Chinas Selbstbildnis im Web 2.0

279686867_c79151ab93_m

Eine Herausforderung des Projektes jugend2help war, Einträge, die offensichtlich gegen die Netiquette verstoßen haben, vom System zu entfernen. Dieser Aufwand kann bei stark frequentierten Seiten beträchtlich werden. Es gibt verschiedene Methoden; am interessantesten sind selbst-regulative Ansätze, wo Power-User die Kontrolle durchführen. Das hat den Vorteil, dass der Aufwand nicht auf Seite der Verwaltung liegt und zusätzlich kein Imageschaden durch „Zensur“ entsteht.

China geht einen etwas direkteren Weg. Geschätzte 300.000 Personen sind gegen Bezahlung damit beschäftigt, das gefällige Selbstbildnis des Staates in der virtuellen Welt aufrecht zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s