Mit Liebe zu Wissenschaft, Blockchain & Familie – ein Interview mit dem Absolventen Robert Buchner

Im folgenden Interview spricht Robert Buchner über seinen positiven Ausblick in die Zukunft, wie ihn die Donau-Universität Krems inspirierte neue Wege zu gehen und er erinnert sich an die ersten Tage des Studiums. Er spricht auch über die Bedeutung von Bildung und erzählt wie er seine Leidenschaft für die Blockchain-Technologie und das wissenschaftlichen Arbeiten entdeckte.

vlnr: Dr. Günther Kainz, Robert Buchner, MSc und Univ.-Prof. Peter Parycek
(Fotocredit: ​​​​​​​Wolfgang Simlinger)

Ein Blick in die Zukunft – wie stellen Sie sich Ihren weiteren Weg vor nach dem Abschluss an der Donau-Universität Krems?

“Das erlernte Wissen und „Handwerkszeug“, sowie das im Studium vermittelte Mindset und die durch den erfolgreichen Abschluss erlangte Qualifikation lassen mich aktuell mit großer Zuversicht in die Zukunft blicken. Dabei habe ich aufgrund meines Abschlusses des Studiums “Professional MSc Management und IT” mit der Fachvertiefung IT-Consulting nicht nur bessere Chancen und neue Karrieremöglichkeiten innerhalb meines bisherigen Berufs- und Tätigkeitsfeldes, darüber hinaus haben sich ungeahnte Wege betreffend der möglichen Entfaltung meiner Person aufgetan.”

Weiter spricht Herr Buchner darüber, dass ihn das Studium dazu inspirierte neue Start-Up-Ideen zu entwickeln, fachspezifische Beiträge im Dienste der Wissenschaft zu erstellen, komplexere technologie-spezifische Sachverhalte aus sozioökonomischer Perspektive fundiert zu analysieren und danach ausführlich und verständlich aufzuarbeiten.

Welches Erlebnis an der Donau-Universität ist Ihnen am Besten in Erinnerung geblieben und warum?

“Ob die eine oder andere den Innovationsgeist weckende Anekdote von Herrn Mag. Dell, die lebhaften Ermahnungen betreffend die Notwendigkeit stets „outside the box“ zu denken von Herrn DI Leeb oder die auf Meta-Ebene augen-öffnenden Vorträge und Diskussionen von und mit Herrn Prof. Dr. Burkert – die Auswahl eines einzelnen Moments ist nicht einfach!”

Nach kurzem Nachdenken beginnt Herr Buchner von seinem ersten Tag auf der Donau-Universität Krems zu erzählen. Der Einführungsvortrag von Herrn Prof. Ortner ist dabei besonders in Erinnerung geblieben. Neben der Vorbereitung auf die kommenden 2 Jahre, überzeugte Herrn Prof. Ortner vor allem mit seiner illustrativ prägnanten und zugleich didaktisch maximal effektiven Vortragsweise.

Was raten sie all jenen, die darüber nachdenken ein Studium zu beginnen?

“Am besten ohne zuzuwarten und gleich, denn der ideale Zeitpunkt, um mit einer Ausbildung zu beginnen war gestern! Steht man zudem bereits im Berufsleben und hat vielleicht noch Familie mit Kindern, so führt meines Erachtens derzeit kein Weg am (Weiter-)Bildungsangebot der Donau-Uni vorbei.”

Herr Buchner ist Familienvater und weiß wovon er spricht: bereits einige Jahre vor seinem Studienantritt in Krems versuchte er ein Wirtschaftsinformatik-Studium an einer konventionellen Universität (JKU Linz) zu belegen und erkannte, dass die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium keine Selbstverständlichkeit ist. Als Benefit nennt Herr Buchner neben der Vereinbarkeit von Familien-, Berufs- und Studentenleben durch Ablauf und terminliche Gestaltung des Studiums, die kleinen Gruppengrößen, den Austausch mit KollegInnen und Vortragenden sowie die Qualität des Unterrichts.

“Das wichtigste ist jedoch im Vorfeld zu erkennen, dass Bildung noch keinem geschadet hat, sondern die wohl wertvollste Investition in die persönliche Zukunft darstellt, die man tätigen kann.”

Warum haben Sie sich für das Thema Blockchain für Ihre Master Thesis entschieden?

Herr Buchner beschreibt mehrere Faktoren, warum ihn gerade das Thema Blockchain so begeistert hat: einerseits bestand bei ihm schon immer eine hohe Affinität zu neuen und jungen Technologien, sowie die Neugier stets neue Konzepte und Lösungen am IT-Sektor auszuprobieren. Auf der anderen Seite hat sein Beruf als System- und Netzwerkadministrator und der damit verbundene Zugang zu leistungsfähigen IT-Infrastrukturen dieses Interesse weiter verstärkt.

“… und ein Artikel in der Fachzeitschrift „C’T“(Computertechnik) der eine „Währung im Kollektiv“ beschreib, was mich hinsichtlich des beschriebenen dahinterstehen Konzeptes und der vorgestellten raffinierten Funktionsweise (das Blockchain-Protokoll) nicht mehr los ließ – hat mich relativ bald mit der Blockchain-Technologie (BCT) in Kontakt gebracht.”

Wenn Sie eine Sache auf der Welt verändern dürften: Was wäre das?

“Um eine adäquate Grundlage für einen künftig „richtigen“ (Risiken minimierenden) Umgang mit der Blockchain-Technologie zu schaffen ist es somit mein Wunsch, dass unsere Bildungseinrichtungen und Verantwortungsträger in Politik und Verwaltung das Thema noch mehr ernst nehmen, Forschung auf diesem Sektor weiter und umfangreicher als bisher vorantreiben, für eine Entfaltung der Technologie beförderliche Regularien finden und damit den Wirtschafts- und Bildungsstandort Europa nachhaltig absichern und in der Bevölkerung für die künftig nötige Entscheidungskompetenz betreffend den Umgang mit Blockchain und der Nutzung diverser Blockchain-basierter Anwendungen, sowie für die Schaffung von mehr Informations- und Datenautonomie sorgen und zugleich grundlegend neue Möglichkeiten für politische Teilhabe befördern. […] Fakt ist: die Zeiten des mehrheitlichen Einsatzes der BCT als Mittel zum Zweck in teils zwielichtigen Internet-Underground-Communities sind vorbei, die ersten ernstzunehmenden, flächendeckenden und massentauglichen Anwendungen und Use-Case-Szenarien stehen vor der Haustüre.”

Weiterführende Informationen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s