visualisations
• concepts and ideas

The competition is organised by Plattform Digitales:Österreich (PDÖ) in collaboration with the Cooperation Open Government Data (COGD). Scientific partner for apps4austria is the Centre for E-Governance at Danube University Krems.

Foreign developers are kindly invited. Please don’t forget to use at least one Austrian open government data set.

More information at http://apps4austria.at

Wettbewerb „apps4austria“

apps4austria ist der erste österreichweite Wettbewerb, der die Nutzung von open government data (OGD) auszeichnet. Preise im Gesamtwert von €15.000 werden vergeben. Die Einreichfrist läuft bis 1. März 2013.

Image

Gesucht werden neue, innovative, nützliche und benutzerfreundliche Applikationen (Apps), Visualisierungen und Konzepte, die auf Basis von offenen Verwaltungsdaten entwickelt werden.

Der apps4austria Wettbewerb ist für alle, die Ideen zu Open Data einbringen möchten! Für die folgenden apps4austria Kategorien kann eingereicht werden:
• Webanwendungen und mobile Applikationen (Apps)
• Visualisierungen
• Konzepte

Die Arbeiten werden von einer unabhängigen Fachjury beurteilt und mit (Geld- bzw. Sach-)Preisen in der Gesamthöhe von € 15.000.- belohnt.
Die Einreichfrist läuft bis zum 1.März 2013.

Nähere Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter www.apps4austria.gv.at
Anfragen richten Sie bitte an apps4austria@bka.gv.at

Der Wettbewerb wird von der Plattform Digitales:Österreich (PDÖ) gemeinsam mit der Cooperation Open Government Data (COGD) veranstaltet.

Das Department für E-Governance in Wirtschaft und Verwaltung ist für die wissenschaftliche Begleitung und das Bewertungssystem verantwortlich.