Projekt: Jugendbeteiligung – jugend2help

banner_jugend2help

Die Integrierung der Jugend in den bürgernahen Amtshelfer help.gv.at steht im Vordergrund dieses Projektes.

Jugend2Help.gv.at ist ein Jugendbeteiligungsprojekt, welches die Neugestaltung des Jugendbereiches der Internetplattform  HELP.gv.at zum Ziel hat. Mit diesem Projekt wird nun die Jugend in den  bürgernahen Amtshelfer, welcher zu den TOP- Websites des Lands zählt, mit eingebunden.

Das Zentrum für E-Government hat in Kooperation mit dem Bundeskanzleramt (BKA) als Projektträger die Koordination und Umsetzung des Jugendbeteiligungsprojektes von Jugend2Help.gv.at geführt. Einbezogen wurden vor allem Teenager und Jugendliche, die über ihr bevorzugtes Kommunikationsmittel, dem Medium Internet, einen entscheidenden Beitrag zu einer jugendnahen Ausgestaltung dieser Plattform beigetragen haben.

Ziel des Projektes war es eine internetbasierte Beteiligungsplattform für die Jugend zu schaffen. Dafür mussten die Interessensgebiete und Themen von Jugendlichen erhoben und evaluiert werden. Im Vorfeld des Projektes wurde untersucht wie die Befragung von Jugendlichen im Internet aufgebaut werden muss. Weiters wurde erhoben welche Internetseiten von Jugendlichen besucht werden und welche Medien sich zur Bewerbung einer Jugendinitiative eignen.

4 Phasen des Projektes

In Phase 1 konnten Jugendliche Ihre Meinung in einem freien Eingabefeld zu den Rubriken: Bildung & Arbeit, Rechtsfragen, Probleme & Risiken, Mobilität, Start-up und Mein Thema abgeben. Das Zentrum für E-Government hat hierbei die Moderation, das Monitoring und die Repräsentanz der Projektvorstellung am Tag der offenen Tür übernommen.

In Phase 2 wurden Arbeitskreise mit bis zu 8 Jugendlichen gegründet, die zur Aufgabe hatten die Rubriken aus der ersten Phase aufzuarbeiten und in Folge daraus Konzepte abzuleiten. Für Phase zwei hat das Zentrum für E-Government Kooperationen mit ausgewählten Schulen geschlossen und die Organisation der Arbeitskreise durch Wissenschaftliche Mitarbeiter übernommen.

In Phase 3 hatten die Jugendlichen die Möglichkeit über die erarbeiteten Konzepte in Phase 2 auf jugend2help.gv.at abzustimmen. Dafür wurde durch die Mitarbeiter des Zentrums für E-Government ein auf das Projekt abgestimmtes Marketingkonzept entwickelt und umgesetzt, um die Jugendlichen zu animieren über die Konzepte abzustimmen.

In Phase 4 wurden die Ergebnisse ausgewertet. Diese stehen seit 4. April 2008 online zur Verfügung.


Projektpartner

Bundeskanzleramt (BKA)
Donau-Universität Krems, Zentrum für E-Government
Bundesrechenzentrum (BRZ)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s