Author: Peter Parycek

E-Partizipation: The Next Generation. Interview mit Beth Noveck

Ulla Ebner

SENDUNG: Matrix, Sonntag, 26. Mai 2013, 22:30 Uhr, Ö1

Als im 19. Jahrhundert das Weiße Haus in Washington gebaut wurde, war es ein offenes Haus, zu dem Bürger und Bürgerinnen Zutritt hatten, erzählt Beth Noveck gerne. Als die US-amerikanische Open Government-Expertin dann im Jahr 2009 dort ihren Dienst antrat, fand sie eine andere Situation vor: bombensichere Vorhänge vor den Fenstern ihres Büros und im Computer eine Firewall gegen Social Media. Präsident Obama beauftragte Noveck, das Weiße Haus wieder zu öffnen: die Bürger sollten Einblick erhalten, in das, was die Regierung tut. Zwei Jahre lang leitete sie die Open Government Initiative der US-Regierung. Im Mai sprach Beth Noveck auf der CeDEM an der Donau-Universität Krems. Auf der jährlich stattfindenden Konferenz für E-Democracy und Open Government machen sich internationale ExpertInnen Gedanken, welche Herausforderungen die digitale Entwicklung für die Politik von morgen bereit hält.

(c) cedem

In Ihrer Keynote bei der CeDEM haben Sie sich…

View original post 1,202 more words

Call for Papers: Innovation through Open Data

Special issue of the Journal of Theoretical and Applied Electronic Commerce Research

Guest Editors: Marijn Janssen, J. Ramon Gil-Garcia, Natalie Helbig, Anneke Zuiderwijk

The Journal of Theoretical and Applied Electronic Commerce Research is planning a special issue on Innovation through Open Data.

The opening of data has been hailed for its innovative capacity and transformative power. Over the last years, many politicians, companies, scientists, and citizen communities have paid considerable attention to the demand of opening data of both public and private organizations. An important event in this context was the release of the EU Public Sector Information (PSI) directive in 2003, in which a common legislative framework was presented, which regulates making data of public sector bodies available for re-use[1]. In 2009, the Obama Administration stated that its primary goal was the establishment of an unprecedented level of openness of the Government[2] and published an Open Government Directive some months afterwards[3]. Building on former policies, the European Commission has recently presented an Open Data Strategy for Europe, in which more evident rules on making the best use of government-held information are presented[4]. In 2012, the Obama Administration published the Digital Government Strategy, which aims to 1) enable the American people to access high-quality digital government information and services anywhere, anytime, on any device; 2) seize the opportunity to procure and manage devices, applications, and data in smart, secure and affordable ways; and 3) unlock the power of government data to spur innovation and improve the quality of services for the American people[5].

(more…)

CFP: Policies & Governance for the Networked Society @HICSS47

“The Foundations of Innovation in Government Must Rest on Sound Policies, Governance Principles, Ethics,and Laws”

This minitrack explores the creation and implementation of public policies and laws to support, facilitate, and promote e-Democracy and e-Government and, as well as how these technologies impact and influence governance systems and public institutions towards open government. It will also explore challenges and solutions in emerging models of governance in relation to ICTs, and ethical issues arising in e-governance in the public sector. Topics and research areas include, but are not limited to: (more…)

cfp: Open Government Data D-A-CH-LI-Konferenz

16. Mai 2013 beim Kongress „Effizienter Staat“, Friedrichstraße 169, D-10117 Berlin

CALL FOR PAPERS

2. Konferenz der OGD-D-A-CH-LI-Reihe unter dem Motto:

“Open Government – Bürgernähe durch Kulturwandel”

Am 16. Mai 2013 lädt der Behörden Spiegel gemeinsam mit den Kooperationspartnern Land Berlin, Digitales Österreich, ADV, und E-Government Schweiz zur zweiten Open Government Data D-A-CH-LI- Konferenz nach Berlin ein.

Die Konferenzreihe wurde ins Leben gerufen, um den Austausch und die engere Kooperation der deutschsprachigen Akteure bezüglich Open Government Data zu fördern. OGD D-A-CH-LI sieht sich als Plattform zum Erfahrungsaustausch der Stakeholdergruppen Politik, Verwaltung, BürgerInnen, Wirtschaft und Wissenschaft im D-A-CH-LI- Raum. Über 150 Open Government- Verantwortliche aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Liechtenstein werden erwartet.

Dieser Call for Papers (für eine Beteiligung am Programm der Konferenz) richtet sich an Politik und Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zur Beteiligung am Programm der Konferenz.

Wir würden uns freuen, wenn Sie den Aufruf auch über Ihre Verteiler verbreiten.

Themen hierbei sind unter anderem:

  • § Lizenzmodelle für Verwaltungsdaten
  • § Metadatenkataloge
  • § Aufbau eines Open Government Data-Ökosystems: Wirtschaftsförderung, Gründerzentren, Kommunikationsstrategien
  • § Open Government in Aus- und Weiterbildung (Data Schools)
  • § Open Government Data Portale der (öffentlichen) Wirtschaft
  • § Open Government Data und Datenschutz
  • § Umsetzung der geplanten neuen PSI-Richtlinie
  • § Linked Open Government Data

Gerne nehmen wir auch Vorschläge über weitere Themen entgegen.

Wir freuen uns über Einsendungen bis zum 28. März 2013 (max. 5.000 Zeichen) auf elektronischem Weg an sonja.bechtold@behoerdenspiegel.de. Über Möglichkeiten der Beteiligung am Programm der zweiten ODG-D-A-CH-LI- Konferenz werden wir Sie rechtzeitig informieren.

Vorsitzende des Programmkomitees:

  • Dr. Peter Parycek, Donau-Universität Krems
  • Prof. Reinhard Riedl, Fachhochschule Bern
  • Prof. Jörn von Lucke, Zeppelin Universität

Weitere Informationen zur OGD-D-A-CH-LI-Konferenzreihe gibt es unter: www.effizienterstaat.eu und unter http://ogd.adv.at.

Unter www.government2020.de/blog/?p=1147 gibt es das Diskussionspapier zur OGD-Zusammenarbeit in der D-A-CH- Region, mit dem ein erster Rahmen der OGD-D-A-CH-LI- Kooperation beschrieben wurden.

 

Melden Sie sich schon jetzt an unter: http://www.effizienterstaat.eu/Anmeldung/ Die Konferenz ist für Angehörige des Öffentlichen Dienstes kostenfrei.

Open Data Austria goes USA!

Das Österreichische Open Government Metadatenportal wurde im US Tech Talk (http://www.governing.com) als  Import Empfehlung für die US Verwaltung erwähnt. Wir zählen nicht zu den führenden Ländern in Bezug auf die Anzahl der Datensätze, aber die technische  Standardisierung und die föderal übergreifende Zusammenarbeit ist eine der großen Stärken im Vergleich mit anderen Staaten.  Ich denke wir dürfen uns ein wenig freuen. Yeahh!

 Different terminology and measuring methods make data analysis a challenge anywhere. In Austria, the federal government wants to make that easier. That’s why they’ve undertaken a project to establish a common “data language.” Already, the Austrian federal government has developed standard data descriptions that must be used by states, ministries and agencies that contribute to the country’s open data Web portal. These common descriptions — known as metadata — are crucial to the usability of the data, providing details like what subjects the data covers, the language in which it’s written and how it was collected. While the concept may seem obvious, it’s not easy to get multiple data contributors to agree to common terms. With the federal standards now in place, Austria is working on standardization agreements with Germany and Switzerland, which would make the Austrian portal a single source for comparable government data from all three nations.

http://www.governing.com/columns/tech-talk/col-government-technology-ideas-worth-importing.html 

Thanks to Theresa Pardo for connecting!