Author: jhoechtlduk

Research fellow of Danube University Krems, Lower Austria, Centre for eGovernment

Wir sind ADV – oder unsere Sicht auf die E-Government Konferenz 2016

Das verregnete Innsbruck war der Austragungsort der E-Government Konferenz 2016 veranstaltet von der ADV – und wir waren mit dabei. In der Villa Blanka haben Johann Höchtl und Michael Sachs über zwei spannende Projekte berichtet und am Ende der Veranstaltung haben wir bei der Moderation des World-Cafés unterstützt.

(more…)

FIWARE – Auf dem Weg zur Europäischen Verwaltungscloud?

FIWARE ist ein 400 Millionen Euro schweres EU gefördertes Projekt mit der Zielsetzung, eine Cloud-Architektur für Europa zu generieren. Obwohl das Projekt bereits seit 2014 aktiv und operational ist, ist es in der Österreichischen Verwaltungslandschaft und unter Start Ups weitgehend unbekannt. Wir haben uns FIWARE näher angesehen.

(more…)

CeDEM16 PhD Colloquium

This years’ CeDEM16 again hosted a PhD colloquium. Chaired by Anneke Zuiderwijk and with Johann Höchtl, Muneo Kaigo, Jochen Scholl, and Mila Gascó on the expert panel, the following submissions were discussed:

Rido Panjaitan: The Use of Online Spaces by Government for Enhancing Citizen  Participation: Indonesia as a Case Study

Abdul Rohman: Making the World Small: A Closed FB Group and Peace Activists in Indonesia

Maria Haberer: The Crisis of Representative Democracy: Transformation of Institutional Politics through Net-Parties and Their Use of ICTs

Rachel Khan: Tracking Typhoon Haiyan: Open Government Data in Disaster Response and Recovery

 

Gerald Wolf: Political Participation in Times of Bologna and Social Web – A Grounded Theory from a Students’ Point of View

Ann O’Brien: Public Value in eParticipation: The Mediating Role of Sense of Community

 

Yvonne Bräutigam: Reporting Science in the Digital World – Are Codes of Conducts Missing Something?

 

Larissa Galdino de Magalhães: Government Initiatives of E-Participation of Governments: Scenario Analysis of the Bodies and Mechanisms for Social Participation in Virtual Environments.

See the commented video of her presentation

and the research statement.

Panel Discussion on “Co-Creation” #CeDEM16

CeDEM – the international Conference for e-Democracy and Open Government – brings together e-democracy, e-participation and open government specialists working in academia, politics, government and business to critically analyse the innovations, issues, ideas and challenges in the networked societies of the digital age. The CeDEM16 will be held from May 18th to May 20th 2016 at the Danube University Krems.

» More about the CeDEM16
» All CeDEM16 Sessions

Panel Discussion on “Co-Creation” (co-operation and participation in political and administrative processes)

Panel experts


Ursula Rosenbichler: Our department is currently dealing with the largest change processes, affecting 140.000 civil servants. We would like to address those changes with Wirkungsorientierter Verwaltungsführung (a concept tightly related to evidence based policy making).  We think this is the way out to address the major challenges such as the complexity in policy fields, the dilemma of economic growth vs. environment pollution or the aging society. The administration is repeatedly asking itself:

  1. How will we be able to provide services at the same quality level in the future?
  2. How can we tap innovation circles in the area of tension between flexibility vs. stability?
  3. How can the administration meet the growing expectations of citizens to cooperate and co-create?

The administration is expected to meet these challenges without additional financial resources. We will not remain successful if we give answers from the past. A promising solution to these challenges are innovation labs. Therefore we created Govlab Austria, an entity founded between the Austrian Chancellery and Danube University Krems. The aim was to create a free sphere between academia, society, and economy to develop sustainable solutions. Crucial factors will be:

  1. Overcome boundaries set by rules and regulations;
  2. Create experiments without the fear to be showcased when something fails;
  3. Do things in a different way.

  (more…)

#GovCamp: Public Transport Data in Österreich (Robert Harm, Sergey Hauk, Daniel Blauensteiner)

Sessionname: Open Transport Data
Host: Robert Harm, Sergey Hauk, Daniel Blauensteiner

Die Echtzeitdaten des Routing-Services wird in einem speziellen Format bereitgestellt. Daneben gibt es die General Transport Feed Specification (aus GTFS entstanden), die für EntwicklerInnen interessanter wäre, weil Apps international angeboten werden können.

Die Wiener Linien transportieren pro Jahr ca. 1 Milliarde Passagiere. Die Echtzeitdaten der Wiener Linien stehen unter https://www.data.gv.at/katalog/dataset/9c203fec-dc0d-412c-a7a3-7fd77d0346f1 als OGD-Datensatz zum Download. Die “Openness” sieht man auch daran, dass es keine physische Zutrittsbeschränkungen beispielsweise zur U-Bahn gibt. Als Tourist kann man von der Vielfalt der Möglichkeiten in Wien den öffentlichen Verkehr zu nutzen überfordert sein. Daneben kann der Tourist kann unter einer Vielzahl an Apps wählen, die ihre jeweiligen Stärken und Schwächen haben. Voraussetzung dazu ist natürlich Internetzugang. Viele der Services bieten aber keinen einfach zu erschließende Übersicht über den Status des öffentlichen Verkehrs.

Nachdem Transportdaten eine so große Bedeutung haben, sind Standards sind in diesem Bereich von großer Wichtigkeit. Sergey erklärt weiter, dass die Auffindbarkeit von Webseiten aus dem Blickwinkel der Search Engine Optimisation enorm wichtig ist. Sobald jemand Transportdaten auf Webseiten veröffentlichen möchte, ist GTFS DER Standard, nachdem diese Daten veröffentlicht werden sollten – Google rankt Seiten, die Daten in diesem Format anbieten auch besser in Suchergebnissen.

Aus dem Blickwinkel eines Entwicklers bieten einige der Apps, die Routinginformationen für Wien anbieten, ein eingeschränktes Service, obwohl wesentlich mehr an Daten über die Schnittstelle bereitgestellt würden. Allerdings ist seit 2012? relativ wenig neues passiert. Außerdem ist das Thema komplex, was man an der Zahl der Benutzerfragen in diversen Diskussionsforen erkennen kann. Kürzlich hat man versucht im Rahmen eines Hackerton die Daten der Wiener Linien als GTFS-Feed anzubieten und dieser Versuch so weit ist unter http://www.gtfs.at/ verfügbar.

Sergey Hauk präsentiert den aktuellen Status der Anzeige des öffentlichen Verkehrsnetzes, wie es aktuell auf Google Maps angeboten wird. Aussage ist, dass es eine statische Übersicht ist, die nicht von den bereitgestellten Echtzeitdaten profitiert. Allerdings ist ein “echter” Fahrplan auf Google Maps nicht verfügbar. Fahrpläne sind eigentlich ein recht komplexes Thema, denkt man an Ausnahmen wie Fahrzeiten an Wochenenden, Feiertagen etc. Sergey arbeitet aktuell an einem Service, dass das für EntwicklerInnen nicht sehr freundliche Format der Echtzeitdaten Wiens in ein GTFS-Format konvertieren wird.

Daniel Blauensteiner, Open Data beauftragter der Wiener Linien: Die Beschränkung der Bereitstellung der Daten nur für die Wiener Linien wird als nicht zielführend empfunden. Verkehrsauskunft Österreich http://www.verkehrsauskunft.at/ sollte der Anbieter von Verkehrtsdaten im GTFS-Format für ganz Österreich sein.

Diskussion
Stefan Pawel: Die ursprüngliche Idee von Open Data war ja, dass Open Data Veredler die Daten aufgreifen und Services darauf anbieten. Es sollten nicht nur die Öffentlichkeit gefordert sein, diese Formatkonvertierungen anzubieten.

Antwort Robert Harm: Ein Verkehrsbetrieb sollte möglichst viele Schnittstellen anbieten, damit möglichst viele andere Services anbieten.

Patrick Wolowicz: Die App “Wann” wird aktuell in vier Städten angeboten. Obwohl die ÖPNV-Schnittstelle in allen diesen Städten verwendet wird, war für jede dieser Städte ein individueller Entwicklungsaufwand notwendig. Hinweis: Bei der Verkehrsauskunft Österreich besteht die “Gefahr”, dass diese sich für diese Konvertierung nicht zuständig fühlen werden, da der Dateneigner (in diesem Fall) ja die Stadt Wien ist.

Roland Giersing: Der erste Schritt ist es ein Format zu haben, das exportiert werden kann, der zweite Schritt wäre es, in Format zu wählen, dass weit verbreitet und von der Entwicklergemeinschaft “akzeptiert” ist.

Daniel Blauensteiner: Wir müssen auch rechtliche Rahmenbedingungen zuerst klären, da die Daten über VOR.at und die VAO gespielt werden.

Roland Giersing: Es besteht Bedarf nach Fahrplandaten, selbst wenn dieser Stand nicht ganz aktuell ist. Stefan Pawel: In Linz AG wurde argumentiert, dass Fahrplandaten nicht herausgegeben werden, weil sich die LinzAG das Recht vorbehält, schnell auf Änderungen reagieren zu können.

Patrick Wolowicz: Jedes Routing-Service in Österreich verwendet für die Routing-Informationen ausschließlich Plandaten.

Roland Giersing: Die juristische Diskussion ist der größere Aufwand als die tatsächliche Konvertierung in das GTFS-Format.

Patrick Wolowicz: Es gibt den Wunsch der Community nach einem einheitlichen, stabilen Format um ein Service anbieten zu können, das die Verkehrsdaten nach GTFS konvertiert werden.

gov_camp_logo

Das #govcamp startet! Die Eröffnungsreden im Wortlaut.
User Experience User Research (S. Murth)
Off-/Online-Teilhabe in der Zivilgesellschaft (U. Seethaler)
Re:Think Austria (A. Kovar, M. Tesslaar)
#GovCamp: Spielifizierte Beteiligung (S. Thiel, M. Sachs)
Regierungsprogramm #rotgrün: Kap. 11 (P. Kühnberger, M. Mock)
#Wien2020  als Musterbeispiel der Transparenz (A. Surowiec)
DIY und DIT Demo?kratie Repair-Café (@igdemokratie)
Digitale Agenda Wien: jetzt wird’s konkret! (M.l Hagler)
Stammtisch 3.0 Dynamic Facilitation Bürgerrat
Public Transport Data (R. Harm, S. Hauk, D. Blauensteiner)
Open Data und Genealogie (M. Eisenriegler)
Qualität und Usability von offenen Daten (J. Höchtl)
Digitaler Wandel und Politik # besserentscheiden (A. Kovar)