jh_office

Qualität von Open Data steigern

Die Zuverlässigkeit öffentlicher Services hängt von der Qualität der verwendeten Daten ab. Ziel des Projekts ADEQUATe ist der Einsatz einheitlicher Standards zur Optimierung von Open Data.

Handschriftlich ausgefüllte Anträge an die Verwaltung sind anfällig für Fehler. Bei der Übertragung in IT-Systeme kann es passieren, dass einzelne Buchstaben fehlerhaft übernommen werden. Dadurch entstehen Datenbestände, die später nur schwer automatisiert ausgewertet werden können. Aber nicht nur fehlerhafte Einträge sind Ursachen für schlechte Datenqualität. Zwischen einzelnen Verwaltungseinheiten wird die Ablage von Daten oft nicht entsprechend akkordiert. Das führt später zu Interoperabilitätsproblemen.

Die Veröffentlichung von Open Government Data zeigt deutlich Verbesserungspotentiale zur Steigerung der Qualität von Verwaltungsdaten auf. Probleme liegen beispielsweise im wechselnden Aufbau von Datensätzen. Das könnte durch den Einsatz einheitlicher Standards stark verbessert werden.

Datenqualität optimieren

Genau dort setzt ADEQUATe an. Schwerpunkt des Projekts der Donau-Uni Krems und der WU Wien ist die langfristige Verbesserung der Datenqualität offener Verwaltungsdaten. Praktisch wird das durch eine

  • Identifikation bestehender Standards, der
  • Schaffung von Werkzeugen, die diese Standards umsetzen, dem
  • Einsatz eines Monitoring-Frameworks zur Messung der Qualität der Daten und durch
  • Berichte an die Dateneigentümer

erzielt.

„Der Mehrwert offener Daten und Informationen wird sich nur dann einstellen, wenn Datennutzer/innen in die Verfügbarkeit und Qualität der Daten vertrauen können“, so Johann Höchtl vom Department für E-Governance in Wirtschaft und Verwaltung an der Donau-Universität Krems. „Als einer der Projektpartner erwarten wir uns, dass die im Rahmen des Projekts ausgearbeiteten Empfehlungen mittel- bis langfristig auch in Backend-Systeme der öffentlichen Verwaltung Einzug finden.  Das führt letztlich zu einer Steigerung der Interoperabilität.“

Dr. Johann Höchtl ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department für E-Governance in Wirtschaft und Verwaltung an der Donau-Universität Krems und hat an der Ausarbeitung des Metadatenstandards nach welchem offenen Verwaltungsdaten in Österreich beschrieben werden, mitgewirkt. Weitere Projektpartner von ADEQUATe sind WU Wien und die Semantic Web Company.

We’re hiring!

Our team wants you!uncle_sam_28pointing_finger29

For reinforcing our team at the Department for E-Governance and Administration at the Faculty of Business and Globalization, we are searching for a highly motivated researcher for a non-tenured position.

For a non-tenured faculty position, responsibilities include collaborating on informatics/social sciences projects in multidisciplinary teams, supervising students during their Master’s thesis, teaching courses, and participating in service activities as well as in the development and/or expansion of national and European research activities. Rank is open based on qualifications.

This is a full-time, 3-years, non-tenure track appointment (limited until September 30th, 2019) with possible extension depending on funding and performance. 

Required Qualifications for Non-Tenured Position:

  • Master’s and/or doctoral degree (Ph.D.) in Informatics (preferably Business-, or Legal informatics), Information Science or suitable combination of disciplines (Social Sciences and/or Legal Sciences within Informatics background).

Desired Qualifications for Non-Tenured Position:

  • Experienced in and active contributions to national and/or European/international research projects
  • Experienced in and active contributions to scientific publications and dissemination
  • Ability to teach and supervise students
  • High personal interest in the research areas E-Democracy, E-Government, E-Participation, Open Data, Data-driven administration/politics etc.
  • Hands-on programming skills (e.g., Java, C#, Python, JS)
  • Skills in qualitative and quantitative research methodologies
  • Expertise in data architectural design and analysis as well as in governance frameworks
  • Ability to work collaboratively within an interdisciplinary team that includes computer/social scientists, legal experts, faculty, and staff
  • Willingness to travel
  • Excellent English language proficiency (German language proficiency is beneficial but not mandatory)

Initial closing date for this position is October 2nd, 2016. Electronic applications are preferred. Applicants are asked to email/send the following items with the application code “1659_GOV“ to the human resources department under the following address: “Personalabteilung der Donau-Universität Krems”, Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30, A-3500 Krems, Katharina Markl at katharina.markl@donau-uni.ac.at:

  • A letter of interest including the name of the position for which you are applying
  • Your qualifications and experience as it relates to the position
  • Teaching and research statement
  • Curriculum vitae including a list of publications

Please be prepared to provide letters of recommendation on request. The minimum monthly salary according to the university’ s remuneration system (W3/1) is EUR 2.642,05 gross for 38.5h/week. The actual salary may vary depending on the candidate’s experience and qualification.

The Danube University Krems is an equal opportunity employer. All qualified applicants will be considered without regard to race, color, sex, religion, national origin, disability, or any other basis protected by law.

wolfgang-ritzberger

Eine disruptive Veränderung kann einem Unternehmen einen signifikanten Wettbewerbsvorteil verschaffen. #WIR mit Dr. Wolfgang Ritzberger

Die Digitale Transformation ist das Kernthema des Lehrgangs Management und IT. Das Einbeziehen von informationstechnologischen Entwicklungen in Management-Entscheidungen ist unumgänglich geworden, um erfolgreich und innovativ zu sein. Management-Know-How und IT-Expertise bilden die zentralen Inhalte, welche in einer modernen Lernumgebung vermittelt werden.

Was sagen unsere Vortragenden zu ihren Fachgebieten, welche Trends sehen sie für die Zukunft der AbsolventInnen?

#WIR am Department haben bei Hr. Dr. Wolfgang Ritzberger nachgefragt.

(mehr …)

virtuell

Virtuelle Infoveranstaltungen zu unseren Masterprogrammen „Management und IT“ und „Corporate Governance und Management“

So es Ihnen nicht möglich ist, eine der „Live“-Infoveranstaltungen in Krems oder an den Standorten unserer Kooperationspartner in Deutschland zu besuchen, bieten wir Ihnen nun auch die Möglichkeit, virtuell an Infoveranstaltungen via Adobe Connect teilzunehmen.

Die Präsentationen beginnen immer um 18:00 Uhr und werden jeweils rund 30 Minuten dauern. Danach stehen die Vortragenden gerne für eine weitere Diskussion zur Verfügung. Folgende Detailthemen haben wir für Sie geplant:

Datum Thema Vortragende
22. August Lehrgangsdetails zu der Standortkombination Krems – Heilbronn Heidrun Martini, IHK Zentrum für Weiterbildung Heilbronn und DI Christine Piswanger-Richter, Donau-Universität Krems
24. August Corporate Governance und Management, Vorstellung des Kerncurriculums und der Spezialisierungen Dr. Peter Parycek und Michael Ginner, MSc, Donau-Universität Krems
16. September Kooperationsmodell mit der IHK zur Absolvierung von Masterprogrammen für Betriebswirte, Technische Betriebswirte und IT-Professionals N.N., IHK und DI Christine Piswanger-Richter, Donau-Universität Krems
19. September Lehrgangsdetails zu der Standortkombination Krems – Feldkirchen-Westerham (nahe München) Heike Drexelius IHK München und DI Christine Piswanger-Richter, Donau-Universität Krems
26. September Management und IT, Vorstellung des Kerncurriculums und der Spezialisierungen Michael Ginner, MSc und DI Christine Piswanger-Richter, Donau-Universität Krems

Anmeldung bitte bei Yvonne Fiedelsberger unter yvonne.fiedelsberger@donau-uni.ac.at, Sie erhalten dann den Link zum virtuellen Veranstaltungsraum per Mail zugesandt.

Jeweils ab 3 bis maximal 10 InteressentInnen findet die Veranstaltung statt.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Das Team von E-Governance in Wirtschaft und Verwaltung

wir-20160805

Ein ganzes Unternehmen studiert „Management und IT“

Die BIT Mosaik GmbH wurde 2014 von drei IT Business Managern gegründet. Kennen gelernt haben sich Knut Landau, Julian Sippl und Sebastian Kayser während ihrer Ausbildung bei der IHK in München. Bereits damals war allen dreien klar, dass sie sich beruflich nicht nur auf dem Laufenden halten sondern ihre Fähigkeiten ausbauen wollen – ein nebenberufliches Studium stellt dafür ein adäquates Mittel dar.

Knut Landau war der Vorreiter. Er wählte die Spezialisierung „IT Consulting“ und ist bereits in der Finalphase. Ein Jahr darauf startete Julian Sippl. Ab kommenden Herbst wird er sich der Spezialisierung „Strategie, Technologie und Management widmen. Im November dieses Jahres startet Sebastian Kayser den Lehrgang, er hat die Spezialisierung „Information Security Management“ gewählt.

Was sagen unsere Studierenden zu unserem Studiengang „Management und IT“?

#WIR am Department haben bei Sebastian Kayser, Knut Landau und Julian Sippl nachgefragt.

(mehr …)