You are currently browsing the category archive for the ‘Uncategorized’ category.

2011 hat sich die Österreichische Verwaltung im Rahmen der Cooperation OGD Österreich auf eine Öffnung von Verwaltungsdaten geeinigt. Und das in einem Land ohne pro-aktives Recht auf Informationsfreiheit und der Verschwiegenheitspflicht im Verfassungsrang. Aber die Diskussion ist bekannt.

Umso erfreulicher ist es da schon über erfolge in Richtung (freiwilliger) Öffnung von Staat, Verwaltung und Öffentlichkeit berichten zu können. 2011 wurde die Cooperation OGD Österreich, ein Zusammenschluss von aktiven Individuen aus progressiven Verwaltungseinheiten und Beraten von Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft, mit dem Ziel gegründet, die notwendigen organisatorischen und technischen Rahmenbedingungen für eine Öffnung von Staat und Verwaltung zu schaffen. Ein Vorgehensmodell zur Veröffentlichung von Daten sowie eine Spezifikation zur Beschreibung von Daten sind Beispiele für Aktivitäten dieser Gruppe.

Drei Jahre später sind 1.308 Datensätze entstanden – nicht viel, vergleicht man das mit 18.748 Datensätzen am Portal von Großbritannien. Andererseits wurden daraus 244 Anwendungen / Visualisierungen geschaffen, ein Verhältnis von Datensatz / Umsetzungen, das Seinesgleichen sucht.

Mit 1. Juli 2014 ging das sogenannte Schwesternportal von data.gv.at, opendataportal.at online. Hier haben Firmen, NGOs und Private die Möglichkeit, Daten hochzuladen und zu bestehenden Datensätzen zu diskutieren, eine Funktionalität die über jene von data.gv.at hinausgeht. Dieses Daten können stehen unter der Creative Commons Namensnennung Version 3.0 Lizenz zur beliebigen Nutzung bereit. Auch wenn die Anzahl der Datensätze aktuell überschaubar ist, wurde damit dennoch Geschichte geschrieben: Es ist das erste Portal weltweit auf dem Firmen, NGOs und Private ohne Zweckwidmung Daten hochladen können.

Wir haben uns diesen Umstand zum Anlass genommen uns mit diesem Erfolg im vermeintlich so verschlossenen Österreich auseinanderzusetzen und Erfolgsfaktoren herauszuarbeiten. Einige der Ergebnisse wurden am 31. Juni 2014 im Zuge des Projektes SharePSI 2.0 der internationalen Forschungs- und Interessensgemeinschaft vorgestellt.

Workshops held at CeDEM14

  • CitizensForum – Methodology and Software Going Open Source (Hans Hagedorn, Hannes Rudzik)

  • Making All Voices Count (Chris Underwood and Marjan Besuijen)

  • E-Participation in Slum Upgrading in Mtwapa, Kenya  (Peter Sonntagbauer, (FUPOL)

  • Maximizing the Public Value of Open Government: A Workshop on CTG’s Strategic Planning Approach (Meghan Cook)

  • Sensor and Government Open Data: their Role in Public Policy (AIT: Peter Widhalm, Martin Litzenberger, Ross King, Reinhard Kloibhofer, Georg Neubauer; BRZ: Robert Harm)

  • E-Governance Across the Globe (Peter Sonntagbauer, Joshua Mulandi Maviti)

Den Rest des Beitrags lesen »

We invite you to submit a paper to the upcoming Special Issue of JeDEM 01/2014.
JeDEM provides full open access to its authors and readers: Publishing with and reading JeDEM is free of charge.

Guest EditorsBild

* Ina Schieferdecker, Fraunhofer FOKUS, Germany
* Marijn Janssen, Delft University of Technology, The Netherlands
* Tim Davies, University of Southampton, UK
* Johann Höchtl, Danube University Krems, Austria

In efforts to increase openness, transparency and participation, governments around the world have drafted Open Government policies and established Open Data as an integral part of modern administration. Open data and public sector information has been held out as a powerful resource to support good governance, improve public services, engage citizens, and stimulate economic growth. The promises have been high, but the results have been modest so far and more and there are more and more critical sounds.  Policies have not resulted in gaining the desired benefits and implementations have been criticized for its technology orientation and neglecting the user perspective. These policies and implementations are now under scrutiny, with important questions to be asked about: whether the results justify the efforts; about how different outcomes from open data can be secured; and who is benefiting from open data in different countries and contexts? Den Rest des Beitrags lesen »

CeDEM14 Conference for E-Democracy and Open Government 21-23 May 2014

The CeDEM14 programme – 3 days packed with international keynotes, workshops, presentations, a film viewing („Blueberry Soup“) followed by a discussion with the filmmaker Eileen Jerret, an Open Space for you, opportunities for networking – is now available (www.donau-uni.ac.at/cedem)

 CeDEM14 Programme 21-23 May 2014

  • 21-22 May: paper presentations, workshops, reflections and keynotes;
  • 21 May: conference dinner;
  • 22 May: CeDEM14 Best Paper Award;
  • 23 May: Viewing of the Film „Blueberry Soup“ followed by a podium discussion with Eileen Jerrett (filmmaker); CeDEM Open Space;

CeDEM14 Keynotes

  • „Scientific Citizenship“ Alexander Gerber (innocomm Research Center for Science & Innovation Communication, Germany);
  • „Open Data“ Jeanne Holm (Evangelist, Data.gov, U.S. General Services Administration, US);
  • „Statehood, the Deep Web, and Democracy“ Philipp Müller (University Salzburg, Austria);
  • „(E)ngaging communities through global thinking for local actions“ Mohamed El-Sioufi (United Nations Human Settlements Programme, UN-HABITAT);

CeDEM14 Open Space 23 May 2014

The CeDEM Open Space is an opportunity for participants to organise their own presentations, sessions, events, workshops, birds of a feather, networking, etc. If you are interested in attending and/or presenting at the Open Space, get in touch with Michael Sachs (michael.sachs@donau-uni.ac.at).

CeDEM14 Further Details: www.donau-uni.ac.at/cedem

Registration: http://bit.ly/1d2ZR1F

Looking forward to seeing you in Krems!

Uses of Open Data Within Government for Innovation and Efficiency

Share-PSI 2.0 is the European network for the exchange of experience and ideas around implementing open data policies in the public sector. It brings together government departments, standards bodies, academic institutions, commercial organisations, trade associations and interest groups to identify what does and doesn’t work, what is and isn’t practical, what can and can’t be expected of different stakeholders.

Call for Papers

The first public meeting of SharePSI will be held in Samos from 30.6. to 1. 7. 2014. Participants are invited to submit short position papers describing initiatives undertaken to make public sector information available and the impact that these efforts have had. These should not be academic papers but descriptions of the discussion or presentation you would like to offer.

Topics include, but are not limited to:

  • uses of open data within government for innovation and efficiency proving the value of open data within the public sector;
  • improvement in public service delivery;
  • examples of open data utilisation for policy making purposes;
  • visionary ideas on open data utilisation within society and policy modelling;
  • new approaches for public sector information processing and visualisation;
  • open data and citizen participation in information gathering / crowdsourcing;
  • the open data feedback loop — communication between organizations that publish data and users of the data;
  • collaboration between different communities.

Submission should equal about 5 pages in volume and should be in a non-proprietary format (HTML, PDF, ePub etc.) via e-mail to group-share-psi@w3.org.

For more information please visit the official project web site.

shell

The Center for eGovernance is partner of the SharePSI 2.0 Network.

Zur Verstärkung unseres Teams, primär im Bereich der Lehre und Weiterentwicklung suchen wir eine wissenschaftliche MitarbeiterIn. Anforderungen sind:

Aufgabengebiete

Planung, Organisation und Durchführung von Lehrgängen, Seminaren, Workshops und Veranstaltungen
Management und inhaltliche Weiterentwicklung postgradualer Universitätslehrgänge sowie damit verbundene Tätigkeiten
Betreuung nationaler und internationaler ReferentInnen und Partner
Unterstützung von Projektarbeiten und Studierenden bei der Verfassung der Masterthesen
Betreuung von wissenschaftlichen Publikationen
Mitarbeit bei Forschungsprojekten

Anforderungen

abgeschlossenes Universitätsstudium mit wirtschaftlichem/rechtlichem oder informationstechnischen Schwerpunkt (Masterabschluss wünschenswert)
Erfahrung in der Erwachsenenbildung (wünschenswert)
ausgezeichnete Englisch-Kenntnisse, mündlich und schriftlich
hohe kommunikative und organisatorische Kompetenz
Fähigkeit zum eigenständigen Arbeiten und Teamfähigkeit
Social Media & Networt Kenntnisse
flexibel und belastbar

Bewerbung und weitere Informationen auf der Seite der Donau-Universität Krems.

together

Zum Auftakt des EU-geförderten Projektes NiCE http://www.greendigitalcharter.eu/niceproject
lud die Stadt Wien Vertreter aus europäischen Städten ein, um die Zukunft des Zusammenlebens zu besprechen. Das Zentrum für E-Governance stellte dazu die Pläne zu SmartIKT vor, ein Projekt, dass gemeinsam mit der Stadt Wien durchgeführt wird und der Wertbeitrag der IKT zur Erreichung der smarten City darstellt.

Der Abschluss des Projekttages fand passend am Entwicklungsgebiet “Seestadt Aspern” statt.

Ursprünglich veröffentlicht auf Ulla Ebner:

SENDUNG: Matrix, Sonntag, 26. Mai 2013, 22:30 Uhr, Ö1 /

ICT4Gov (ICT for Governance) nennt sich ein Programm der Weltbank. Kommunikationstechnologien sollen eine bessere Regierungsführung ermöglichen. Bürger sollen ermächtigt werden, diese auch einzuführen. Unter diesem Motto führt die Weltbank zahlreiche Pilotprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern durch. Unter anderem auch in Konfliktregionen, wie der Demokratischen Republik Kongo. Der Brasilianer Tiago Peixoto ist Open Government-Experte bei der Weltbank. Er hat sowohl die Regierungen von Brasilien und Großbritannien, wie auch die Vereinten Nationen in Sachen E-Governance beraten und war Ko-Autor des “2010 United Nations e-Government Surveys”. Im Mai 2013 war er Keynote-Speaker auf der CeDEM an der Donau-Universität Krems.

(c) CeDEM

Wo sehen Sie das Potential von Kommunikationstechnologien für die Demokratieentwicklung in Entwicklungsländern?

Technologie hat die Aufgabe, bereits existierende Aktivitäten zu ergänzen. Ich selbst komme ja aus Brasilien und ich weiß: nicht jeder hat Internet-Zugang. Daher kann man keinen Beteiligungsprozess machen, der ausschließlich im…

Original ansehen noch 1.204 Wörter

Ursprünglich veröffentlicht auf Ulla Ebner:

SENDUNG: Matrix, Sonntag, 26. Mai 2013, 22:30 Uhr, Ö1

Als im 19. Jahrhundert das Weiße Haus in Washington gebaut wurde, war es ein offenes Haus, zu dem Bürger und Bürgerinnen Zutritt hatten, erzählt Beth Noveck gerne. Als die US-amerikanische Open Government-Expertin dann im Jahr 2009 dort ihren Dienst antrat, fand sie eine andere Situation vor: bombensichere Vorhänge vor den Fenstern ihres Büros und im Computer eine Firewall gegen Social Media. Präsident Obama beauftragte Noveck, das Weiße Haus wieder zu öffnen: die Bürger sollten Einblick erhalten, in das, was die Regierung tut. Zwei Jahre lang leitete sie die Open Government Initiative der US-Regierung. Im Mai sprach Beth Noveck auf der CeDEM an der Donau-Universität Krems. Auf der jährlich stattfindenden Konferenz für E-Democracy und Open Government machen sich internationale ExpertInnen Gedanken, welche Herausforderungen die digitale Entwicklung für die Politik von morgen bereit hält.

(c) cedem

In Ihrer Keynote bei der CeDEM haben Sie sich…

Original ansehen noch 1.202 Wörter

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 1.032 Followern an

e-Journal Jedem

Konferenzreihe Cedem

EU-Projekt OurSpace

Kategorien

Archive

Flickr Photos

DSC_4534

DSC_4531

IMG_2463

Mehr Fotos

Digital Government @ Twitter

parycek @ Twitter

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.032 Followern an