Co:llaboratory AT – Start des Blogs und der weiteren Initiativen in Österreich

Das Blog der österreichischen Initiative des Co:llaboratory.de ist online – und damit der Aufruf für Interessierte, mitzumachen, sich zu vernetzen und auszutauschen. Was ist das Co:llaboratory AT und worum wird es gehen?

Geplant sind Aktivitäten, Workshops und Publikationen – wer an der Mailingliste interessiert ist, schickt bitte einfach ein kurzes Mail (Kontakt s.u.).

Wie unsere KollegInnen in Deutschland verstehen wir uns als offenen ExpertInnenkreis von AkteurInnen aus Wissenschaft, Verbänden, Daten- und Verbraucherschutz sowie Internetunternehmen. Gemeinsam möchten wir an Lösungsansätzen zu gesellschaftlichen Fragen rund um das Internet arbeiten. Schwerpunktmäßig wird es vor allem um die Themen Open Government und Open Data, Open Access, Social Media und Netzwerke, aber auch allgemeine Fragen rund um Politik, Staat und Verwaltung sowie Veränderungen von Demokratie und Gesellschaft gehen. Denn eines ist sicher: moderne Technologien zur Information und Kommunikation verändern die Art, wie wir Politik machen, aber auch ganz allgemein kommunizieren – und damit die Welt, wie wir sie kennen. Ob zum Guten oder zum Schlechten, ob Techno-Optimismus oder – Pessimismus – alle Meinungen und Sichtweisen sollen im Netzwerk zur Sprache kommen. Auch Österreichische Spezifika und Schwerpunkte stehen im Zentrum des Interesses.

Wir arbeiten darüber hinaus daran,  nicht nur in Workshops zu den Themen zu diskutieren, sondern die darin gewonnen Erkenntnisse und Ideen auch für die Allgemeinheit aufzuarbeiten – zum Beispiel auf unserem Blog – an dem sich Interessierte ebenfalls beteiligen können.

Ein offenes Netzwerk zum Thema Internet und Gesellschaft- oder: Wer sind wir?

Wir sind der österreichische Strang des Internet und Gesellschaft Co:llaboratory Deutschland. Ähnlich wie unsere KollegInnen haben wir uns den Veränderungen der Gesellschaft durch technologische Entwicklungen im Kontext von Politik, Staat und sozialen Bewegungen verschrieben. Wir sind ein ExpertInnenkreis aus Interessierten aus verschiedensten Organisationen in Wissenschaft, Politik, Verwaltung, NGOs und Wirtschaft.

Als offene Kollaborationsplattform entwickelt sich das Co:llaboratory laufend weiter und soll in seiner Form, seinen Prozessen und seinen Ergebnissen für Einflüsse aus verschiedensten Richtungen offen sein. Ziel ist die Vernetzung von Internet-ExpertInnen aus allen gesellschaftlichen Bereichen – wir wollen einen Beitrag zum gesellschaftlichen Diskurs mit Schwerpunkt auf Aktivitäten in Österreich leisten und insbesondere zu aktuellen Diskussionen aus dem Themenfeld „Internet und Digitale Gesellschaft“ beitragen. Abgebildet werden soll ein gesellschaftlicher Pluralismus, wobei Fachdiskussionen auch in Empfehlungen und Positionen für weitere Aktionen münden sollen.

Community-Prinzipien des Collaboratory:

  • Wir verstehen uns als unabhängige und transparente Diskussions- und Kollaborationsplattform.
  • Das Co:llaboratory ist dem öffentlichen Interesse verpflichtet, folglich bringen sich die ExpertInnenen freiwillig und unabhängig ein, um ausgewogene Positionen zu erarbeiten.
  • Das Co:llaboratory soll der Internet-Community, insbesondere im Raum Österreich, als Katalysator, Sprachrohr und Brücke für Politik und öffentliche Verwaltung dienen.
  • Das Co:llaboratory will technische, rechtliche und soziologische Veränderungen der digitalen Gesellschaft beobachten, diskutieren und zur Lösung offener Fragen beitragen.
  • Das Co:llaboratory bündelt umfassendes Fachwissen, um die Entwicklung der Gesellschaft einschätzen zu können. Wichtige Themen sollen frühzeitig in den öffentlichen Diskurs eingebracht werden.
  • Das Co:llaboratory ist offen für Themenvorschläge von außen und platziert sich an Schlüsselstellen im Netz, um solche Vorschläge anzuregen.
  • Das Co:llaboratory zielt darauf ab, die ganze Bandbreite der internetpolitischen Diskurse pragmatisch, informell und konstruktiv aufzuarbeiten und gegebenenfalls ausgewogene Handlungsoptionen vorzustellen.

Co:llaboratory AT – Lenkungskreis

  • Thorsten Koch, Google.at
  • Peter Parycek, Donau-Universität Krems
  • Philipp Müller, Smbs, CSC
  • Thomas Obernosterer, Landtagsdirektion NÖ

Bereits aktive Initiativen: OS 21 – Offene Staatskunst im 21. Jahrhundert

Die HauptpartnerInnen der Initiative OS 21 – Offene Staatskunst im 21. Jahrhundert –  sind das von Google Deutschland initiierte Internet & Gesellschaft Co:llaboratory, die SMBS, sowie die Donau-Universität Krems. Informationen zu dieser bereits angelaufenen Initiative finden Sie ebenfalls auf unserem Blog.

Weitere Informationen

Sebastian Haselbeck, Collaboratory.de
Peter Parycek, Donau-Universität Krems
Judith Schossböck, Donau-Universität Krems

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s