Author: Dieter Zirnig

cedemasia2016-voices

Voices from the CeDEM Asia 2016

Following ten successful conferences in Austria and two inspiring conferences in Singapore and Hong Kong, we opened a new forum in Asia for exchange of ideas, networking, and collaboration in the field of E-Democracy and Open Government.

» Find here all our blogposts and reviews from the CeDEM Asia 2016 in Daegue.

CeDEM Asia 2016 was hosted in Daegu (South Korea) from 7-9th December 2016. A lot of people joined our conference. Find here a statements from Rajit Hewagama, Ben Huffman, Astik Sinha, Pheaktra Neth, Tetsuro Kobayashi, Manuela Hartwig, Jeanette Orminski, Rich Ling, Morten Meyerhoff Nielsen, Ivo Babaja, Heike Hermans, Sayasat Nurbek, Robert Krimmer, Marko Skoric and Peter Parycek.

CeDEM Asia 2016

cedema-sponsors

datenschutzb1

Das Universitätszertifikat für die/den geprüfte/n Datenschutzbeauftragte/n

Werden Sie “Geprüfte/r Datenschutzbeauftragte/r”! Mit elf TeilnehmerInnen hat im November 2016 das erste Mal unser neuer Lehrgang zum/r “Geprüften Datenschutzbeauftragten” stattgefunden. Das spannende dabei: Ein Jurist und ein Techniker, die bei diesem brandaktuellen Thema beide notwendigen Seiten beleuchteten und thematisierten. Mit dabei waren unsere zwei Vortragenden RA Dr. Michael M. Pachinger (Saxinger, Chalupsky & Partner Rechtsanwälte GmbH, Wels) und Thorsten Jost (Geschäftsführer secriso Consulting, Klagenfurt), die ein aktuelles Thema in drei Tagen vermitteln konnten.

wir-jost1 wir-pachinger
Thorsten Jost Michael M. Pachinger

Mit dem/r Datenschutzbeauftragten wurde eine Rolle geschaffen, die bei der Umsetzung der datenschutzrechtlichen Vorgaben helfen soll. Kontrollen zur Gewährleistung des Datenschutzes und damit verbundene organisatorische und technische Maßnahmen gehören zu den Aufgaben des/r Datenschutzbeauftragten. Daher ist ein entsprechendes Fachwissen erforderlich.

Wir freuen uns, dass das Feedback der Teilnehmenden sehr gut war.

Dieser Lehrgang – er findet das nächste Mal vom 21. – 23. März 2017 statt – vermittelt Ihnen die aktuellen rechtlichen Anforderungen und gesetzlichen Notwendigkeiten zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Unternehmen. Zusätzlich lernen Sie die wesentlichen Zusammenhänge zwischen Datenschutz und Informationssicherheit kennen und erfahren, wie Sie in der Praxis entsprechende Prozesse gestalten. Sie erhalten somit umfassende Kenntnisse, um in Ihrem Unternehmen die Funktion des/r Datenschutzbeauftragten wahrzunehmen.

Informieren Sie sich auf unserer Website oder direkt bei Fr. Gerlinde Ecker (Tel.: +43 2732 893-2471).

engagement

Engagement im öffentlichen Raum – Ideen von BürgerInnen und die Praxis der Umsetzung

Slot C, Raum 10a #GovCamp
Host:  Büro Stadtluft, Gebietsbetreuung

Werden BürgerInnen mit Ihren Ideen eher unterstützt oder entmutigt durch oft lange Amtswege?


GovCamp 2016 – Alle Sessions
GovCamp Vienna 2016
Digitale Kompetenzen junger Menschen
MyData in Verwaltung – Jetzt will ich’s Wissen
Cityapp Wien
WienBot
Informationsfreiheitsgesetz – fragdenstaat.at
Offene Wahlen

In zum Einstieg in die Diskussion und zur Veranschaulichung der verschiedenen Standpunkte dienenden Rollenspiel kommt hervor, welche Positionen in einem konkreten Fall aufeinander treffen können. Ziel soll die Diskussion der Optimierung von Behördenwegen sein.

Rollen:

  • Antragstellerin: möchte im Frühling mit der Anlegung eines Gartens auf dem derzeitigen Parkplatz vor dem Haus beginnen, sucht die Gebietsbetreuung auf und möchte erste Antworten bekommen
  • Eigentümer des Nachbarhauses hätte gerne einen Parkplatz vor der Haustür
  • Hauseigentümerin findet, ein Grünraum vor dem Haus könnte zur Rattenplage führen, will nicht, dass der Wert ihres Hauses sinkt
  • Mitarbeiter der MA 28/Straßenamt: versteht das Anliegen der Antragstellerin, ist aber gebunden an politische Vorgaben
  • Mitarbeiter der MA 42/Stadtgartenamt: mit minimalen Mitteln muss so viel wie möglich umgesetzt werden, unter dem knappen Budget leitet Ästhetik von Maßnahmen
  • Polizistin: Vorschriften sollen eingehalten werden, Vandalismus fällt auch in ihre Zuständigkeit
  • Bezirkspolitiker: Platzsparend soll Grün eingesetzt werden
  • Rolle der Gebietsbetreuung: konstruktive Zusammenarbeit der Behörden ist Voraussetzung, Verständnis für die Anliegen des jeweils anderen

Die Antragstellerin sucht die Gebietsbetreuung auf und argumentiert für ihr Vorhaben, den Parkstreifen vor dem Haus zu begrünen. Die Finanzierung sei bereits über Crowdfunding sichergestellt. Der öffentliche Raum gehöre uns allen. Die Gebietsbetreuung unterstütze gerne den Beitrag von BürgerInnen zur Gestaltung von öffentlichem Raum. Ein gemeinsamer Ortsaugenschein habe sich hier bewährt. Alle beteiligten diskutieren über Vor- und Nachteile des geplanten Projekts. Während des Rollenspiels wird die Emotionskurve der Antragstellerin aufgezeichnet. Die Gebietsbetreuung schlägt die Antragstellung unter Berücksichtigung aller Inputs gemeinsam mit der Antragstellerin und einen weiteren Diskussionstermin vor.

Es werden Rückmeldungen aus dem Auditorium zu kritischen Punkten und Vorschlägen für Prozessoptimierungen eingeholt. Diskutiert werden unter anderem folgende Punkte:

  • Argumente auf eine andere Ebene heben
  • Politische Unterstützung im Vorfeld holen
  • „Marketing“ für das Vorhaben, z.B. Visualisierungen zeigen – Heranziehung von Best Practice Beispielen zur Veranschaulichung
  • Weniger Emotionalität, mehr Sachlichkeit (z.B. Aufteilung der Beteiligten auf zwei erste Treffen)

Trotz der Führung von Vorgesprächen, sei der Ablauf von Ortsaugenscheinen nicht prognostizierbar. Es sei wichtig, sich darüber bewusst zu sein, wie viele Rollen in solchen Fällen beteiligt sind. Die Standardisierung von einzelnen Prozessen solle in Betracht gezogen werden.

cityapp

Cityapp Wien

„Eine App für Deine Stadt“

Sessionname: Cityapp Wien
Host: Nizam Akcay


GovCamp 2016 – Alle Sessions
GovCamp Vienna 2016
Digitale Kompetenzen junger Menschen
MyData in Verwaltung – Jetzt will ich’s Wissen
Cityapp Wien
WienBot
Informationsfreiheitsgesetz – fragdenstaat.at
Offene Wahlen

http://wienapp.at/ bietet verschiedenste Services für EinwohnerInnen und BesucherInnen gleichermaßen. Die Stadt Wien bietet mittlerweile viele Services für die BürgerInnen an, welche digitalisiert wahrgenommen werden können. Die Website von „kurz CITYAPP.Wien“ versucht im Bereich der  Kommunikation einen weiteren Service für die BürgerInnen und BesucherInnen zu bieten.

Die Website bietet Informationen zu Transport, Bürgerdienste, Gastronomie, etc. und soll auch  zu einer Handelsplattform für z.B. Gutscheine von Gewerbebetrieben weiterentwickeln. Die Idee war, Wien auf einer Website zusammenzufassen. Am besten probiert man es selber einmal aus.

Weitere Informationen