Die Zukunft von Bildungseinrichtungen

Die MacArthur Foundation beschäftigt sich mit neuen Zugängen zum Lernen im digitalen Zeitalter, in dem sich auch Bildungseinrichtungen neu positionieren werden müssen. In einem kollaborativen Projekt haben Cathy N. Davidson und David Theo Goldberg nach neuen Lernkonzepten gesucht, die der Generation der Digital Natives gerecht werden.

MacArthur

Säulen institutionalisierter Pädagogik

Die folgenden Punkte dienen als Grundlage für eine neue Ausrichtung von Bildungseinrichtungen im digitalen Zeitalter.

1. Eigenständiges Lernen
Das Internet hat die Möglichkeiten der persönlichen Fortbildung massiv ausgebaut. UserInnen sind es gewohnt, binnen weniger Sekunden relevante Informationen zu spezifischen Themen im Internet zu finden. Dabei kommt es allerdings immer wieder vor, dass man sich innerhalb verwandter Themenbereiche im Web verliert; folglich von Information zu Information springt bis man den Ausgangspunkt aus den Augen verloren hat.

2. Horizontale Strukturen
Die neue horizontale Lernstruktur ist konträr zu etablierten Lernstrukturen zu sehen, die von ExpertInnen der Bildungseinrichtungen erstellt worden sind. Anstatt des top-down-Prinzips setzt sich der gemeinsame Erarbeitungs- und Lernprozess immer mehr durch. Durch schnellen Zugang zu Unmengen an Informationen bedeutet Lernen nicht mehr Wissensaneignung sondern Wissensbeschaffung und Evaluierung.

3. Von vorausgesetzter Autorität zu kollektiver Glaubwürdigkeit
Das Vertrauen in eine autorisierte bzw. zertifizierte Meinung wird nicht mehr der Komplexität der heutigen Informationsgesellschaft gerecht. Die Evaluierung verschiedener Meinungen in kooperativer Vorgehensweise wird künftig an Bedeutung gewinnen, um einen interdisziplinären und multidimensionalen Zugang zu gewährleisten.

4. Dezentralisierte Pädagogik
Einige Bildungseinrichtungen wehren sich gegen die Verwendung kollektiv erstellter Informationsquellen (z.B. Wikipedia) und stellen sich damit nicht nur gegen einen Trend, sondern auch gegen Initiativen zur Förderung des Wissensaustauschs. Der Nutzen von in partizipativen Systemen erstellten Informationen gleicht die schlechten oder falschen Informationen, die sich in solchen Systemen finden, bei weitem aus.

5. Lernen im Netzwerk
Eigentlich findet Lernen in einem sozialen Rahmen statt und ist erst durch gesellschaftliche Konventionen zur individuellen Fleißarbeit geworden. Lernen im  Netzwerk stärkt die soziale Komponente und soll die gemeinsame Wissensaneignung vor den Wissens-Konkurrenzkampf stellen.

6. Open-Source-Bildung
Während individuelles Lernen meist mit urheberrechtlich geschütztem Material erfolgt, greift Lernen im Netzwerk zunehmend freies Informationsmaterial auf. Deshalb hilft Lernen im Netzwerk insbesondere finanziell benachteiligten Personen an Lernprozessen teilzunehmen, wodurch auch neue Zugänge und Meinungen erschlossen werden können.

7. Interaktives und verbindendes Lernen
Internet-Anwendungen bieten Plattformen für kooperatives Lernen, um Aufgaben gemeinsam zu erledigen. Durch Applikationen wie Live Mesh können UserInnen Daten überall abrufen, synchronisieren und mit KollegInnen teilen.

8. Lebenslanges Lernen
In sich ständig ändernden Lebenswelten bedeutet lebenslanges Lernen nicht bloß bestehendes Wissen zu erweitern sondern neues Wissen zu erschließen.

9. Bildungsinstitutionen als mobilisierende Netzwerke
Moderne Bildungseinrichtungen sollen ihre regulativen Strukturen zu mobilisierenden Netzwerken umbauen, die Flexibilität, Interaktivität, Produktivität sowie Innovation fördern.

10. Flexible Skalierung und Simulation
Neue Technologien ermöglichen Gruppen verschiedener Größen ortunabhängig miteinander in einen interaktiven und produktiven Lerndiskurs zu treten. Durch virtuelle Simulationen können Informationen über umfangreiche Prozesse gewonnen werden, ohne diese Prozesse in der Realität abbilden zu müssen.

Quelle:

  • Cathy N. Davidson, David Theo Goldberg (Hg.). „Pillars of Institutional Pedagogy: Ten Principles for the Future of Learning.“ In. The Future of Learning Institutions in a Digital Age. The John D. and Catherine T. MacArthur Foundation Reports on Digital Media and Learning. – PDF-Datei.

Weiterführende Information:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s