wir-ulrike-baumoel

Gegenseitiges Verständnis und integrierte Arbeitsweisen sind erfolgskritisch. #WIR mit Dr. Ulrike Baumöl

Die Digitale Transformation ist das Kernthema des Lehrgangs Management und IT. Das Einbeziehen von informationstechnologischen Entwicklungen in Management-Entscheidungen ist unumgänglich geworden, um erfolgreich und innovativ zu sein. Management-Know-How und IT-Expertise bilden die zentralen Inhalte, welche in einer modernen Lernumgebung vermittelt werden.

Was sagen unsere Vortragenden zu ihren Fachgebieten, welche Trends sehen sie für die Zukunft der AbsolventInnen?

#WIR am Department haben bei Frau Dr. Ulrike Baumöl nachgefragt.

Bisherige #WIR

Jetzt informieren! Lehrgang Management und IT.

Shooting FernUni Hagen, Portrait Prof. Ulrike Baumöl, Professor an der Fakultät für  Wirtschaftswissenschaft, Gebäude IZ/TGZ, Deutschland, Hagen, 23.02.2011 English: Shooting for FernUni Hagen, portrait Prof. Ulrike Baumöl, professor at the fakulty for economic science, building IZ/TGZ, Germany, Hagen, 23.02.2011Univ.-Prof.in Dr.in Ulrike Baumöl forscht und lehrt als Universitätsprofessorin an der FernUniversität in Hagen. Nach Tätigkeit als Beraterin für Projekte in den Bereichen Informationsmanagement und Controlling sowie Informatik-Strategieentwicklung arbeitet sie als Gastforscherin bei der DaimlerChrysler AG, Forschungsgruppe „Gesellschaft und Technologie“, Berlin, und u.a. als Visiting Scholar an der Leavey School of Business, Santa Clara University, Kalifornien und Gastdozentin an der Haas School of Business, University of California at Berkeley. Darüber hinaus ist sie weiterhin als Coach und Mentorin für Studierende an der Universität St. Gallen tätig.

Foto: fernuni-hagen.de

Kompakt

1. Informationen sind der tägliche „Rohstoff“ für betriebliche Prozesse und Entscheidungen. Nicht nur die Beschaffung von Informationen, sondern auch deren Bereitstellung und Nutzung sind Herausforderungen, deren effektive und effiziente Lösung maßgeblich zum Erfolg eines Unternehmens beitragen kann. Welche Herausforderungen für Führungskräfte sehen Sie als Expertin für Informationsmanagement in diesem Zusammenhang?

Dr. Ulrike Baumöl: Aus meiner Sicht gibt es zwei Herausforderungen: Zum einen müssen die Führungskräfte sehr genau wissen, welche Entscheidungen im Rahmen des bestehenden und weiterzuentwickelnden Geschäftsmodells zu treffen sind. Nur dann können Sie auch gezielt Hinweise für die Informationsbereitstellung geben. Zum anderen müssen sie verstehen, wie die Informationen aufbereitet worden sind, damit sie sie auch interpretieren können. Letztlich gehört dazu eine fundierte Ausbildung, die das Verständnis des Geschäftsmodells ermöglicht, aber auch das Potenzial der IT abschätzen lässt. Damit kann eine Führungskraft aktiv mitgestalten und ist nicht nur passive „Informationssenke“.

2. Über welche Kompetenzen müssen zukünftige Fachkräfte an der Schnittstelle zwischen Management und IT verfügen?

Die Kompetenzen liegen, und hier kann je nach Neigung der Schwerpunkt durchaus variieren, sowohl in der fachlichen Grundausbildung, die natürlich nicht nur in der Betriebswirtschaftslehre liegen muss, sondern durchaus auch in technischen oder naturwissenschaftlichen Disziplinen erfolgt sein kann, sie müssen aber auch betriebswirtschaftliche Elemente enthalten, damit die unternehmerischen Entscheidungen gut genug fundiert sind, und schließlich müssen sie zu einem gewissen Grad im informationstechnischen Bereich angesiedelt sein. Letzteres ist wichtig, damit einerseits abgeschätzt werden kann, was eigentlich möglich ist und andererseits, was das in Bezug auf den Betrieb der IT und schließlich die Kosten bedeutet.

Im Moment ist der Begriff der Digitalisierung extrem im Fokus. Ich denke, dass die daraus entstehende Veränderung von Gesellschaft, Unternehmen, Geschäftsmodellen und der Wertschöpfung durchaus eine große Rolle spielt. Diese Veränderung kann für das einzelnen Unternehmen oder den einzelnen Mitarbeiter ganz klein sein, kann aber auch fundamental ausfallen. Wichtig ist es, diese Entwicklung im Auge zu behalten und immer wieder zu fragen, wie die Konsequenzen wohl aussehen können – im Kleinen, wie im Großen.

4. Welche Positionen, Verantwortungsgebiete, aber auch Organisationen sind hiervon besonders betroffen?

In diesem Kontext ist es interessant, dass die immer als getrennt und manchmal sogar als Gegenspieler aufgefassten Unternehmenselemente „Fachbereich(e)“ und „IT“ eng zusammenarbeiten müssen. Ein gegenseitiges Verständnis und integrierte Arbeitsweise sind erfolgskritisch. Das ist wahrscheinlich eine der Herausforderungen in der nächsten Zeit, vor allem, wenn die Wirksamkeit des Informationsmanagements und darüber hinaus Wirtschaftsinformatik als die Disziplin der Digitalisierung im Vordergrund steht.

5. An der Donau-Universität Krems lehren Sie am Department für E-Governance in Wirtschaft und Verwaltung. Welchen Beitrag leistet Ihrer Meinung nach das Studienangebot mit Schwerpunkt Management und IT?

Das Verständnis für beide Welten „Betriebswirtschaft“ und zu einem gewissen Grad „IT“ ist die Grundlage für die zuvor erwähnte Integration und Kooperation. Hier sehe ich die große Chance des Studienangebots. Es bereitet auf die Herausforderungen der Digitalisierung sehr gut vor und unterstützt die Studierenden dabei, die Konsequenzen abschätzen und letztlich „managen“ zu können.

Universitätslehrgang „Management und IT“
Start am 2. November 2016
Dauer: 4 Semester (berufsbegleitend)

fittosize_245_0_c24f34fac42241376e7ac992854d3384_management_und_it_unternehmensf__hrungJetzt informieren!
Universitätslehrgang „Management und IT“

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s