Help.gv.at soll auch für junge Menschen zum Renner werden

Bei dem Projekt Jugend2Help, dass sich speziell den Bedürfnissen junger Menschen annimmt, konnte das Zentrum für E-Government wieder einmal sein Fachwissen unter Beweis stellen.

Am 4. April 2008 präsentierte Staatssekretärin Heidrun Silhavy in Wien das Ergebnis des Jugendbeteiligungsprojektes jugend2help.gv.at. Das Projekt entstand in Kooperation des Bundeskanzleramtes und des Bundesrechenzentrums unter Unterstützung der Donau-Universität „Zentrum für E-Government“ in Krems.

Die erfolgreiche Umsetzung des Projektes wurde dadurch begründet, dass die wissenschaftliche Begleitung gezeigt habe, dass die Jugend ernst genommen werde. Das Zentrum für E-Government war nicht nur maßgeblich an der Konzipierung des Projektes jugend2help.gv.at beteiligt, sondern trug auch wesentlich zur erfolgreichen Umsetzung bei. Der Inhalt des Jugendbeteiligungsprojektes wurde in insgesamt 3 Schritten realisiert. In der dritten und entscheidenden Phase des Projektes konnte das Zentrum für E-Government der Donau-Universität Krems einen Erfolg von 1.309 ausgefüllten Fragebögen und 10.800 beantwortete Einzelfragen verzeichnen. Dies gibt Auskunft, welchen Stellenwert die virtuelle Amtsstube für Jugendliche einnimmt und was sie in Zukunft bieten soll. Damit konnte das Zentrum für E-Government der Donau-Universität in Krems wieder einmal mehr sein Fachwissen auf dem Gebiet des E-Government unter Beweis stellen. Bei der Pressekonferenz am 4. April wurde betont, dass das Projekt gezeigt habe, dass man die Jugendlichen auch in Zukunft stärker einbinden möchte.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s